Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Dezember 2018 ITP: Real-world-Daten belegen weniger Blutungsereignisse unter Eltrombopag-Therapie

Die Immunthrombozytopenie (ITP) ist eine seltene Blutkrankheit, bei der infolge niedriger Thrombozytenzahlen eine verstärkte Blutungsneigung besteht. Eine retrospektive Analyse elektronischer Gesundheitsdaten aus den USA belegt für die Eltrombopag (Revolade®)-Therapie weniger Blutungsepisoden und vergleichbare Werte für thrombotische Ereignisse gegenüber anderen Zweitlinientherapien (1). Splenektomie-Patienten wiesen in der Zweitlinientherapie gegenüber Patienten unter anderen Zweitlinientherapien die höchsten Thrombozytenwerte sowie die häufigsten thrombotischen Ereignisse auf.
Im Rahmen der ASH-Jahrestagung in San Diego wurden die Ergebnisse einer retrospektiven, praxisnahen Evidenzstudie vorgestellt. Es konnte gezeigt werden, dass ITP-Patienten unter Eltrombopag-Therapie im Vergleich zu anderen Zweitlinientherapien weniger Blutungsereignisse aufwiesen (1).

Um die Wirkung von Zweitlinientherapien in der Behandlung einer ITP einzuschätzen, wurden Daten elektronischer Gesundheitsdaten vom 1. Januar 2009 bis 30. September 2016 aus der Optum® EHR-Datenbank verwendet. Die Einschlusskriterien umfassten dabei folgende Merkmale: 18 Jahre und älter, eine nachgewiesene frühere Behandlung mit Steroiden oder Immunglobulin-Präparaten sowie eine in der Datenbank erfasste Krankheitsaktivität für mind. 6 Monate vor und 12 Monate nach Einführung einer Zweitlinientherapie (1). Die Auswertung der Behandlungsergebnisse schloss Thrombozytenzahlen, Blutungsepisoden (bleeding related episodes, BREs) sowie thrombotische Ereignisse (TEs) über den Zeitraum von 12 Monaten nach Beginn einer Zweitlinientherapie mit ein (1).

Von den 2.526 Erwachsenen, die diese Einschlusskriterien erfüllten, erhielten 110 (4,4%) Eltrombopag, 189 (7,5%) Romiplostim, 1.488 (58,9%) Rituximab und 260 (10,3%) unterzogen sich einer Splenektomie. Die verbleibenden 479 Patienten (18,9%) wurden mit Kombinationen aus anderen Zweitlinientherapeutika behandelt. Die Thrombozytenzahlen stiegen im Vergleich zur Baseline in allen Behandlungsgruppen an. Der Anteil der Patienten, die Blutungsereignisse erlitten, lag zwischen 25,5% (Eltrombopag) und 36,5% (Romiplostim). Thrombotische Ereignisse traten in allen Behandlungskohorten in einem Bereich von 11,6% (Eltrombopag) bis 15,7% (Splenektomie) auf (1). Eine zusätzliche Untersuchung ergab, dass ITP-Patienten mit einer Splenektomie als Zweitlinienbehandlung in den ersten 12 Monaten nach Beginn der Behandlung die höchsten Medianwerte für Thrombozytenzahlen aufwiesen. Bei 15,7% dieser Patienten bestand zudem das größte Risiko für thrombotische Ereignisse (z.B. Schlaganfall, transitorische ischämische Attacke, Herzinfarkt, tiefe Venenthrombose und Lungenembolie), im Vergleich zu 11,6% (Eltrombopag), 12,7% (Romiplostim) und 13,9% (Rituximab) (15,7%) (1).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Said Q et al.
Bleeding related episodes, thrombotic events and platelet counts among immune thrombocytopenia patients receiving second line therapy.
ASH Annual Meeting 2018, Abstract 2436.


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ITP: Real-world-Daten belegen weniger Blutungsereignisse unter Eltrombopag-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.