Sonntag, 7. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

10. Oktober 2019 IMvigor130: Kombination aus Immun- und Chemotherapie in der Erstlinie beim metastasierten Urothelkarzinom

Das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom war verlängert, wenn sie in der Erstlinie mit einer Immun- und einer Chemotherapie anstatt nur mit Chemotherapie behandelt wurden, so die Ergebnisse der IMvigor130-Studie.
Anzeige:
Bisher stellte die Platin-basierte Chemotherapie beim metastasierten Urothelkarzinom den Standard in der Erstlinientherapie dar. Immuntherapien wie die PD-L1-Inhibitoren Atezolizumab oder Pembrolizumab sind bisher in dieser Indikation nur in späteren Therapielinien zugelassen, oder wenn die Patienten für Platin nicht in Frage kommen bzw. nicht darauf ansprechen. In der IMvigor130-Studie wurde nun erstmals untersucht, ob eine Kombination aus Platin-basierter Chemotherapie mit einer Immuntherapie bereits in der Erstlinie Vorteile für die Patienten bringt.

In die IMvigor130-Studie wurden 1.213 Patienten mit metastasiertem Urothelkarzinom in 1:1:1 in die folgenden 3 Arme randomisiert: Atezolizumab + Platin-basierte Chemotherapie (Arm A), Atezolizumab allein (Arm B) oder Placebo + Platin-basierte Chemotherapie (Arm C). Im Vergleich zur Chemotherapie alleine konnte die Kombination aus Atezolizumab und Platin-basierter Chemotherapie die mediane Zeit bis zur Progression von metastasierten Tumoren um 2 Monate verlängern: Nach einem medianen Follow-up von 11,8 Monaten betrug das mediane PFS 8,2 Monate in Arm A und 6,3 Monate in Arm C (HR=0,82; 95%-KI: 0,70-0,96; p=0,007). Dies entspricht einem um 18% reduzierten Progressionsrisiko im Immun-/Chemo-Kombinationsarm. Eine Zwischenanalyse zum Gesamtüberleben (OS) ergab ein OS von 16,0 Monaten in Arm A im Vergleich zu 13,4 Monaten in Arm C (HR=0,83; 95%-KI: 0,69-1,00; p=0,027). Dieser Vorteil im OS durch die Kombinationsbehandlung erreichte aber keine statistische Signifikanz. Die objektiven Ansprechraten betrugen 47% (Arm A), 23% (Arm B) und 44% (Arm C). Die Raten an komplettem Ansprechen betrugen 13%, 6% und 7%. Die unerwünschten Nebenwirkungen (AEs) der Kombination waren konsistent mit denen aus Studien bei anderen soliden Tumoren. AEs, die zu einem Behandlungsabbruch führten, traten in 34%, 6% und 34% der Patienten in den Armen A, B und C auf.
(übers. v. sk)
 

Quelle: ESMO 2019

Literatur:

Grande E, et al., ESMO 2019, Abstract LBA14_PR


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"IMvigor130: Kombination aus Immun- und Chemotherapie in der Erstlinie beim metastasierten Urothelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden