Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. November 2017 Infoveranstaltung: „Wie kommuniziere ich meine Krebserkrankung am Arbeitsplatz?“

Die Diagnose Krebs stellt für viele Menschen eine Existenz bedrohende Situation dar. Sowohl das soziale und familiäre Umfeld als auch die berufliche Situation sind davon betroffen. Bei der Informationsveranstaltung „Wie kommuniziere ich meine Erkrankung am Arbeitsplatz? Umgang mit Vorgesetzten und Kollegen“ am 16.11.2017 von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr geben Mitarbeiter des NCT-Sozialdiensts Tipps und Hilfestellung. Eingeladen sind Patientinnen und Patienten, Angehörige und Interessierte. Der Vortrag mit anschließender Möglichkeit Fragen zu stellen, findet im NCT, Konferenzraum 2/3, Im Neuenheimer Feld 460, in Heidelberg statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anzeige:
Fachinformation
Zum Zeitpunkt der Krebsdiagnose sind laut Robert Koch-Institut 45% der Männer und 57% der Frauen jünger als 65 und damit im erwerbsfähigen Alter. Zunächst rücken vor allem erkrankungsbezogene Themen wie die Behandlung in den Fokus. Im weiteren Verlauf der Erkrankung sehen sich viele Tumorpatienten auch mit Fragen konfrontiert, die ihre Berufstätigkeit betreffen: Inwieweit kann und will ich ins Berufsleben zurückkehren? Darf und kann ich meinen alten Beruf weiter ausüben? Wie offen gehe ich mit meinem Arbeitgeber und meinen Kollegen bezüglich der Krankheit um?

Das Projekt „Im Leben bleiben“ ist ein qualifiziertes Unterstützungsangebot für berufstätige Patientinnen und Patienten. Es richtet sich an Personen im erwerbsfähigen Alter. „Ziel ist es, über sozial- und arbeitsrechtliche Ansprüche zu informieren. Zudem wollen wir Patientinnen und Patienten dabei unterstützen, ihre Handlungsfähigkeit zu erhalten oder wiederherzustellen und zusätzliche Belastungen zu vermeiden“, erklärt Eva Lotta Altevogt, Mitarbeiterin des NCT-Sozialdienstes und Betreuerin des Projektes „Im Leben bleiben“. Um dies zu erreichen, bietet der NCT-Sozialdienst eine individuelle berufsbezogene Beratung an, die durch einen optionalen Kontakt mit dem Arbeitgeber über die reine Informationsvermittlung hinausgehen kann.

Die Veranstaltung am 16.11.2017 zum Thema Erwerbstätigkeit und Krebserkrankung geht insbesondere darauf ein, wie man sich im Kontakt mit Arbeitgebern verhält, was bei Problemen zu tun ist und wo man Hilfe bekommt.

„Durch Spendeneinnahmen des NCT konnten wir dieses Programm für berufstätige Patientinnen und Patienten aufbauen und den Menschen durch eine umfassende Information ihren Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Es ist wichtig, seine Möglichkeiten zu kennen, gerade wenn man nach einer schwerwiegenden Erkrankung wieder in den Alltag zurückfinden muss“, erklärt Jürgen Walther, Leiter des Sozialdienstes am NCT.

Quelle: Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was leisten Prognosetests? Unnötige Chemotherapien vermeiden

Durch die Möglichkeit, Tumore genetisch zu analysieren, hat sich die Krebstherapie gewandelt. Während früher alle Patienten quasi die gleiche Behandlung wie nach dem „Gießkannenprinzip“ erhielten, steht nun zunehmend der einzelne Patient mit seinen individuellen Tumoreigenschaften im Fokus. Bei Frauen mit Brustkrebs hat diese Entwicklung zu sogenannten Prognosetests geführt, die eine Vorhersage über den Nutzen einer Chemotherapie erlauben,...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Infoveranstaltung: „Wie kommuniziere ich meine Krebserkrankung am Arbeitsplatz?“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich