Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. September 2017 José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2017 aus

„Nur über medizinische Forschung wird es gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 lobt die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr den Best Paper Award für herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung.
Die Ausschreibung richtet sich an Mediziner und andere Forscher, die im Jahr 2016 eine wissenschaftliche Arbeit über Leukämie oder eine andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankung veröffentlicht haben und deren Publikation auf eine möglichst große Resonanz gestoßen ist, also einen hohen Impact-Faktor erzielt hat. Weitere Kriterien für die Begutachtung durch den Wissenschaftlichen Beirat der José Carreras Leukämie-Stiftung sind die Innovationskraft der Arbeit sowie die Häufigkeit der Citationen. Bewerber können ihre Arbeiten noch bis zum 15. Oktober 2017 bei der José Carreras Leukämie-Stiftung, Elisabethstraße 23 in 80796 München einreichen, postalisch oder per E-Mail unter stipendien@carrerasstiftung.de.

Der Best Paper Award der José Carreras Leukämie-Stiftung war im vergangenen Jahr erstmals ausgeschrieben worden. Erste Preisträgerin ist Dr. Daniela Bräuer-Hartmann für ihre im Cancer Research August 2015 veröffentlichte Arbeit "PML/RARalpha-Regulated miR-181a/b Cluster Targets the Tumor Suppressor RASSF1A in Acute Promyelocytic Leukemia".

Die Diplom-Biologin forscht seit 2011 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig und hat bereits durch eine Reihe von Vorträgen und Veröffentlichungen auf sich aufmerksam gemacht. Von 2010 bis 2014 wurde sie mit dem Forschungsstipendium der José Carreras Leukämie-Stiftung gefördert. Auch in ihrer Promotion, die sie im Frühjahr 2016 abschloss, beschäftigte sich die Wissenschaftlerin mit dem Kampf gegen Leukämie. Der Titel ihrer Arbeit lautet: "Charakterisierung des miR-181a/b-Clusters in der akuten Promyelozytenleukämie". Ihr Biologiestudium hat die Preisträgerin von 1998 bis 2005 an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg absolviert. Das Preisgeld des Best Paper Awards verwendete Dr. Daniela Bräuer-Hartmann, um ihre Forschung weiter voranzutreiben mit dem Ziel, neue Therapieformen für Fälle akuter Leukämie zu entwickeln.

Allein in Deutschland haben José Carreras und die José Carreras Leukämie-Stiftung in den vergangenen zwei Jahrzehnten über 200 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen gesammelt. Mit den Spenden konnten mehr als 1.100 Projekte finanziert werden, die den Bau von Forschungs- und Behandlungseinrichtungen, die Erforschung von hämato-onkologischen Erkrankungen und ihrer Heilung sowie die Arbeit von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen zum Ziel haben.

Dr. Gabriele Kröner: „Obwohl dank der intensiven Forschungsarbeit gerade im Kampf gegen die Leukämie bei Kindern und Jugendlichen erfreuliche Fortschritte erzielt werden konnten, ist das große Ziel unseres Stifters José Carreras noch nicht erreicht: Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem.“

Um weiter Projekte für den Kampf gegen Leukämie fördern zu können, lädt José Carreras auch dieses Jahr wieder zur großen José Carreras Gala ein, die am 14. Dezember 2017 erstmals in München stattfindet und bei SAT.1 Gold live im frei empfangbaren Fernsehen übertragen wird. Viele internationale und nationale Künstlerfreunde werden José Carreras bei dieser Benefiz-Gala wieder unterstützen. Zugesagt haben bereits Jonas Kaufmann, David Garrett, Katie Melua, Stefanie Heinzmann, voXXclub, die Spider Murphy Gang sowie Wincent Weiss.

Quelle: José Carreras Leukämie-Stiftung


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2017 aus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.