Montag, 26. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Lenvima
Lenvima
 

Medizin

08. Juni 2018 IMPACT-Studie: Zielgerichtete Therapie bei refraktären soliden Tumoren

Die IMPACT-Studie untersuchte den Einfluss von zielgerichteten Therapien sowie das Langzeit-Follow-up von Patienten mit refraktären Krebserkrankungen auf Grundlage von Phase-I-Studien. Hierbei wurden Patienten unter einer auf ihr molekulares Profil abgestimmten zielgerichteten Therapie (MTT) und Patienten mit nicht-abgestimmter zielgerichteter Therapie (NMT) verglichen. Mit einer abgestimmten zielgerichteten Therapie mit RET- und MEK/RAF-Inhibitoren war das Outcome überlegen: 10,4% der Patienten der MTT-Gruppe waren nach 38 Monaten noch am Leben vs. 4% in der NMT-Gruppe. Das Gesamtüberleben (OS) erreichte in der MTT-Gruppe nach 38 Monaten ein Plateau. Molekulare Alterationen im PI3K-Signalweg waren im Vergleich zu anderen Alterationen prädiktiv für ein kürzeres OS.
Von 3.743 Patienten, die getestet wurden, hatten 1.307 ≥ 1 Alteration und erhielten eine Therapie (MTT: 711, NMT: 596): Das medianes Alter lag bei 57 Jahren, etwa 39% waren Männer. Die mediane Anzahl von vorangegangen Therapien lag bei 4. Die häufigsten Tumoren in der Studie waren gastrointestinale (24,2%), gynäkologische (19,4%), Brust (13,5%), Melanom (11,9%) und Lunge (8,7%).

Zielgerichtete Therapien gegen MEK/RAF- und RET-Signalwege korrelierten mit höheren Raten kompletter Remission/partieller Remission/stabiler Erkrankung ≥ 6 Monate, progressionsfreiem Überleben und OS im Vergleich zu anderen zielgerichteten Signalwegen, wie z.B. PI3K-Signalweg, Tyrosinkinase-Signalwege, Hormongesteuerte-Signalwege u.v.m. (alle p-Werte < 0,001). Ein Plateau im OS wurde nach 38 Monaten erreicht: 74 von 711 Patienten (10,4%) bei MTT (max. 10,7 Jahre) vs. 24 von 596 Patienten (4%) in der NMT-Gruppe (max. 6 Jahre) waren am Leben (p < 0,0001).

Prognostische Faktoren

In der MTT-Gruppe waren folgende Faktoren ausschlaggebend für ein längeres PFS: Keine Alteration im PI3K-Signalweg (p<0,001), keine Lebermetastasen (p<0,001), ECOG-Performance-Status (PS) < 2 (p=0,006), normale LDH- (p<0,001) und Albumin-Werte (p=0,01) sowie keine Monotherapie (p=0,02). Faktoren, die ein längeres OS vorhersagten, waren: Keine Alteration im PI3K-Signalweg (p<0,001), keine Lebermetastasen (p<0,001), PS <2 (p<0,001), normales LDH (p<0,001) und Albumin (p=0,001) sowie normale PLT-Werte (p=0,03).

Übers. v. jp

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

Tsimberidou AM et al. ASCO 04.06.2018, Abstract LBA2553


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"IMPACT-Studie: Zielgerichtete Therapie bei refraktären soliden Tumoren "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab