Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Dezember 2018 ITP: Real-world-Daten belegen weniger Blutungsereignisse unter Eltrombopag-Therapie

Die Immunthrombozytopenie (ITP) ist eine seltene Blutkrankheit, bei der infolge niedriger Thrombozytenzahlen eine verstärkte Blutungsneigung besteht. Eine retrospektive Analyse elektronischer Gesundheitsdaten aus den USA belegt für die Eltrombopag (Revolade®)-Therapie weniger Blutungsepisoden und vergleichbare Werte für thrombotische Ereignisse gegenüber anderen Zweitlinientherapien (1). Splenektomie-Patienten wiesen in der Zweitlinientherapie gegenüber Patienten unter anderen Zweitlinientherapien die höchsten Thrombozytenwerte sowie die häufigsten thrombotischen Ereignisse auf.
Anzeige:
Im Rahmen der ASH-Jahrestagung in San Diego wurden die Ergebnisse einer retrospektiven, praxisnahen Evidenzstudie vorgestellt. Es konnte gezeigt werden, dass ITP-Patienten unter Eltrombopag-Therapie im Vergleich zu anderen Zweitlinientherapien weniger Blutungsereignisse aufwiesen (1).

Um die Wirkung von Zweitlinientherapien in der Behandlung einer ITP einzuschätzen, wurden Daten elektronischer Gesundheitsdaten vom 1. Januar 2009 bis 30. September 2016 aus der Optum® EHR-Datenbank verwendet. Die Einschlusskriterien umfassten dabei folgende Merkmale: 18 Jahre und älter, eine nachgewiesene frühere Behandlung mit Steroiden oder Immunglobulin-Präparaten sowie eine in der Datenbank erfasste Krankheitsaktivität für mind. 6 Monate vor und 12 Monate nach Einführung einer Zweitlinientherapie (1). Die Auswertung der Behandlungsergebnisse schloss Thrombozytenzahlen, Blutungsepisoden (bleeding related episodes, BREs) sowie thrombotische Ereignisse (TEs) über den Zeitraum von 12 Monaten nach Beginn einer Zweitlinientherapie mit ein (1).

Von den 2.526 Erwachsenen, die diese Einschlusskriterien erfüllten, erhielten 110 (4,4%) Eltrombopag, 189 (7,5%) Romiplostim, 1.488 (58,9%) Rituximab und 260 (10,3%) unterzogen sich einer Splenektomie. Die verbleibenden 479 Patienten (18,9%) wurden mit Kombinationen aus anderen Zweitlinientherapeutika behandelt. Die Thrombozytenzahlen stiegen im Vergleich zur Baseline in allen Behandlungsgruppen an. Der Anteil der Patienten, die Blutungsereignisse erlitten, lag zwischen 25,5% (Eltrombopag) und 36,5% (Romiplostim). Thrombotische Ereignisse traten in allen Behandlungskohorten in einem Bereich von 11,6% (Eltrombopag) bis 15,7% (Splenektomie) auf (1). Eine zusätzliche Untersuchung ergab, dass ITP-Patienten mit einer Splenektomie als Zweitlinienbehandlung in den ersten 12 Monaten nach Beginn der Behandlung die höchsten Medianwerte für Thrombozytenzahlen aufwiesen. Bei 15,7% dieser Patienten bestand zudem das größte Risiko für thrombotische Ereignisse (z.B. Schlaganfall, transitorische ischämische Attacke, Herzinfarkt, tiefe Venenthrombose und Lungenembolie), im Vergleich zu 11,6% (Eltrombopag), 12,7% (Romiplostim) und 13,9% (Rituximab) (15,7%) (1).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Said Q et al.
Bleeding related episodes, thrombotic events and platelet counts among immune thrombocytopenia patients receiving second line therapy.
ASH Annual Meeting 2018, Abstract 2436.


Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ITP: Real-world-Daten belegen weniger Blutungsereignisse unter Eltrombopag-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren