Sonntag, 31. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Oktober 2018 Kampf gegen Krebs: MYC angreifbar machen

Ein neues Verbundprojekt an der Charité – Universitätsmedizin Berlin erforscht neuartige Therapieansätze für Kinder und Jugendliche mit hochaggressiven Krebserkrankungen. Dabei werden 5 innovative Strategien zur Hemmung des Schlüsselmoleküls MYC untersucht, das an der Entstehung zahlreicher Krebsarten beteiligt ist. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt ENABLE über 3 Jahre mit rund 1,9 Millionen Euro.
Die Forschergruppe um Prof. Dr. Angelika Eggert, Leiterin der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie, untersucht, welche Strategien helfen, um die krebsfördernde Aktivität des MYC-Proteins aufzuhalten. Dieses Protein reguliert vor allem das Zellwachstum und steuert ein genetisches Programm: Es treibt die Teilung in den Tumorzellen an, fördert die Metastasierung und macht den Tumor unsichtbar für das Immunsystem. Da die Struktur des Proteins keine Bindungsstelle für Medikamente bietet, lässt es sich nicht auf direktem Weg hemmen. Ziel der neuen Forschergruppe ist es nun, neuartige Therapien zur indirekten Hemmung des Proteins zu entwickeln.

„Bisherige Therapieansätze scheitern oft daran, dass durch die Aktivierung des MYC-Signalwegs Therapien entweder von vornherein ineffektiv sind oder sich nach einem ersten Ansprechen Resistenzen entwickeln. Viel zu häufig kann diesen Patienten dann nicht mehr geholfen werden“, erklärt die Kinderonkologin und fügt hinzu: „Wir wollen neue Wege beschreiten und Forschungslücken zur therapeutischen Hemmung von MYC bei Krebs schließen. Die neuen Erkenntnisse könnten zu dem Durchbruch führen, auf den dieses Forschungsfeld schon so lange wartet.“

ENABLE

ENABLE (Enabling MYC Family Protein Druggability) stellt den bislang ersten Ansatz dar, die präklinische und klinische Evaluation neuer Strategien der MYC-Hemmung effizient miteinander zu verbinden. Dabei arbeiten die Forscher mit präklinischen Modellen und untersuchen die Therapieansätze in einer klinischen Phase-II-Studie. Die Charité kooperiert dabei mit dem Max-Delbrück Centrum (MDC), dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem Universitätsklinikum Heidelberg, der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und dem Universitätsklinikum Düsseldorf.

Quelle: Charité – Universitätsmedizin Berlin


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention

Hufeland-Preis ehrt Initiatoren eines bundesweiten Kita-Sonnenschutzprojekts zur Krebsprävention
© drubig-photo / Fotolia.com

Prof. Eckhard Breitbart, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention e.V. (ADP), Dr. Nadja Seidel und Dr. Friederike Stölzel, Leiterinnen des Präventionszentrums des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) sind mit dem Hufeland-Preis des Kuratoriums der Stiftung Hufeland-Preis ausgezeichnet worden. Sie erhielten den mit 20.000 Euro dotierten Preis für Präventivmedizin für ihr bundesweites Sonnenschutz-Projekt...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kampf gegen Krebs: MYC angreifbar machen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • KEYNOTE-189 beim nicht plattenepithelialen NSCLC: Finale Daten untermauern Überlebensvorteil unter Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • HCC: Kombination aus Pembrolizumab und Lenvatinib zeigt vielversprechende Antitumor-Aktivität
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Vielversprechende Ergebnisse einer frühen Therapie mit Lenvatinib + Pembrolizumab
  • Immuntherapie beim fortgeschrittenen Melanom: Vorteil durch Pembrolizumab ist langanhaltend und zeigt sich auch nach Retreatment
  • Inoperables NSCLC im Stadium III: Vielversprechende Antitumor-Aktivität durch Addition von Pembrolizumab zur Radiochemotherapie in der Erstlinie

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden