Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. Oktober 2018 Immunonkologische Behandlung solider Tumoren: Checkpoint-Inhibitoren weiter im Aufwind

Die Liste der zugelassenen Indikationsgebiete für Immuncheckpoint-Inhibitoren wie Pembrolizumab wird immer länger. Zahlreiche positive Studiendaten bei verschiedenen soliden Tumoren lassen vermuten, dass dieser Trend unvermindert weitergeht. Bei einem Satellitensymposium von MSD beim DGHO 2018 wurden aktuelle Daten zu Pembrolizumab beim Lungenkarzinom, Kopf-Hals-Tumoren und gastrointestinalen Tumoren vorgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
Seit Kurzem ist Pembrolizumab (KEYTRUDA®) – neben seiner Zulassung als Monotherapie beim nicht kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) – auch in Kombination mit Pemetrexed und Platin-Chemotherapie zur Erstlinienbehandlung des metastasierenden nicht-plattenepithelialen NSCLC zugelassen. Wie Prof. Dr. Hans-Georg Kopp, Stuttgart, berichtete, beruht die Zulassung auf den Daten der KEYNOTE-189-Studie, in der die Dreierkombination aus Pembrolizumab, Pemetrexed und Carboplatin gegen Pemetrexed/Carboplatin bei Patienten mit metastasiertem nicht-Plattenepithelkarzinom-NSCLC getestet wurde. Das mediane Gesamtüberleben (OS) war im Pembrolizumab-Arm noch nicht erreicht und betrug 11,3 Monate mit Chemotherapie alleine (HR=0,49; p<0,001). Der Benefit wurde in jeder PD-L1-Subgruppe mit unterschiedlichen Expressionsgraden erreicht, die Größe des Unterschieds war jedoch mit dem PD-L1-Status assoziiert.

Vergleichbare Ergebnisse, aber beim Plattenepithel-NSCLC, zeigen Interimsdaten der Phase-III-Studie KEYNOTE-407. Hier erbrachte die Hinzunahme des Checkpoint-Inhibitors zum Chemotherapie-Schema Carboplatin/(nab-)Paclitaxel ebenfalls eine signifikante OS-Verlängerung (median 15,0 v.11,3 Monate; HR=0,64; p=0,0008). Der Überlebensvorteil war – anders als beim Nicht-Plattenepithelkarzinom – weitgehend unabhängig vom Ausmaß der PD-L1-Expression der Tumoren. Für das Plattenepithelkarzinom-NSCLC liegt noch keine Zulassung für Pembrolizumab vor, so Kopp.

Die Checkpoint-Blockade ist bereits ein etabliertes Therapieprinzip bei rezidivierten oder metastasierten Kopf-Hals-Tumoren (R/M-SCCHN), erklärte Prof. Dr. Viktor Grünwald, Hannover. Pembrolizumab stelle eine neue zugelassene Option für PD-L1 exprimierende R/M-SCCHN (TPS ≥ 50%) dar.

Für die Behandlung gastrointestinaler Tumoren hat Pembrolizumab derzeit noch keine Zulassung. Für Mono- und Kombinationstherapien mit Pembrolizumab liegen aber erfolgversprechende Studiendaten für das kolorektale Karzinom (vor allem MSI-high), das hepatozelluläre Karzinom und das Magenkarzinom vor, so Prof. Dr. Ralf-Dieter Hofheinz, Mannheim.

Dr. rer nat. Claudia Schöllmann

 

Quelle: Symposium „PD-1-Therapie strategisch planen: Patienten-orientiert entscheiden“, DGHO, 30.09.2018, Wien; Veranstalter: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunonkologische Behandlung solider Tumoren: Checkpoint-Inhibitoren weiter im Aufwind"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren