Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Dezember 2018 HR+/HER2- fortgeschrittenes Mammakarzinom mit PIK3CA-Mutation: Alpelisib verlängert PFS

Alpelisib in Kombination mit Fulvestrant verlängerte das progressionsfreie Überleben (PFS) klinisch relevant vs. Fulvestrant-Monotherapie bei Männern und postmenopausalen Frauen mit HR+/HER2- fortgeschrittenem Mammakarzinom und PIK3CA-Mutation nach Progress unter einem Aromatase-Inhibitor oder nach Erhalt einer weiteren Therapielinie (1). Die Phase-III-Studie SOLAR-1 zeigt erstmals das Potenzial der Liquid Biopsy beim Mammakarzinom, um geeignete zielgerichtete Therapien für Brustkrebspatienten zu identifizieren (1).
Anzeige:
Fachinformation
Auf dem diesjährigen San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) wurden neue Interimsergebnisse der globalen Phase-III-Studie SOLAR-1 vorgestellt (1). Darin werden die Wirksamkeit und Verträglichkeit des PI3K-Inhibitors Alpelisib in Kombination mit Fulvestrant bei Männern und postmenopausalen Frauen mit HR+/HER2- fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom untersucht. Unter der Kombinationstherapie aus Alpelisib und Fulvestrant wiesen die Studienteilnehmer mit PI3K-Mutation ein medianes PFS von 11 Monaten auf gegenüber 6,8 Monaten unter einer Fulvestrant-Monotherapie (HR=0,71; 95%-KI: 0,49-1,03) (1). In beiden Studienarmen waren die Patienten im Laufe einer 12-monatigen Behandlung mit einem Aromatase-Inhibitor (AI) zuvor progredient gewesen. Eine Subgruppenanalyse zeigte zudem: Auch jene Patienten, die nach über 12 Monaten unter einem AI und bis zu einer weiteren Therapielinie zur Behandlung des Mammakarzinoms progredient waren, wiesen unter Alpelisib + Fulvestrant einen klinisch relevanten PFS-Vorteil gegenüber einer Fulvestrant-Monotherapie auf (medianes PFS: 10,9 Monate vs. 3,7 Monate; HR=0,61; 95%-KI: 0,42-0,89) (1).

Im Rahmen der Studie SOLAR-1 waren die häufigsten unerwünschten Ereignisse (AEs) leicht bis mittelschwer und im Allgemeinen handhabbar durch Dosisunterbrechung, Dosisreduktion oder medizinische Behandlung (1). Unter Alpelisib kombiniert mit Fulvestrant lag die AE-bedingte Therapieabbruchrate im Kollektiv der Patienten mit PI3K-Mutation bei 3% gegenüber 2% unter Fulvestrant-Monotherapie (1). Die häufigsten AEs aller Grade (≥ 40%) waren Hyperglykämie (65% vs. 9%), Diarrhoe (54% vs. 11%), Übelkeit (46% vs. 20%) und Hautausschlag (40% vs. 6%) (1). Die häufigsten Ereignisse vom Grad 3-4 (≥ 10%) waren Hyperglykämie (37% vs. <1%) und Hautausschlag (13% vs. <1%) (1).

Die SOLAR-1-Studie wird derzeit fortgeführt, um sekundäre Endpunkte wie das Gesamtüberleben (OS) zu evaluieren. Bei Daten-Cut-off nach 52% der Ereignisse hatte das mediane OS den vordefinierten O’Brien-Fleming-Grenzwert* noch nicht überschritten (nicht erreicht vs. 26,9 Monate; HR=0,73; 95%-KI: 0,48-1,10; p=0,06). Gespräche mit Zulassungsbehörden bezüglich der Ergebnisse von SOLAR-1 haben begonnen.

Ungedeckter Bedarf an zielgerichteten Therapien bei PI3K-Mutation

Etwa 40% der Patienten mit HR+, fortgeschrittenem Mammakarzinom weisen eine Mutation im PIK3CA-Gen auf, die in einem überaktiven PI3K-Signalweg resultiert (2). Dies regt das Tumorzellwachstum an, kann zu Resistenzen gegenüber einer endokrinen Behandlung führen und ist prognostisch ungünstig (3,4). Derzeit gibt es keine zugelassenen Therapien für Brustkrebspatienten, die diese Mutation aufweisen.

PI3K-Mutation: PFS-Benefit unter Alpelisib unabhängig von Nachweisverfahren

Der PIK3CA-Mutationsstatus der Studienteilnehmer in SOLAR-1 wurde mit Hilfe eines klinischen Assays der Firma Qiagen bestimmt. Der PFS-Benefit, der bei Patienten unter Alpelisib und Fulvestrant gegenüber der Fulvestrant-Monotherapie beobachtet wurde, war unabhängig davon, wie die PIK3CA-Mutation nachgewiesen wurde – entweder durch Analyse des Tumorgewebes oder des Blutplasmas mittels Liquid Biopsy (Gewebe-positiv HR=0,65; medianes PFS: 11,0 Monate; Plasma-positiv HR=0,65; medianes PFS: 10,9 Monate) (1). Dieses Ergebnis spricht für den Einsatz von Liquid Biopsy bei Brustkrebspatienten, um deren PIK3CA-Mutationstatus zu bestimmen.

* Grenzwert, der festlegt, wann Interimsanalysen und finale Studienanalyse durchzuführen sind, so dass ein Fehler 1. Art mit einem Signifikanzlevel von α=0,05 ausgeschlossen wird.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Juric D et al. Alpelisib (ALP) + fulvestrant (FUL) for advanced breast cancer (ABC): Phase 3 SOLAR-1 trial results. SABCS 2018; Abstract #GS3-08.
(2) Sabine VS et al. Mutational analysis of PI3K/AKT signaling pathway in tamoxifen exemestane adjuvant multinational pathology study. J Clin Oncol 2014;32:2951-2958.
(3) Miller TW et al. Mutations in the phosphatidylinositol 3-kinase pathway: role in tumor progression and therapeutic implications in breast cancer. Breast Cancer Res 2011;13:224.
(4) Saal LH et al. Poor prognosis in carcinoma is associated with a gene expression signature of aberrant PTEN tumor suppressor pathway activity. Proc Natl Acad Sci USA 2007;104:7564-7569.


Das könnte Sie auch interessieren

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HR+/HER2- fortgeschrittenes Mammakarzinom mit PIK3CA-Mutation: Alpelisib verlängert PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.