Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. Februar 2018 Initiative „German Cancer Survivors“ – digitale Anlaufstelle für Krebspatienten

Die Internetplattform der „German Cancer Survivors“ (GCS) ist im Rahmen des 33. Deutschen Krebskongresses live gegangen. Das Projekt ist die digitale Anlaufstelle für Krebspatienten während und nach ihrer Erkrankung, für ihre Angehörigen und die Öffentlichkeit. Die Initiative kooperiert eng mit der Deutschen Krebsstiftung (DKS) und vernetzt zahlreiche relevante Akteure aus dem Umfeld der Onkologie, wie Mediziner, Forscher, Medien und Politik.
Anzeige:
Krebs hat viele Gesichter. Die Initiative GCS zeigt diese Gesichter und die Geschichten dahinter – auf sehr bewegende und menschliche Weise. Patienten teilen auf www.german-cancer-survivors.de ihre persönlichen Geschichten, sie berichten von den Schwierigkeiten und Tiefpunkten, aber auch von den kleinen Siegen im Alltag, und sie erzählen von ihrer Hoffnung – und machen anderen Betroffenen Mut.Mit diesen Geschichten will GCS das Tabu abbauen, das mit der Auseinandersetzung von Patienten, Angehörigen und der Gesellschaft mit der Diagnose Krebs noch immer verbunden ist.

"Jährlich erkranken etwa 500.000 Menschen neu an Krebs“, sagt Prof. Dr. Michael Bamberg, Vorstandsvorsitzender DKS. „Damit diese Neuerkrankten nicht ausgegrenzt werden, sondern schnellstmöglich wieder das Gefühl der Zugehörigkeit empfinden, helfen Beispiele und Lebenserfahrung anderer Krebspatienten. Gleichzeitig ermöglichen Geschichten, wie sie über die neue Plattform der "German Cancer Survivors" veröffentlicht werden, aktiv und positiver nach vorne zu blicken.“

"Unabhängig von der Art der Krebserkrankung ist es wichtig, dass wir organisationsübergreifend denken und handeln“, ergänzt Prof. Dr. Jürgen F. Riemann, Kuratoriumsvorsitzender DKS. „Das Dach der "German Cancer Survivors" gibt nicht nur eine Identifikationsidee, sondern fördert auch das Bewusstsein dafür, dass alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Die digitale Plattform wird hierzu neue Wege und Möglichkeiten eröffnen, die der Zeit entsprechen.“

„Uns eint ein Antrieb: Krebs zu heilen“, so Günter Kloucek, Geschäftsführer von Takeda in Deutschland auf dem Deutschen Krebskongress anlässlich des Startschusses der Initiative. „Dafür setzen sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeden Tag aufs Neue ein.“ Als forschendes Arzneimittelunternehmen und Spezialanbieter von innovativen Medikamenten gegen Krebs ist Takeda einer der beiden Gründungssponsoren. Als Zeichen der Wertschätzung des Engagements für die Initiative überreichten die Initiatoren von GCS und die Repräsentanten der DKS eine von der Bildhauerin Heidi Sand gestaltete Bronzeskulptur an Günter Kloucek. „Als German Cancer Survivors auf uns zugekommen ist, haben wir nicht eine Sekunde gezögert, diese großartige Initiative zu unterstützen“, betont Günter Kloucek „Ich wünsche mir, dass diese Plattform vielen Krebspatienten und deren Angehörigen Kraft und Hoffnung im Kampf gegen den Krebs gibt.“

Quelle: Takeda


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Initiative „German Cancer Survivors“ – digitale Anlaufstelle für Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren