Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

17. Mai 2018 Immunsupprimierte Patienten zu selten gegen Pneumokokken geimpft

Immunsupprimierte Patienten haben ein erhöhtes Risiko für Infektionen und für daraus resultierende Komplikationen – das gilt auch für Pneumokokken. Doch trotz Empfehlung der Ständigen Impfkommission werden nur 4,4% der Patienten innerhalb von 24 Monaten nach der Diagnose der eingeschränkten Immunfunktion gegen Pneumokokken geimpft. Das hat eine aktuelle Analyse von Krankenkassendaten ergeben.
Anzeige:
Fachinformation
Der von Pfizer in Auftrag gegebenen Analyse (1) liegen die Daten von 4 Millionen Versicherten zugrunde, bei 200.000 davon wurde im Zeitraum zwischen 2011 und 2016 eine Immunschwäche neu diagnostiziert. Nur 4,4 % erhielten in den folgenden 2 Jahren eine Impfung gegen Pneumokokken. Bei den 16- bis 59-Jährigen betrug die Impfrate 1,9%, bei den über 60-Jährigen 7,1%. Die Analyse der Patienten-Subgruppen zeigte, dass 4,7% der Krebspatienten, 5,7% der chronisch Nierenkranken und 9,9% der HIV-Patienten innerhalb von 2 Jahren nach der Diagnose geimpft wurden. Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und gleichzeitiger immunsuppressiver Therapie betrug die Impfrate 11,5%. Mehr als 9 von 10 Patienten wurden vom Hausarzt geimpft, 2,3% vom Pneumologen und je weniger als 1 % vom Rheumatologen oder Onkologen (andere rund 4%).

Wie eine Befragung von Hausärzten ergab, tauschen sich diese hinsichtlich der Therapie von immunsupprimierten Patienten durchaus mit den behandelnden Fachärzten aus. Die Themen Prävention und Impfen werden dabei jedoch nur selten besprochen. Das ist aus Sicht von Dr. Markus Frühwein, München, eine wichtige Ursache für die geringe Impfrate. Wie er auf einer Presseveranstaltung des Unternehmens Pfizer ausführte, stehen seiner Meinung nach beide Arztgruppen gleichermaßen in der Verantwortung, ihre Patienten gemäß der aktuellen STIKO-Empfehlungen zu impfen. Schwierig sei auch, dass sich gerade bei den Pneumokokken die Impfempfehlungen hinsichtlich einzelner Zielgruppen immer wieder änderten. Derzeit wird für Patienten mit Immunschwäche eine sequenzielle Impfung mit zunächst einer Impfung mit dem Konjugatimpfstoff Prevenar 13 und sodann dem 23-valenten Polysaccharidimpfstoff im Abstand von 6 bis 12 Monaten empfohlen.

Dr. Anne Benckendorff

Quelle: Pressekonferenz „Impfschutz für jedes Alter: Prävention der Meningokokken- und Pneumokokken-Infektion“ im Ramen des DGIM, Mannheim, 16.4.2018; Veranstalter: Pfizer

Literatur:

(1) Schmedt N et al. Pneumokokken-Impfraten bei immungeschwächten Patienten in Deutschland. Vortrag auf der 24. Jahrestagung der GAA (30.11.2017, Erfurt), Abstract 100


Das könnte Sie auch interessieren

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunsupprimierte Patienten zu selten gegen Pneumokokken geimpft"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.