Montag, 16. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. März 2019 Hämophilie: rFVIIa auch bei Thrombasthenie-Glanzmann-Patienten einsetzbar

Die Hämophilie-Behandlung wird durch neue Studienerkenntnisse und Praxiserfahrungen stetig optimiert. Dies gilt auch für die Präparate des Hämophilie-Spezialisten Novo Nordisk: den aktivierten rekombinanten Faktor VII (rFVIIa) NovoSeven®, den rekombinanten Faktor VIII (rVIII) NovoEight® sowie den langwirksamen rekombinanten Faktor IX (rFIX) Refixia®. Experten diskutierten hierzu neue Studiendaten und Real-world-Erfahrungen auf einem Symposium von Novo Nordisk anlässlich der 63. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH), die vom 27. Februar bis 2. März 2019 in Berlin stattfand.
Anzeige:
„Auch die ‚gute alte Dame‘ NovoSeven® hat Neues zu bieten“, so Dr. Carmen Escuriola Ettingshausen, Direktorin des Hämophilie-Zentrums Rhein Main in Mörfel-den-Walldorf. rFVIIa kann seit diesem Jahr bei Patienten mit Thrombasthenie Glanzmann (TG), die refraktär auf Thrombozytentransfusionen reagieren, auch ohne Antikörpernachweis eingesetzt werden, oder wenn Thrombozyten nicht leicht verfügbar sind (1). „Das kann gerade für Notfallambulanzen relevant sein“, so die Hämostaseologin. Außerdem konnte das Nutzen-Risiko-Profil von rFVIIa bei Hämophilie A mit Hemmkörpern bestätigt werden, wenn das Präparat gleichzeitig mit dem Antikörper Emicizumab (Hemlibra®) verwendet wird (2).

Keine thromboembolischen Ereignisse

Da es unter Emicizumab-Prophylaxe bei der Blutungsbehandlung mit aktiviertem Prothrombin-Komplexkonzentrat in der Studie HAVEN-1 u.a. zu thromboembolischen Ereignissen gekommen ist, nicht aber mit rFVIIa, analysierten Novo Nordisk und Roche gemeinsam die Daten von 61 Patienten aus dem HAVEN-Studienprogramm, die unter Emicizumab rFVIIa erhalten hatten. Während der hämostatischen Therapie mit rFVIIa in Dosierungen und Dosisintervallen entsprechend der Fachinformation wurden keine unerwünschten Ereignisse beobachtet, die in einem wahrscheinlichen Zusammenhang mit rFVIIa oder dessen gleichzeitiger Gabe mit Emicizumab stehen (2). „Die Ergebnisse geben uns Sicherheit, NovoSeven® im Blutungsfall bei auf Emicizumab eingestellten Patienten wie gewohnt einzusetzen“, resümierte Escuriola Ettingshausen.

Weniger Blutungen

Prof. Dr. Wolfgang Miesbach, Frankfurt/Main, berichtete von der Extensionsstudie guardianTM2, mit der die Langzeitwirksamkeit von NovoEight® (Turoctocog alfa) bei Hämophilie A bestätigt werden konnte (4). Untersucht wurden Patienten mit Standard-Prophylaxe (alle 2 Tage oder 3x/Woche), weniger häufiger Prophylaxe (alle 3 Tage oder 2x/ Woche) und On-demand-Therapie (Kontrolle). „Etwa ein Fünftel der Standard-Gruppe und über die Hälfte der Gruppe mit weniger häufiger Prophylaxe blieben ohne Blutungen (3). Damit hat guardianTM2 gezeigt, dass Patienten, die selten bluten, von einer weniger häufigen NovoEight®-Prophylaxe profitieren können“, schloss Miesbach.

Effektiver Blutungs- und Gelenkschutz

Seit Juni 2018 steht der rekombinante Faktor IX Refixia® mit verlängerter Halbwertszeit für Patienten mit Hämophilie B zur Verfügung. Dr. Georg Goldmann, Oberarzt des Hämophiliezentrums am Universitätsklinikum Bonn, berichete, dass Patienten sich mit Refixia® für etwa 80% der Woche im ‚Nicht-Hämophilie-Bereich‘ befinden, da ihre Faktor-IX-Aktivität über 40% liegt (4). Das neue langwirksame Präparat könne Patienten unterstützen, eine regelmäßige Prophylaxe zu betreiben und damit einen effektiven Blutungs- und Gelenkschutz zu erreichen. Die ersten Erfahrungen in der Praxis mit rVIX seien sehr gut – sowohl bei der Blutungsprophylaxe als auch nach Operationen. Bei seinen Patienten seien keinerlei Gelenk- oder größere Blutungen aufgetreten. „Für die Patienten war die Umstellung auf das neue Präparat unproblematisch. Sie sind mit dieser Prophylaxe zufrieden und fühlen sich sicher“, lautete das Fazit von Goldmann.

Quelle: Satellitensymposium „Behandlungsoptionen für Menschen mit Hämophilie: Neue Daten“, anlässlich der GTH 2019 in, 28.02.2019, Berlin; Novo Nordisk

Literatur:

(1) NovoSeven® Fachinformation, Stand: November 2018.
(2) Levy GG et al. Oral Presentation, EAHAD 2019, Prag, Tschechische Republik. Abstract #OR12.
(3) Lentz SR et al. Haemophilia 2018; 24(6): e391-e394. doi: 10.1111/hae.13617.
(4) Tiede A et al. Haemophilia 2017; 23(4): 547-555.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie: rFVIIa auch bei Thrombasthenie-Glanzmann-Patienten einsetzbar "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.