Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

05. November 2018 Hämophilie: Patienten-Unterstützungsprogramm myHaemCare zur Heimselbsttherapie

Ab sofort können Menschen mit Hämophilie am neuen Patienten-Unterstützungsprogramm myHaemCare von Novo Nordisk Pharma GmbH teilnehmen. myHaemCare zielt darauf ab, die Patienten in der Heimselbstbehandlung zu unterstützen und fördert dadurch deren Adhärenz. myHaemCare kann somit den Patienten dabei helfen, ihre Therapieziele zu erreichen und eigenständig eine Heimselbsttherapie durchzuführen.
Anzeige:
Fachinformation
myHaemCare ist ein individuelles und interdisziplinär angelegtes Patienten-Unterstützungsprogramm für Menschen mit Hämophilie. Das Programm ermöglicht – ergänzend zur ärztlichen Behandlung und Betreuung – den Patienten eine zusätzliche Anlaufstelle, bei der sie sich zu Belangen rund um ihre Erkrankung mit einer speziell in der Hämophilie-Behandlung geschulten Fachpflegekraft austauschen, sich informieren und durch sie begleiten lassen können. Damit kann das Programm dazu beitragen, die Adhärenz und Compliance der teilnehmenden Patienten zu verbessern und somit auch deren Zufriedenheit und Lebensqualität zu erhöhen.

Das myHaemCare-Programm begleitet und unterstützt den Patienten durch praktische Hilfen, beispielsweise mit einer vertiefenden Schulung in der Heimselbsttherapie, durch ergänzende Informationen und einen direkten Ansprechpartner. So erhält der Patient eine seinen Bedürfnissen entsprechende Unterstützung bei der Einübung der eigenverantwortlichen Routine, sodass er seinen Alltag so selbstständig und normal wie möglich gestalten kann.

Der behandelnde Hämophilie-Arzt wird dabei regelmäßig von der myHaemCare-Fachkraft über deren Besuche und Gespräche mit dem Patienten informiert. So ist der Arzt in der Lage, seine therapeutische Gesamtverantwortung wahrzunehmen und auf Veränderungen im Umfeld des Patienten zu reagieren. Somit trägt das myHaemCare-Programm zur Verbesserung der Situation des Patienten in der Heimselbstbehandlung bei. Das Programm ersetzt dabei nicht das regelmäßige Arzt-Patienten-Gespräch, sondern unterstützt den Patienten lediglich bei der Umsetzung der vom Arzt verordneten Therapie in der Praxis.

myHaemCare richtet sich an Menschen mit Hämophilie A oder B, die mit Gerinnungsfaktoren von Novo Nordisk behandelt werden und die in der Lage sind, eigenständig eine Heimselbsttherapie durchzuführen bzw. deren Eltern diese durchführen können. Die Teilnahme an diesem Programm ist kostenlos und kann über den behandelnden Arzt angefragt werden. Interessierte Ärzte erhalten weitere Informationen über den jeweiligen Außendienstmitarbeiter von Novo Nordisk. Zusätzlich steht Ärzten und Patienten eine gebührenfreie Service-Hotline unter 0800 / 7899887 (Mo – Fr, 8.00 – 18.00 Uhr) zur Verfügung.

Quelle: Novo Nordisk


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie: Patienten-Unterstützungsprogramm myHaemCare zur Heimselbsttherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren