Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

13. September 2018 Interview mit Prof. Abken: „Die CAR-T-Zelltherapie wird die Behandlung von Krebs revolutionieren“

Ende August wurden die ersten beiden CAR-T-Zelltherapien aus den USA für Leukämie- und Lymphompatienten in Europa zugelassen. Angriffspunkt beider Therapeutika ist das CD19-Antigen auf B-Lymphozyten. Prof. Dr. Hinrich Abken, Inhaber des neuen Lehrstuhls für Gen-Immuntherapie des Regensburger Centrums für Interventionelle Immunologie der Universität Regensburg, gilt als Pionier der CAR-T-Zelltherapie. Im Interview bewertet er anlässlich des Weltlymphomtags am 15. September 2018 die Zulassung dieser Zelltherapeutika und gibt einen Ausblick in die Zukunft der Gen-Immuntherapie für Krebspatienten.
Herr Prof. Abken, was bedeutet die Zulassung der anti-CD19-CAR-T-Zelltherapie für die Onkologie?

Die anti-CD19-CAR-T-Zelltherapie wurde für Patienten mit einer refraktären oder rezidivierten akuten lymphoblastischen Leukämie oder mit einem bereits mehrfach vorbehandelten diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom zugelassen. Für sie ist das ein großer Fortschritt, da es uns zeigt, dass die CAR-Therapie auch dann erfolgversprechend eingesetzt werden kann, wenn andere Therapien versagt haben und keine weitere Möglichkeit der Behandlung mehr besteht. Da die CAR-T-Zelltherapie sehr potent ist, ist sie aber auch mit dem Risiko erheblicher Nebenwirkungen behaftet, sodass sie derzeit nur in spezialisierten Zentren durchgeführt werden sollte.

Welches Potential hält die CAR-T-Zelltherapie zukünftig für Krebspatienten bereit?

Die CAR-T-Zelltherapie hat großes therapeutisches Potential bei hämatologischen Neoplasien wie Leukämien und Lymphome. Bei soliden Tumoren wie Karzinomen oder Sarkomen ist die Wirksamkeit aufgrund der unterschiedlichen Biologie der Tumoren derzeit noch sehr begrenzt. Viele Forschergruppen und so auch wir arbeiten daran, diese Hürden zu überwinden und die CAR-T-Zelltherapie auch für solide Tumoren wirksam zu machen. Sollte das gelingen, so wird die CAR-T-Zelltherapie unsere derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten bei Krebs revolutionieren.

Sie sind seit 1. Juni 2018 Inhaber des neuen Lehrstuhls für Gen-Immuntherapie des Regensburger Centrums für Interventionelle Immunologie. Welche Forschungsschwerpunkte wollen Sie hier setzen?

Zu unseren Forschungsschwerpunkten gehören die Verbesserung des Designs, der Produktion und Wirksamkeit der CAR-T-Zellen, die Entwicklung effektiver Strategien für die CAR-T-Zellen in der Erkennung und Eliminierung von Brust-, Darm-, Pankreas-, Prostata- und Lungen-Krebs sowie die Entwicklung von Verfahren, wie andere Teile des Immunsystems, z.B. das angeborene Immunsystem, für die Eliminierung von Tumoren rekrutiert werden können. Außerdem möchten wir Verfahren entwickeln, mit denen ein langfristiges Gedächtnis zur Erkennung von Tumorzellen im Körper aufgebaut werden kann. Wir möchten erforschen, mit welchem Wirkmechanismus ein CAR im Gegensatz zu dem natürlichen T-Zell-Rezeptor arbeitet. Alle diese Schwerpunkte dienen dem Verständnis und der verbesserten therapeutischen Anwendung der CAR-T-Zell-Therapie.

Sie gelten als Pionier auf dem Gebiet der Gen-Immuntherapie. Was waren Ihre Meilensteine?

Wir arbeiten seit 25 Jahren an dem Konzept der CAR-T-Zellen, also seit den ganz frühen Anfängen. Wir haben über 150 Publikationen zu diesem Thema veröffentlicht und so wesentlich zu den aktuellen Entwicklungen bei den CAR-T-Zellen beigetragen. Zu den Meilensteinen gehören sicherlich die Entwicklung der zweiten Generation CAR und der Nachweis, dass diese Form des CARs in menschlichen T-Zellen verbesserte Aktivität zeigt. Diese zweite Generation des CARs kommt jetzt erfolgreich in klinischen Studien zur Anwendung. Auch die Entwicklung eines Standard-Designs für CARs, das auf unsere Forschungen zurückzuführen ist, wird jetzt weltweit bei zahlreichen Studien eingesetzt. Außerdem haben wir die sog. TRUCKs entwickelt, die vierte Generation CAR-T-Zellen. Sie transportieren zusätzlich eine Ladung, um Produkte an einem definierten Ziel zu produzieren und abzuliefern. Das wird immer bedeutsamer für die Behandlung solider Tumoren. Zu den Ergebnissen unserer Arbeit auf dem Gebiet der CAR-T-Zelltherapie gehören auch die erste Entwicklung der CARs für Zellen des angeborenen Immunsystems und der Nachweis, dass das Tumor-Stroma, also das Bindegewebe des soliden Tumors, zerstört werden muss, um Tumoren erfolgreich zu behandeln.

Quelle: Universitätsklinikum Regensburg


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Interview mit Prof. Abken: „Die CAR-T-Zelltherapie wird die Behandlung von Krebs revolutionieren“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren