Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Mai 2018 Karriereplattform für Frauen in der Onkologie

Unser Antrieb: Berufung leben – Chancen ergreifen

In Deutschland startet mit FidO (Frauen in der Onkologie) eine Initiative, um Onkologinnen bei der Verwirklichung ihrer individuellen Karriereziele zu unterstützen. Auf der Karriereplattform www.fido.jetzt werden gezielte Angebote, Impulse und Informationen rund um das Thema Karriere in der Onkologie bereit gestellt. Das Herzstück der Plattform bildet eine Webinar-Reihe mit wechselnden Experten/innen und Referenten/innen, die sich zunächst Aspekten wie Soft Skills und Karriereplanung widmen wird. Die Professorinnen Monika Engelhardt, Freiburg, und Marion Kiechle, München, unterstützen FidO als Schirmherrinnen.
Vorliegende Umfragen und Statistiken zeigen deutlich, dass Ärztinnen, darunter auch Onkologinnen, in Deutschland Schwierigkeiten haben, in leitende und Führungspositionen aufzusteigen – trotz hoher Qualifikation und Zuwachsraten bei Studienabschlüssen und Promotionen. In der Inneren Medizin (inkl. Onkologie) liegt der Frauenanteil in Führungspositionen (Direktorate, Lehrstühle, unabhängige Abteilungsleiterinnen) bei ca. 3 Prozent (1). Dass sich diese Situation mittel- bis langfristig ändern muss, stellt die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in einer Schriftenreihe (2) auch im Hinblick auf die künftig zu sichernde Versorgung fest: Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels werde es notwendig sein, eine größere Anzahl von Patientinnen und Patienten medizinisch zu versorgen. Ausgehend von einer steigenden Rate an neu diagnostizierten Krebspatienten treffe dies besonders für die Onkologie zu. Damit sei die Berufstätigkeit von Ärztinnen für die Sicherstellung der medizinischen Versorgung von entscheidender Bedeutung – dies schließe ein, dass sie leitende Funktionen einnehmen können und müssen, so die Autoren/innen.

Jede Einzelne kann Karriere aktiv gestalten
Eine Veränderung der beruflichen Rahmenbedingungen sei notwendig und seit Langem überfällig, so die FidO-Schirmherrinnen Prof. Dr. Monika Engelhardt, Freiburg, und Prof. Dr. Marion Kiechle, München. Dazu zählen unter anderem: eine erhöhte Flexibilität hinsichtlich der Arbeitszeiten und -modelle, eine Überarbeitung von veralteten, restriktiven Anforderungen der ärztlichen Weiterbildungsordnung, eine stärkere Vertretung von Ärztinnen in Entscheidungsgremien sowie der Ausbau von Angeboten wie Mentoring-Programme. Es könne aber auch jede Einzelne an sich arbeiten und ihre Karriere aktiv gestalten, betonen Engelhardt und Kiechle: „Nicht nur in der Medizin, sondern auch in der freien Wirtschaft erleben wir, dass Männer erfolgreicher darin sind, sich zu ‚verkaufen‘, Forderungen zu stellen und in der Folge die Karriereleiter zu erklimmen. Wir sind der Meinung, dass wir Frauen dies ebenso gut können. Aus diesem Grund setzen wir uns aus voller Überzeugung als Schirmherrinnen für die Initiative von Takeda Oncology ein, Frauen in der Onkologie gezielt in der Verwirklichung ihrer individuellen Karriereziele zu unterstützen. Gleichberechtigt, auf Augenhöhe, und auch in enger Zusammenarbeit mit unseren männlichen Kollegen können wir die Herausforderungen der Zukunft meistern, davon sind wir fest überzeugt.“

 


Zentral auf einer Plattform: Service, Information und Impulse
Die Karriereplattform www.fido.jetzt vereint Service, Information und Impulse zur aktiven Gestaltung der eigenen Karriere in einem Online-Auftritt. Neben der Aufbereitung der aktuellen Situation von Onkologinnen in Deutschland finden sich hier zentral zusammengetragen interessante Fort- und Weiterbildungsangebote zum Thema Karriere, Übersichten über mögliche Stipendien und Förderprogramme oder auch Blog-Beiträge von und Interviews mit Experten/innen. Kern des Angebotes sind die FidO-Webinare mit wechselnden Experten/innen und Referenten/innen, die sich zunächst Aspekten wie Soft Skills und Karriereplanung widmen werden. Der konkrete Informationsbedarf für die Themenplanung der Webinare wurde im Juli 2017 durch eine Umfrage unter 50 Onkologinnen eruiert. Die Plattform www.fido.jetzt wurde anlässlich des Deutschen Krebskongresses 2018 gestartet, das Angebot soll kontinuierlich ausgebaut werden.

Den Weg von Leistungsträgerinnen mitgestalten
„Bei Takeda Oncology folgen wir unbeirrt unserem Antrieb: Krebs heilen. Diese Vision inspiriert, motiviert und leitet uns jeden Tag. Wir wissen, dass wir dieses Ziel und die damit einhergehenden, sich wandelnden Erwartungen in der Onkologie nur mit vereinten Kräften erreichen können. Mit FidO wollen wir dazu beitragen, den Weg der Leistungsträgerinnen von morgen mitzugestalten und in unserem Rahmen Möglichkeiten zu bieten, um die Karriere junger Onkologinnen zu unterstützen. Wir werden auch in Zukunft gemeinsam mit Partnern Programme wie FidO vorantreiben, um bestehende Muster neu zu definieren und zu durchbrechen. So wollen wir erreichen, dass die klügsten und die qualifiziertesten Köpfe zusammenkommen und das Leben von Patienten verändern können“, unterstreicht Kelly Page, Head of Takeda Oncology Deutschland, das Engagement von Takeda.

Nicht nur der Business Unit Takeda Oncology, sondern auch dem Gesamtunternehmen Takeda ist es ein besonderes Anliegen, Diversität zu fördern und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten für jeden Einzelnen zu schaffen. Chancengleichheit wird bei Takeda großgeschrieben: 50 Prozent aller Beschäftigten von Takeda in Deutschland sind Frauen. Unter den Führungskräften in der Vertriebsgesellschaft am Standort Berlin liegt der Frauenanteil bei 36 Prozent. Damit gibt sich Takeda jedoch noch lange nicht zufrieden. Neben weiteren Initiativen wurde u.a. gemeinsam mit der TU Berlin eine Studie initiiert, um die Erfolgsfaktoren für Frauen in Führungspositionen zu untersuchen, mit dem Ziel, die Vielfalt und Nachhaltigkeit der Unternehmenskultur von Takeda in Deutschland zu stärken.

Entdecken Sie die neue Karriereplattform und melden Sie sich jetzt für die Webinare an.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) https://www.aerztinnenbund.de/downloads/4/WoT.pdf
(2) DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V.: Gesundheitspolitische Schriftenreihe der DGHO. Die berufliche Situation von Frauen in der Hämatologie und Onkologie. Fakten und Forderungen. 2014. Band 5.


Das könnte Sie auch interessieren

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Karriereplattform für Frauen in der Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich