Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. November 2019 Incyte – Fragen und Antworten zu einem innovativen Unternehmen

Incyte Corporation ist ein biopharmazeutisches Unternehmen in Wilmington, Delaware, USA, das sich auf die Forschung und Entwicklung von eigenen Therapeutika spezialisiert hat. In den Jahren 2015, 2016 und 2017 war Incyte in den Top 10 der Forbes-Liste der innovativsten Unternehmen der Welt. Außerdem erhielt Incyte 2017 neben anderen Unternehmen den Biotech Innovators Award von Investor's Business Daily. Darüber hinaus kürte Delaware BioScience Association (Delaware Bio) Incyte in den Jahren 2012 und 2015 zum Unternehmen des Jahres. JOURNAL ONKOLOGIE führte im Rahmen des ESMO 2019 in Barcelona ein Interview mit Hervé Hoppenot, Präsident und Chief Executive Officer, Incyte Corp.
Anzeige:
Incyte war in den vergangenen Jahren dreimal unter den Top 10 der innovativsten Unternehmen vertreten. Dies wird auf die breite Pipeline Ihres Unternehmens mit zahlreichen Arzneimittelprojekten zurückgeführt. Was können Sie uns zur aktuellen Pipeline sagen? Wo liegt Ihr Fokus?

Hoppenot: Incyte besitzt ein großes Forschungszentrum, und wir beschäftigen uns vor allem mit der Grundlagenforschung und der Entwicklung neuer Substanzen. Die hochqualifizierten Wissenschaftler bei Incyte haben vorrangig das Ziel, die Diagnostik und Behandlung von Krebserkrankungen weiterzuentwickeln, wobei die Immunonkologie und zielgerichtete Therapien eine maßgebliche Rolle spielen. Daneben erforschen wir beispielsweise Immunmodifier, die bei Autoimmun- und inflammatorischen Erkrankungen eingesetzt werden.
Das Portfolio von Incyte umfasst neben der Onkologie also auch andere Bereiche, wie Inflammation und Autoimmunerkrankungen, wobei unser Schwerpunkt aber ganz klar die Onkologie ist. Wichtig ist für uns außerdem die enge Vernetzung mit onkologischen Fachverbänden und Institutionen.

Können Sie uns Beispiele für wichtige Projekte Ihrer Forschungstätigkeiten nennen?

Hoppenot: Ein wichtiges Ergebnis unserer Research & Development-Programme ist unser Produkt Ruxolitinib, ein Januskinase1/2-Inhibitor, der zur Behandlung von Erwachsenen mit primärer Myelofibrose und Polycythaemia vera eingesetzt wird. Ruxolitinib reduziert signifikant die Splenomegalie, die Symptomlast und verbessert zudem die Lebensqualität deutlich. Wir haben außerdem ein Medikament für Patienten mit rheumatoider Arthritis, Olumiant. In Europa vermarkten wir Iclusig® für Patienten mit chronischer myeloischer Leukämie.
Derzeit laufen einige Phase-III-Studien zur Evaluierung von Ruxolitinib bei Graft-versus-Host-Disease (GvHD) – einer sehr schweren Erkrankung. Incyte ist das erste Unternehmen, das versucht, die Therapie von GvHD zu verändern. Hier sind rasche Fortschritte zu erkennen; erste Ergebnisse erwarten wir bereits bis Ende des Jahres. Nicht zuletzt haben wir mit Pemigatinib ein ebenfalls sehr effektives und verträgliches Produkt, das insbesondere zur Therapie beim Cholangiokarzinom eingesetzt wird. Es gibt außerdem Studien zum Einsatz von Pemigatinib beim Blasenkarzinom.
Wie schon gesagt, sind wir auch außerhalb der Onkologie forschend tätig. So laufen Studien zur Anwendung von topischem Ruxolitinib, d.h. Ruxolitinib-Creme, bei Patienten mit atopischer Dermatitis. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit Vitiligo – einer Erkrankung, die vor allem durch Michael Jackson bekannt wurde und die ziemlich häufig ist. Bislang gibt es keine geeignete Therapie dafür. Mit topischem Ruxolitinib kann die Krankheit möglicherweise geblockt werden. Ruxolitinib-Creme könnte das erste Mittel sein, das für die Indikation Vitiligo eine Zulassung erhält.

Was sehen Sie als einen der größten Forschungserfolge von Incyte an?

Hoppenot: Ruxolitinib hat das Leben von Menschen mit Myelofibrose maßgeblich geändert. Die betroffenen Menschen hatten schwerwiegende Symptome, sie konnten nicht schlafen, nicht duschen, und die Sterblichkeit war hoch. Mit Ruxolitinib konnten nun endlich ein Überlebensvorteil und ein Benefit für die Lebensqualität erzielt werden. Auch mit Pemigatinib erreichen wir viele positive Effekte wie Tumorkontrolle und eine Stabilisierung der Erkrankung. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es für diese Patienten mit der Diagnose Cholangiokarzinom keinerlei Alternativen. Auch wenn diese Krebserkrankung selten ist, so sind doch 2.000-3.000 Patienten und deren Familien betroffen, deren Leben mit einer geeigneten Therapie eine absolute Veränderung erfahren kann.

Sie haben einmal gesagt, dass Innovation sozusagen zur Unternehmens-DNA von Incyte gehört. Was zeichnet Incyte Ihrer Meinung nach besonders aus?

Hoppenot: Es ist unsere unternehmerische Mentalität und unsere absolute Überzeugung, dass unsere Wissenschaft Verbesserungen in der praktischen Medizin ermöglicht. Wir investieren stark in die Forschung. Hinzu kommt unsere spezielle Expertise. Wir haben mehrfach gezeigt, dass wir neue Produkte aufspüren, gerade auch in Bereichen, wo bislang noch nichts gefunden wurde, wie unsere Forschungen bezüglich u.a. Polycythaemia vera, Vitiligo und Cholangiokarzinom zeigen, wofür es lange keine geeigneten Arzneimittel gab. Wir haben keine Angst, auf diesem Gebiet die Ersten zu sein, auch wenn keine validen Daten vorhanden sind und wir durchaus Höhen und Tiefen erleben – das meine ich mit Einstellung und Mentalität. Wir versuchen es und warten das Ergebnis dann ab. In den vergangenen Jahren ist Incyte als biopharmazeutisches forschendes Unternehmen daher entsprechend stetig gewachsen. Unser Schlüssel zum Erfolg ist es, mutig zu sein und in viele verschiedene Forschungsprogramme zu investieren.

Vielen Dank für das Gespräch!

AH

Quelle: ESMO 2019


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Incyte – Fragen und Antworten zu einem innovativen Unternehmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression