Donnerstag, 16. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

31. Mai 2020 Immuntherapie vs. Chemotherapie beim NSCLC: Vergleich der jährlichen Kosten pro Patient

Checkpoint-Inhibitoren (CI) haben die Krebstherapie maßgeblich verändert, allerdings sind sie durch ihre hohen Kosten in die Kritik geraten. In einer populationsbasierten Analyse wurden die Kosten von CI im Vergleich zur konventionellen Chemotherapie (CT) bei Patienten mit NSCLC untersucht.
Anzeige:
In die Analyse einbezogen wurden Patienten mit der Diagnose NSCLC (CD 9 oder 10) in den Jahren 2015 und 2016, die mind. 12 Monate lang ohne Unterbrechung versichert waren. Als Parameter wurden die Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen, wie z.B. die stationäre Aufnahme und eine Notfallbehandlung herangezogen. Erfasste Kostenkategorien (in US-Dollar) waren u.a. die Gesamtkosten, die Gesamtkosten im ambulanten Bereich, Kosten für die stationäre Aufnahme und Kosten für die Inanspruchnahme von Notfallambulanzen. 2015 erhielten 554 von 22.193 NSCLC-Patienten CI und 21.639 Patienten eine CT. 2016 wurden 2.478 von 22.810 Patienten mit CI behandelt, bei 20.332 wurde eine CT durchgeführt.

Ausgaben CI vs. CT

Bei den folgenden Angaben wurde jeweils CI vs. CT verglichen. Die durchschnittlichen Gesamtkosten beliefen sich 2015 auf 228.504 $ vs. 140.970 $, 2016 waren es 202.202 $ vs. 147.801 $. Die durchschnittlichen Kosten einer stationären Aufnahme betrugen 2015 53.045 $ vs. 69.810 $ und 2016 54.124 $ vs. 73.903 $. 2015 suchten 38,2% der CI-Gruppe die Notaufnahme auf vs. 61,4% der CT-Patienten; 2016 war der Anteil 50% vs. 61%. Die durchschnittlichen Kosten aufgrund der Inanspruchnahme der Notfallambulanzen betrugen 2015 4.117 $ vs. 5.265 $, 2016 4.947 $ vs. 6.025 $.

Ausgleich der Kosten

Die höheren individuellen Gesamtkosten bei Patienten, die CI erhalten hatten, könnten durch geringere Ausgaben ausgeglichen werden, da weniger Notfallambulanzen und stationäre Krankenhausaufenthalte in Anspruch genommen wurden. Obwohl die „out of pocket“-Kosten pro Patient statistisch unterschiedlich waren, war der mediane numerische Unterschied zwischen CI und CT gering. In künftigen prospektiven Studien sollten neben der Bewertung des Einflusses von CI auf die Lebensqualität im Vergleich zur CT auch die Kosten für den Einzelnen und die Gesundheitssysteme einfließen, um den tatsächlichen „Wert“ der CI zu erfassen.

 

(übers. von ah)

Quelle: ASCO 2020 Virtual Meeting

Literatur:

Vasekar MK et al. The value of immunotherapy: Comparison of annual cost per patient receiving immunotherapy versus chemotherapy in patients with non-small cell lung cancer. ASCO, 29.-31.05.2020, Abstract 190691


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immuntherapie vs. Chemotherapie beim NSCLC: Vergleich der jährlichen Kosten pro Patient "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden