Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

12. Februar 2018 Incyte verstärkt klinische Entwicklungsaktivitäten in Deutschland

Um das breite und vielfältige Portfolio des Unternehmens zu unterstützen, möchte Incyte Biosciences Germany eine Partnerschaft mit einer Reihe deutscher Universitäts- und Forschungseinrichtungen eingehen und mehr als 20 geplante oder bereits rekrutierende klinische Prüfungen durchführen. „"Bei Incyte gehört Innovation sozusagen zur Unternehmens-DNA", so Hervé Hoppenot, Chief Executive Officer von Incyte.
Anzeige:
Fachinformation
Incyte hat seinen Hauptsitz in Wilmington, Delaware, USA, und ist darüber hinaus in Japan und 10 europäischen Ländern vertreten. Deutschland gehört seit kurzem auch dazu. Das Portfolio umfasst 17 Entwicklungskandidaten, davon befinden sich 5 Produkte in der Spätphase der Entwicklung (Epacadostat, Ruxolitinib* bei GvHD, Itacitinib, INCB54828, INCB50465).
Zu den in Europa zugelassenen Produkten von Incyte gehört Iclusig® (Ponatinib).
ab

Ruxolitinib* wird in den USA von Incyte unter dem Namen Jakafi® und außerhalb der USA von Novartis unter dem Namen Jakavi® vertrieben.

Quelle: Fachpressekonferenz Incyte Corporation, 8.11.2017, Campus Martinsried


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Incyte verstärkt klinische Entwicklungsaktivitäten in Deutschland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.