Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

13. Dezember 2017 Interimsanalyse der MURANO-Studie: Venetoclax+Rituximab ist Bendamustin+Rituximab bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer CLL überlegen

Venetoclax (V), ein oral verabreichter, selektiver BCL-2-Inhibitor, ruft hohe Gesamtansprechraten (ORR) hervor, wenn er als Monotherapie bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer chronisch lymphatischer Leukämie (r/rCLL) gegeben wird, auch bei Hochrisiko-Gruppen wie z.B. bei del(17p). V wird auch in Kombination mit Rituximab (R) gut toleriert und erzielt bessere komplette Remissionsraten (CR) und weniger minimale Resterkrankung (MRD-). Die MURANO-Studie, die erste Phase-III-Studie zu Venetoclax bei Patienten mit r/rCLL, untersucht Wirksamkeit und Sicherheit von Venetoclax+Rituximab (VR) im Vergleich zur Standard-Chemoimmuntherapie mit Bendamustin+Rituximab (BR).
Anzeige:
In die offene, randomisierte Phase-III-Studie wurden Patienten mit r/rCLL eingeschlossen, die nach den iwCLL-Richtlinien eine Therapie benötigten, 1-3 vorherige Therapien hatten (einschließlich ≥ 1 Chemotherapie-haltige) und ECOG PS ≤ 1. Eine Bendamustin-Vorbehandlung war erlaubt, wenn die Ansprechdauer 24 Monate überschritt. Patienten wurden 1:1 randomisiert (VR oder BR). Stratifikationsfaktoren waren del(17p), vorheriges Therapieansprechen und die geographische Region. Um das Risiko für ein Tumorlyse-Syndrom (TLS) zu reduzieren, wurde im VR-Arm die tägliche Dosis an V von 20-400 mg innerhalb von 4-5 Wochen gesteigert. In Woche 6 wurde R dann monatlich für 6 28-Tage Zyklen (erste Dosis 375 mg/m2 iv, dann 500 mg/m2) in Kombination mit täglichem V gegeben. Die V-Einnahme (400 mg) erfolgte für max. 2 Jahre oder bis zur Krankheitsprogression. Im BR-Arm erhielten die Patienten B (iv 70 mg/m2) an Tag 1 und 2 für 6 28-Tage Zyklen in Kombination mit R nach dem gleichen Dosierungsplan wie bei V. MRD wurde zentral mittels ASO-PCR und/oder Durchflusszytometrie in peripherem Blut untersucht nach 4 und 9 Monaten und 3-monatigen Follow-up-Untersuchungen.

Nach einem medianen Follow-up von 23,8 Monaten (Range: 0,0-37,4) war das PFS (Prüfarztbeurteilung) bei VR besser im Vergleich zu BR (HR=0,17; 95%-KI: 0,11-0,25; p<0,0001; Median nicht erreicht bzw. 17,0 Monate). Das geschätzte 2-Jahres-PFS betrug 84,9% vs. 36,3%. Mit einer HR von 0,19 (95%-KI: 0,13-0,28; p<0,0001) zeigte das durch ein unabhängiges review committee beurteilte PFS einen ähnlich hohen Benefit. Auch beim Gesamtüberleben (OS) zeigte sich eine Verbesserung für VR im Vergleich zu BR (HR=0,48; 95%-KI: 0,25-0,90). Für VR betrug die ORR 93,3% vs. 67,7% mit BR (Δ=25,6%, 95%-KI: 17,9-33,3%); eine komplette Remission (CR/CRi) wurde bei 26,8% der Patienten im VR-Arm bzw. bei 8,2% im BR-Arm erzielt. Höhere MRD-Negativitätsraten im peripheren Blut wurden bei VR im Vergleich zu BR durch ITT-Analysen gefunden (83,5% vs. 23,1%; Δ=60,4%; 95%-KI: 52,3–68,6%) und die MRD-Negativität hielt im VR-Arm länger an. Entsprechend den bekannten Sicherheitsprofilen der Regime trat Grad 3/4 Neutropenie im VR-Arm häufiger auf, aber es gab keine Zunahme an febrilen Neutropenien oder Grad 3-4 Infektionen. Es wurde von 6 bzw. 2 Grad ≥ 3 Tumorlyse-Syndromen bei VR bzw. BR berichtet. Eine Richter-Transformation wurde in 6 bzw. 5 Patienten unter VR- bzw. BR-Behandlung bestätigt. Unerwünschte Wirkungen führten bei 5,2% bzw. 5,9% der Patienten zum Tod. Die mediane relative Dosisintensität für V betrug 97%.

Im Vergleich zur Standard-Chemoimmuntherapie mit Bendamustin+Rituximab zeigte Venetoclax+Rituximab bei Patienten mit r/rCLL Verbesserungen im PFS, OS, ORR und CR. Die Rate der peripheren Blut MRD-Negativität überstieg die der zuvor in der Behandlung der r/rCLL erreichten Rate. Diese gesteigerte Krankheitskontrolle wurde mit einem akzeptablen Sicherheitsprofil erzielt, ohne signifikante TLS, was zeigt, dass die Behandlung mit Venetoclax+Rituximab zu besseren Outcomes als die Behandlung mit Bendamustin+Rituximab führt.
 
(übers. von um)

Seymour JF, Kipps TJ, Eichhorst BF et al. Venetoclax Plus Rituximab Is Superior to Bendamustine Plus Rituximab in Patients with Relapsed/ Refractory Chronic Lymphocytic Leukemia - Results from Pre-Planned Interim Analysis of the Randomized Phase 3 Murano Study. Late-Breaking Abstract Session, LBA-2, 12.12.2017

Quelle: ASH 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

„du bist kostbar“

Aufgrund der zunehmend verbesserten Behandlungsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren nimmt die Zahl der Menschen mit Krebs, die geheilt werden oder lange mit der Erkrankung leben können, stetig zu. „Dennoch erleben Menschen, die von Krebs betroffen sind, die Krankheit meist als tiefen Eingriff ins Leben. Mit den Ärzten bespricht man die medizinischen Behandlungsschritte, doch die Angst bleibt und es stellen sich häufig viele weitere Fragen. Wir beantworten diese...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Interimsanalyse der MURANO-Studie: Venetoclax+Rituximab ist Bendamustin+Rituximab bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer CLL überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich