Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. Februar 2019 Hodgkin Lymphom: Zulassungserweiterung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugat

Die EU-Kommission hat am 6. Februar 2019 die bestehende Zulassung von Brentuximab Vedotin um die Erstlinientherapie in Kombination mit AVD* bei erwachsenen Patienten mit bisher unbehandeltem fortgeschrittenem Hodgkin Lymphom (HL) im Stadium IV erweitert (1). Damit steht ab sofort eine Alternative zum Kombinations-Chemotherapie-Regime ABVD zur Verfügung. In der Phase-III-Zulassungsstudie ECHELON-1 zeigte die Kombination mit Brentuximab Vedotin (A+AVD)* bei Patienten im Stadium IV eine statistisch signifikante Risikoreduktion für Progress, Tod oder Folgetherapie von 29% und ein 4% höheres Gesamtüberleben gegenüber dem Kontrollarm mit ABVD* (2,3).
In der randomisierten, multizentrischen Phase-III-Studie ECHELON-1-Studie erhielten zuvor unbehandelte erwachsene HL-Patienten im Ann Arbor Stadium III und IV entweder Brentuximab Vedotin (Adcetris®) in Kombination mit AVD oder das Kombinations-Chemotherapie-Regime ABVD. Der primäre Endpunkt, das modifizierte PFS (mPFS) als Maß für das Therapieversagen, wurde definiert als die Zeit bis zur Progression, zum Tod oder zum Verabreichen von Folgetumortherapien für Patienten bei nicht komplettem Ansprechen auf die Erstlinientherapie (2). In der Zulassungstudie profitierten insbesondere HL-Patienten im Stadium IV der Erkrankung von der Behandlung mit dem A+AVD-Regime (3), daher erfolgte die Zulassung in dieser Patientengruppe.

Risikoreduktion für Progress, Tod oder Folgetherapie

Die Patienten im Stadium IV zeigten nach einem medianen Follow-up von 24,6 Monaten in der Kombination A+AVD eine statistisch signifikante Verbesserung des mPFS versus ABVD, beurteilt durch ein unabhängiges Gutachterkomitee, mit einer Hazard Ratio von 0,71 (p = 0,023). Dies entspricht einer Risikoreduktion für Progress, Tod oder Folgetherapie von 29%. Die 2-Jahres-mPFSRate für Patienten im A+AVD-Arm betrug 82% gegenüber 75,3% im Kontrollarm. Nach 2 Jahren war das Gesamtüberleben mit A+AVD um 4% höher als unter ABVD (3). Das Nebenwirkungsprofil der Kombinationstherapie A+AVD war konsistent mit dem der Einzelkomponenten des Regimes. Periphere Neuropathien traten häufiger unter A+AVD auf, waren aber zu 76% vollständig oder teilweise reversibel. Im Kontrollarm war die Rate der durch Bleomycin beeinflussten pulmonalen Toxizitäten erhöht (7% vs. 2% im A+AVD-Arm). Die Inzidenz febriler Neutropenien war in der Kombination A+AVD erhöht. Bei einer Subgruppe von Patienten konnte das Auftreten von febrilen Neutropenien durch die prophylaktische Gabe von Wachstumsfaktoren (GCSF) reduziert werden (1-3).

Die Zulassungserweiterung gilt für die 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie für Norwegen, Liechtenstein und Island.

*Abkürzungen: A+AVD = Adcetris® + Doxorubicin (Adriamycin), Vinblastin, Dacarbazin; ABVD = Doxorubicin (Adriamycin), Bleomycin, Vinblastin, Dacarbazin; CI = Konfidenz Intervall; G-CSF = Granulozyten-Kolonie stimulierender Faktor; HR: Hazard Ratio; mPFS = modifiziertes progressionsfreies Überleben; OS = Overall Survival.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Adcetris® Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels: http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2019/20190206143665/anx_143665_de.pdf, abgerufen am: 22.02.2019.
(2) Connors JM A et al., N Engl J Med 2018; 378: 331-344.
(3) Hutchings M et al., Poster presented at ISHL 2018 #0136.


Das könnte Sie auch interessieren

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hodgkin Lymphom: Zulassungserweiterung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugat "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich