Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

27. März 2019 Immunonkologie: Mechanismus zur Regulation von Immunzellen identifiziert

Durch Medikamente, die das Immunsystem in seiner Aktivität beeinflussen, konnten in den letzten Jahren bahnbrechende Erfolge in der Krebstherapie erreicht werden. Forscher der Abteilung für Klinische Pharmakologie und der Medizinischen Klinik II haben nun einen neuen Mechanismus identifiziert, durch den Immunzellen an zentraler Stelle im Lymphknoten in ihrer Aktivität reguliert werden. Ein Schlüssel hierfür ist ein kleiner Botenstoff mit der Bezeichnung CCL22.
Anzeige:
Das Immunsystem dient der Abwehr von feindlichen Angreifern wie Viren oder Bakterien. Zu unserem Schutz werden dabei mit Viren infizierte Zellen des Körpers gezielt und sehr effizient von Immunzellen abgetötet, was die Vermehrung und Verbreitung des Virus unterbindet. Die abgetöteten Zellen werden durch nachwachsende gesunde Zellen ersetzt, und es kommt zur Ausheilung der Infektion. Die Aktivität unserer Immunzellen muss allerdings streng kontrolliert werden, damit nicht auch gesunde Zellen Ziel eines Immunangriffs werden. Wenn diese Kontrolle fehlt, kann das Autoimmunerkrankungen wie Typ-I-Diabetes, rheumatoide Arthritis oder Morbus Crohn zur Folge haben, bei denen Immunzellen körpereigenes Gewebe zerstören. Allerdings kann bei Krebserkrankungen eine zu starke Immunkontrolle verhindern, dass Tumorzellen durch Immunzellen erkannt und abgetötet werden. Der Tumor wächst dann unkontrolliert weiter. Es ist also entscheidend, dass die Aktivität unseres Immunsystems stets im Gleichgewicht gehalten wird.

Regulatorische T-Zellen 

Einen Baustein bei der Steuerung der Immunaktivität hat nun ein Forscher-Team um David Anz und Stefan Endres aus der Abteilung für Klinische Pharmakologie und der Medizinischen Klinik II identifiziert. Zur Aufrechterhaltung des immunologischen Gleichgewichts und zur Verhinderung überschießender Immunantworten sind Immunzellen eines bestimmten Typs entscheidend: die regulatorischen T-Zellen. Damit diese richtig funktionieren, müssen sie im Lymphknoten in Kontakt zu einem weiteren wichtigen Zelltyp kommen, den dendritischen Zellen. Erst wenn die regulatorische T-Zelle direkten Kontakt mit der dendritischen Zelle hat, kann sie im Lymphknoten andere Immunzellen gut genug kontrollieren.

Chemokin CCL22

Das Team mit dem Erstautor Moritz Rapp hat nun entdeckt, dass die Kontaktbildung der beiden Immunzelltypen durch einen Botenstoff, das Chemokin CCL22, vermittelt wird. CCL22 wird von dendritischen Zellen im Lymphknoten produziert und trägt entscheidend zur Unterdrückung unkontrollierter Immunreaktionen bei. Fehlt CCL22 im Organismus und insbesondere in dendritischen Zellen, kommt es zu überschießenden Immunantworten. Der Botenstoff CCL22 stellt also eine zentrale Stellschraube im Immunsystem dar. Diese Erkenntnis könnte therapeutisch genutzt werden. Dem Forscher-Team ist der Nachweis gelungen, dass beim Fehlen von CCL22 Impfungen therapeutisch effektiver sind und sogar Immunantworten gegen Tumorzellen deutlich verstärkt wurden.
 
Bei Krebserkrankungen gab es in den letzten Jahren durch neue Immuntherapien bahnbrechende Erfolge. Dadurch können beispielsweise Patienten mit schwarzem Hautkrebs selbst in stark fortgeschrittenen Tumorstadien mit Metastasen noch geheilt werden. Hierfür werden bereits bekannte Stellschrauben im Immunsystem (z.B. CTLA-4 oder PD-1) durch Medikamente so verändert, dass Immunzellen gegen den Tumor aktiv werden. Leider können lange nicht alle Tumor-Arten derzeit so effizient mittels Immuntherapie behandelt werden. Die neuen Erkenntnisse der LMU-Forscher bilden möglicherweise die Grundlage dafür, mit Wirkstoffen, die gegen CCL22 gerichtet sind, die Aktivität des Immunsystems zu erhöhen. Dies könnte als neue Strategie zur Immuntherapie von Tumorerkrankungen eingesetzt werden.

 

Quelle: Klinikum der Universität München


Das könnte Sie auch interessieren

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immunonkologie: Mechanismus zur Regulation von Immunzellen identifiziert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel