Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Oktober 2018 Internetplattform zu Enoxaparin-Biosimilar

Enoxaparin BECAT® von ROVI ist ein Biosimilar von Enoxaparin-Natrium, einem niedermolekularen Heparin (NMH), das bereits seit langem auf dem Markt ist. Seit Oktober 2018 stehen aktuelle Presseinformationen und Fachtexte für Fachmedien online in der Rubrik Fachkreise zur Verfügung.
Enoxaparin BECAT wurde im Jahr 2017 in Deutschland zur Prophylaxe und Therapie von venösen thromboembolischen Erkrankungen (VTE) zugelassen (1) und ist in allen von der EMA-Richtlinie „Non-clinical and clinical development of similar biological medicinal products containing low-molecular-weight heparins“ (2) geforderten pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Parametern bioäquivalent zum Referenzprodukt (3). Mit Enoxaparin BECAT bietet ROVI eine sichere Alternative für die Prophylaxe und Therapie von VTE an.
 
Enoxaparin BECAT wird in den Produktionsstätten von ROVI in Granada und Madrid, Spanien, hergestellt. Diese sind GMP-zertifiziert und wurden von der FDA geprüft. Mit der Eröffnung der Niederlassung in Deutschland mit Firmensitz in Holzkirchen erweitert die Firma ROVI erneut ihre europäischen Niederlassungen. Dadurch sollen die Vertriebswege erleichtert und der Zugang zu qualitativ hochwertigen Produkten aus der EU für die EU verbessert werden.

Enoxaparin BECAT steht in Form von Fertigspritzen zur Verfügung, die zur Sicherheit der Patienten und des Gesundheitspersonals mit einem einfach zu nutzenden Sicherheitssystem ausgestattet sind. Das Produkt ist in Dosierungen von 2.000, 4.000, 6.000, 8.000 und 10.000 I.E. Anti-Xa-Aktivität (entsprechend 20, 40, 60, 80 und 100 mg Enoxaparin-Natrium) erhältlich.

Anwendungsgebiete, Dosierung sowie Art der Anwendung der Enoxaparin BECAT Fertigspritzen entsprechen denen des Referenzproduktes (1).
 
Enoxaparin BECAT ist preisgünstig mit bis zu 58 € Einsparung pro Verordnung im Vergleich zum Festbetrag (2,4). Bundesweit liegen bereits Rabattverträge mit über 100 Krankenkassen vor. Seit dem 1. Juli 2018 ist die Packung von 10 Stück 4.000 I.E. zuzahlungsfrei.

Den Zugang zur Webseite www.enoxaparinbecat.de erhalten Sie bei Eingabe der E-Mail-Adresse rovipress@rovipress.com.

Quelle: ROVI

Literatur:

(1) Fachinformation Enoxaparin BECAT®, Stand März 2018.
(2) Committee for Medicinal products for Human (CHMP) Guideline on non-clinical and clinical development of similar biological medicinal products containing low-molecular-weight-heparins. EMEA/CHMP/BMWP/ 118264/2007 Rev. 1, 10 November 2016.
(3) Martínez González J et al. Drug Design, Development and Therapy 2018;12:575-582.
(4) Preisberechnung für Enoxaparin BECAT® 10.000 I.E. (100 mg/1ml) [PZN 13509171] gegenüber Festbetrag; Stand 01.07.2018. Vorliegende Preisangaben erfolgen als Preisinformation für Verordner im Rahmen des Wirtschaftlichkeitsgebots ohne Berücksichtigung etwaiger Preisersparnisse durch Rabattverträge und hieraus resultierend gegebenenfalls abweichender tatsächlicher Marktpreise.


Das könnte Sie auch interessieren

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Internetplattform zu Enoxaparin-Biosimilar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich