Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Juli 2016 Inzidenz des metastasierten Prostatakarzinoms innerhalb von 10 Jahren um 72% gestiegen

Die Anzahl der neuen Fälle eines metastasierten Prostatakarzinoms ist zwischen 2004 und 2013 um 72% gestiegen. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse der National Cancer Data Base mit 767.550 nachverfolgten Männern.
In der Altersgruppe zwischen 55 und 69 Jahren hat sich die Inzidenz in dieser Zeit verdoppelt – also die Population, die eigentlich vom Prostatakrebsscreening und frühem Therapiebeginn profitieren sollte. Individuelle Risikofaktoren und Genetik müssten die Basis für verfeinerte Screening-Guidelines und Behandlung werden, um den wachsenden Anstieg der metastasierten Erkrankung mit dem damit verbundenen Mortalitätsrisiko zu stoppen. Gleichzeitig müssten aber auch Überdiagnose und Überbehandlung bei Low-Risk-Prostatakarzinomen verhindert werden, sagte Adam Weiner, Northwestern University.

Unklar bleibt, ob der dramatische Anstieg durch den reduzierten Einsatz der PSA-Testung erklärt werden kann, oder ob sich die Tumorbiologie verändert hat. Edward M. Schaeffer, Northwestern University , sagte: "Es gibt beide Hypothesen, einmal, dass die Krankheit aggressiver geworden ist, einmal, dass vernachlässigte Screening-Aktivitäten eben mehr metastasierte Stadien hervorbringen. Auffällig war, dass die PSA-Werte der Männer mit metastasierter Erkrankung im Jahre 2013 wesentlich höher lagen als 2004 (medianer PSA-Wert 2004: 25, 2013: 49). Dies gibt Hinweise darauf, dass aggressive Krankheitsvarianten ansteigen. Die Inzidenz von Low-Risk Prostatakrebs ging demgegenüber zwischen 2004 und 2013 pro Jahr um 9,3% zurück.
(übers. AB)
 

Literatur:

AB Weiner, RS Matulewicz, SE Eggener und EM Schaeffer.
Increasing incidence of metastatic prostate cancer in the United States (2004-2013)
Prostate Cancer and Prostatic Diseases advance online publication 19 July 2016; doi: 10.1038/pcan.2016.30
http://www.nature.com/pcan/journal/vaop/ncurrent/full/pcan201630a.html


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main

Deutsche Krebshilfe fördert kooperatives interdisziplinäres Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie in der Region Frankfurt/Rhein-Main
© oneinchpunch / Fotolia.com

Körperliche Bewegung und Sport haben vielfältige positive Wirkungen, wenn sie begleitend zu einer Krebstherapie eingesetzt werden. Therapiebedingte Nebenwirkungen, das bei nahezu allen Patienten beobachteten Müdigkeits-Syndrom (Fatigue), sowie subjektive Belastungen der Therapie und der Erkrankung werden durch regelmäßige körperliche Bewegung wesentlich erleichtert. Dennoch gibt es derzeit noch keine flächendeckende Versorgungsstruktur für diese hoch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Inzidenz des metastasierten Prostatakarzinoms innerhalb von 10 Jahren um 72% gestiegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität