Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Dezember 2017 Jagged1-Inhibitor sensitiviert im Mausmodell Knochenmetastasen für Chemotherapie

Mit dem monoklonalen Jagged1-Inhibitor 15D11 lässt sich Knochenkrebs möglicherweise erfolgreicher behandeln als bisher. Das Präparat lähmt im Mausmodell die Abwehrmechanismen der Krebszellen, sodass sie per Chemotherapie leichter abgetötet werden können.
Anzeige:
Fachinformation
Oxford-Molekularbiologe Yibin Kang vergleicht 15D11 mit dem Antiviren-Programm, das in dem Blockbuster "Independence Day" die Computer von angreifenden Außerirdischen ausschaltet, sodass sie die Immunität gegen irdische Waffen verloren und vernichtend geschlagen werden konnten. "Wir schauten uns an, wie Krebs- und Knochenzellen miteinander kommunizieren", sagt Rebecca Tang, die 3 Jahre lang mit Kang zusammenarbeitete und heute an der University of Pennsylvania studiert.

In früheren Studien in Princeton hatten Forscher herausgefunden, dass ein Molekül mit der Bezeichnung Jagged1 eine gefährliche Rolle bei dieser Kommunikation spielt, weil es die Metastasierung von Krebszellen ermöglicht, die beispielsweise aus einem Tumor in der Brust stammen können. "Deshalb versuchten wir, Jagged1 zu blockieren", so Tang. Das sei mit 15D11 gelungen.

Gesunde Knochen erneuern sich ständig in einem zweistufigen Prozess. Sogenannte Osteoklasten entfernen eine Knochenschicht, andere Knochenzellen mit der Bezeichnung Osteoblasten füllen die entstandenen Lücken. "Man kann das mit der Sanierung einer schlechten Straße vergleichen", erklärt Kang. "Zuerst wird die defekte obere Schicht weggefräst, dann kommt neuer Belag drauf." Genauso stelle der Körper die Vollständigkeit und Härte der Knochen wieder her.

Bei Krebspatienten ist dieses Erneuerungssystem jedoch gestört. Die Osteoklasten können immer mehr Knochenmaterial abtragen, ohne dass die Osteoblasten für eine Auffüllung sorgen können, weil die Krebszellen sie unterwandern. Sie verstecken sich in diesen Zellen, sodass sie weniger anfällig sind gegen eine Chemotherapie und besser überleben können. Die Kombination von Chemotherapie und 15D11 soll eine viel bessere Wirkung haben als eine Behandlung mit nur einer der beiden Therapien. Das haben Tests mit Mäusen gezeigt. Da das verwendete Mausmodell menschenähnlich ist, glaubt Kang, dass klinische Studien an Menschen in naher Zukunft beginnen können.

Quelle: pte

Literatur:

Hanqiu Zheng, Yangjin Bae, Sabine Kasimir-Bauer et al.
Therapeutic Antibody Targeting Tumor- and Osteoblastic Niche-Derived Jagged1 Sensitizes Bone Metastasis to Chemotherapy.
Cancer Cell, 2017; 32 (6): 731 DOI: 10.1016/j.ccell.2017.11.002
http://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S1535610817304725


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Jagged1-Inhibitor sensitiviert im Mausmodell Knochenmetastasen für Chemotherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren