Mittwoch, 16. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. September 2019 Impfung gegen lebensbedrohliche Bakterien-Invasion bei Leukämie

Bei einigen Leukämien ist die Transplantation fremder Blutstammzellen die einzig mögliche Therapie. Doch bei mehr als jedem zweiten Patienten kommt es zu einem Angriff der neuen Immunzellen auf den Körper des Patienten. Aktiviert oder verstärkt werden kann diese gefährliche Abstoßungsreaktion, wenn Darmbakterien durch die geschädigte Darmwand ins Blut übergehen. Gemeinsam mit Schweizer Kollegen haben Forscherinnen und Forscher des Universitätsklinikums Freiburg jetzt bei Mäusen erfolgreich eine Impfung getestet, mit der die eindringenden Bakterien bekämpft und so die Abstoßungsreaktion weitgehend vermieden wird. Nur eines von 10 Tieren entwickelte die gefährliche Graft-versus-Host-Immunreaktion. Die Studie der Freiburger Forscher erschien am 16. September 2019 im Fachmagazin Proceedings of the National Academy of Sciences.
Anzeige:
„Die Impfungen sind ein völlig neuer Ansatz, mit denen wir ein großes Risiko von Stammzelltransplantationen in den Griff bekommen könnten“, sagt Prof. Dr. Robert Zeiser, Leiter der Abteilung Tumorimmunologie der Klinik für Innere Medizin I am Universitätsklinikum Freiburg.
 
Aktive und passive Impfung wirken
 
Die Forscher verabreichten den Tieren einen medikamentösen Antikörper, der an die ins Blut eingedrungenen Bakterien bindet. So markiert, wurden die Bakterien schnell vom Immunsystem erkannt und gezielt zerstört. Eine gefährliche Abstoßungsreaktion blieb weitgehend aus, die für die Genesung wichtige Vielfalt der Bakterien im Darm wurde nicht angegriffen. „Der Einsatz der Antikörper könnte den bisher genutzten Antibiotika überlegen sein. So werden vor allem die Bakterien abgetötet, die in die Darmwand einwandern, ohne die Darmflora zu beschädigen“, sagt Zeiser. Eine solche Antikörpergabe wird auch als passive Impfung bezeichnet.
 
Auch eine aktive Impfung zeigte Erfolg. Dafür wurden den Tieren die bakteriellen Oberflächenproteine in niedriger Dosierung gespritzt. „Das Immunsystem lernt auf diese Weise, die Bakterien gezielt zu bekämpfen und die überschießende Reaktion bleibt aus“, so Zeiser. Dass die durch den Darm eingedrungenen Bakterien die lebensgefährliche Graft-versus-Host-Abwehrreaktion auslösen, hatten die Forscher in einer vorangegangenen Studie gezeigt. Bis entsprechende Impfungen bei Patienten eingesetzt werden können, wird es allerdings voraussichtlich noch einige Jahre dauern.


**** Lesen Sie auch:
Medikamentöse Prophylaxe der Graft-versus-Host-Erkrankung
 

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg

Literatur:

Immunization against Poly-N-acetylglucosamine reduces neutrophil activation and GVHD while sparing microbial diversity
DOI: 10.1073/pnas.1908549116
www.pnas.org/content/early/2019/09/12/1908549116


Das könnte Sie auch interessieren

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Impfung gegen lebensbedrohliche Bakterien-Invasion bei Leukämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression