Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Dezember 2018 CML: Interimsdaten der PInNACLe-Studie: Gutes molekulares Ansprechen auf Nilotinib + PEG-Interferon alpha 2b

Im Rahmen des ASH-Meeting wurde eine Interimsanalyse der Phase-II-Studie ALLG CML PInNACLe vorgestellt, in der das molekulare Ansprechen auf eine Therapie mit Nilotinib (Tasigna®) plus pegyliertem (PEG)-Interferon-α2b bei neu diagnostizierten Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie (CML) in der chronischen Phase untersucht wurde. Wie Prof. David Y. Yeung, Adelaide, Australien, im Rahmen einer Oral Presentation berichtete, deuten die bisher vorliegenden Daten darauf hin, dass die Kombination zu einem besonders ausgeprägten molekularen Ansprechen führt, das möglicherweise das einer Nilotinib-Monotherapie übertrifft.
 
Der Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) hat die Behandlung der CML revolutioniert (1) und die Prognose für die Patienten enorm verbessert. Mit modernen Zweitgenerations-TKI wie Nilotinib kann ein so tiefes und anhaltendes Ansprechen erreicht werden, dass ein kontrolliertes Absetzen der Medikation möglich wird (2). In klinischen Untersuchungen wie der australischen Phase-II-Studie PInNACLe wird derzeit untersucht, ob die molekularen Ansprechraten noch weiter verbessert werden können, wenn Nilotinib nicht alleine, sondern in Kombination mit PEG-Interferon-alpha 2b eingesetzt wird.

Im Rahmen der Studie erhielten 60 Patienten aus 12 australischen Zentren, die im Mittel 48 Jahre alt waren, nach einer dreimonatigen Behandlung mit Nilotinib als Monotherapie (600 mg/Tag) anschließend zusätzlich PEG-Interferon alpha 2b (zunächst 30 µg/Woche, bei Verträglichkeit später erhöht auf 50 µg/Woche). Koprimäre Endpunkte der Studie sind die Rate an guter molekularer Remission (MMR) nach 12 Monaten und das Erreichen einer MR4,5 (BCR-ABL1 ≤0,0032% IS) nach 24 Monaten. Die Kombination wurde 24 Monate lang gegeben, bevor die Patienten zu einer Nilotinib-Monotherapie wechselten. Die Gesamtbehandlungszeit betrug 60 Monate.

Die Interimsanalyse, die Dr. Yeung in San Diego vorstellte (3), wurde nach einer medianen Follow-up-Zeit von 28 Monaten erhoben. Zu dieser Zeit standen noch 70% der Patienten unter der Behandlung mit Nilotinib. Die Dosis an PEG-Interferon-alpha 2b musste im Laufe der Kombinationsbehandlung bei 50% der Patienten reduziert werden. Die häufigsten Grad 3/4-Nebenwirkungen waren Neutropenie und Erhöhung der Lipasewerte (je 12%); bei drei Patienten (5%) traten thrombotische Ereignisse auf.

Nach 12 Monaten betrug die MMR 78,3% und die MR4,5-Rate 33,8%. Die MR4,5 nach 24 Monaten, die bislang bei 40 Patienten erhoben werden konnte, lag bei 50,9%. Yeung betonte, dass diese Werte deutlich besser seien als die Werte, die man in früheren Studien mit einer Nilotinib-Monotherapie erreicht habe.
Nun werden mit Spannung die Langzeitergebnisse der Studie erwartet, die dann finale Aussagen über die erreichte Tiefe des molekularen Ansprechens nach 24 Monaten erlauben.

cs

Quelle: ASH 2018

Literatur:

1. Onkopedia Leitlinie CML. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/chronische-myeloische-leukaemie-cml/@@view/html/index.html#litID0EWCBI; letzter Zugriff 29. November 2018
2. Hochhaus A, Saglio G, Hughes TP, et al. Long-term benefits and risks of frontline nilotinib vs imatinib for chronic myeloid leukemia in chronic phase: 5-year update of the randomized ENESTnd trial. Leukemia 30:1044-1054, 2016
3. Yeung DT et al. Combination of Nilotinib and Pegylated Interferon Alfa-2b Results in High Molecular Response Rates in Chronic Phase CML: Interim Results of the ALLG CML 11 Pinnacle Study. Oral presentation im Rahmen der 60. Jahrestagung der American Society of Clinical Hematology (ASH) 2018, 2. Dezember 2018; Abstract 459


Das könnte Sie auch interessieren

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018

José Carreras Leukämie-Stiftung lobt Best Paper Award 2018
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

„Nur über medizinische Forschung wird es uns gelingen, Leukämie und andere bösartige Blut- oder Knochenmarkserkrankungen bei jedem und immer heilbar zu machen. Nach 2016 und 2017 zeichnet die José Carreras Leukämie-Stiftung deshalb auch in diesem Jahr wieder herausragende wissenschaftliche Arbeiten aus. Dotiert ist der 3. Best Paper Award mit 10.000 Euro, über die der Preisträger für seine weitere wissenschaftliche Arbeit frei verfügen kann“,...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CML: Interimsdaten der PInNACLe-Studie: Gutes molekulares Ansprechen auf Nilotinib + PEG-Interferon alpha 2b"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.