Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

22. Februar 2019 Hodgkin Lymphom: Zulassungserweiterung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugat

Die EU-Kommission hat am 6. Februar 2019 die bestehende Zulassung von Brentuximab Vedotin um die Erstlinientherapie in Kombination mit AVD* bei erwachsenen Patienten mit bisher unbehandeltem fortgeschrittenem Hodgkin Lymphom (HL) im Stadium IV erweitert (1). Damit steht ab sofort eine Alternative zum Kombinations-Chemotherapie-Regime ABVD zur Verfügung. In der Phase-III-Zulassungsstudie ECHELON-1 zeigte die Kombination mit Brentuximab Vedotin (A+AVD)* bei Patienten im Stadium IV eine statistisch signifikante Risikoreduktion für Progress, Tod oder Folgetherapie von 29% und ein 4% höheres Gesamtüberleben gegenüber dem Kontrollarm mit ABVD* (2,3).
Anzeige:
In der randomisierten, multizentrischen Phase-III-Studie ECHELON-1-Studie erhielten zuvor unbehandelte erwachsene HL-Patienten im Ann Arbor Stadium III und IV entweder Brentuximab Vedotin (Adcetris®) in Kombination mit AVD oder das Kombinations-Chemotherapie-Regime ABVD. Der primäre Endpunkt, das modifizierte PFS (mPFS) als Maß für das Therapieversagen, wurde definiert als die Zeit bis zur Progression, zum Tod oder zum Verabreichen von Folgetumortherapien für Patienten bei nicht komplettem Ansprechen auf die Erstlinientherapie (2). In der Zulassungstudie profitierten insbesondere HL-Patienten im Stadium IV der Erkrankung von der Behandlung mit dem A+AVD-Regime (3), daher erfolgte die Zulassung in dieser Patientengruppe.

Risikoreduktion für Progress, Tod oder Folgetherapie

Die Patienten im Stadium IV zeigten nach einem medianen Follow-up von 24,6 Monaten in der Kombination A+AVD eine statistisch signifikante Verbesserung des mPFS versus ABVD, beurteilt durch ein unabhängiges Gutachterkomitee, mit einer Hazard Ratio von 0,71 (p = 0,023). Dies entspricht einer Risikoreduktion für Progress, Tod oder Folgetherapie von 29%. Die 2-Jahres-mPFSRate für Patienten im A+AVD-Arm betrug 82% gegenüber 75,3% im Kontrollarm. Nach 2 Jahren war das Gesamtüberleben mit A+AVD um 4% höher als unter ABVD (3). Das Nebenwirkungsprofil der Kombinationstherapie A+AVD war konsistent mit dem der Einzelkomponenten des Regimes. Periphere Neuropathien traten häufiger unter A+AVD auf, waren aber zu 76% vollständig oder teilweise reversibel. Im Kontrollarm war die Rate der durch Bleomycin beeinflussten pulmonalen Toxizitäten erhöht (7% vs. 2% im A+AVD-Arm). Die Inzidenz febriler Neutropenien war in der Kombination A+AVD erhöht. Bei einer Subgruppe von Patienten konnte das Auftreten von febrilen Neutropenien durch die prophylaktische Gabe von Wachstumsfaktoren (GCSF) reduziert werden (1-3).

Die Zulassungserweiterung gilt für die 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union sowie für Norwegen, Liechtenstein und Island.

*Abkürzungen: A+AVD = Adcetris® + Doxorubicin (Adriamycin), Vinblastin, Dacarbazin; ABVD = Doxorubicin (Adriamycin), Bleomycin, Vinblastin, Dacarbazin; CI = Konfidenz Intervall; G-CSF = Granulozyten-Kolonie stimulierender Faktor; HR: Hazard Ratio; mPFS = modifiziertes progressionsfreies Überleben; OS = Overall Survival.

Quelle: Takeda

Literatur:

(1) Adcetris® Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels: http://ec.europa.eu/health/documents/community-register/2019/20190206143665/anx_143665_de.pdf, abgerufen am: 22.02.2019.
(2) Connors JM A et al., N Engl J Med 2018; 378: 331-344.
(3) Hutchings M et al., Poster presented at ISHL 2018 #0136.


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hodgkin Lymphom: Zulassungserweiterung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugat "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.