Donnerstag, 15. November 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. März 2018

Hypoxie-Gen-bezogene mRNA-Signatur als prädiktiver Biomarker für biochemisches Versagen und Metastasierung bei Prostatakrebs

Hypoxie ist ein wichtiger regulatorischer Faktor der Tumorgenese und assoziiert mit einer schlechten Prognose. Patienten mit lokal fortgeschrittener Erkrankung mit hohem Risiko machen beim Prostatakarzinom13-21% der Fälle aus und die krebsspezifische 10-Jahres-Überlebensrate dieser Patienten liegt bei 62%. Patienten mit hypoxischen Tumoren könnten von Hypoxie-modifizierenden Therapeutika zusätzlich zur Radiotherapie profitieren. Klinische Begleitbiomarker werden gebraucht, um Patienten zu stratifizieren, die von einer Hypoxie-modifizierenden Therapie zusätzlich zur Radiotherapie profitieren.
RNA-Seq-Analysen wurden mit Prostatazelllinien (PNT2-C2, PC-3, LNCaP und DU145) durchgeführt, die für 24 Stunden 1% Hypoxie ausgesetzt waren. Eine Prostatakarzinom-Hypoxie-Gensignatur wurde in silico von öffentlich zugänglichen Genexpressionsdatensets und RNA-Seq-Daten abgeleitet. Der Biomarker wurde dann unabhängig validiert in zahlreichen Kohorten von Prostatakarzinom-Patienten mit lokalisierter Erkrankung, die Prostatektomie alleine, Prostatektomie+adjuvante Radiotherapie, Prostatektomie+Salvage-Radiotherapie oder nur definitive Radiotherapie erhielten.
 
In vitro wurde die Hypoxie-induzierbare Expression der Hypoxie-Gensignatur bei 1% und 0,1% Sauerstoff getestet, wobei 21 von 28 Genen durch Hypoxie reguliert waren. Patienten, deren Tumoren als hoch hypoxisch klassifiziert wurden, waren mit signifikant schlechterem biochemischem rückfallsfreiem 5-Jahres-Überleben assoziiert als Patienten, die Prostatektomie alleine, Prostatektomie+adjuvante Radiotherapie und alleinige definitive Radiotherapie erhielten. Bei multivariabler Analyse behielt der Biomarker die Signifikanz nach Korrektur von Störfaktoren wie Gleason-Gruppe, PSA, ein molekularer Klassifikator etc. bei. In einer anderen Kohorte von Patienten, die mit Prostatektomie und Salvage-Radiotherapie behandelt wurden, sagte die mRNA-Signatur das Metastasen-freie Überleben in univariabler und multivariabler Analyse vorher.
 
Die Autoren haben eine de novo mRNA-Signatur basierend auf Hypoxie-regulierten Genen hergeleitet. Der Biomarker sagte konsistent biochemisches Versagen und Metastasierung für Prostatakarzinom-Patienten mit lokalisierter Erkrankung vorher.

(übers. von um)
Quelle: ASCO-GU 2018
Literatur:
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs