Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. November 2017 HR+/HER2- ­Mammakarzinom: Studie MONALEESA-7 erreicht den primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens

Die Studie MONALEESA-7 erreicht den primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens (PFS) und zeigt eine überlegene Wirksamkeit für Ribociclib in Kombination mit einem Aromataseinhibitor und Goserelin im Vergleich zur alleinigen endokrinen Erstlinientherapie prämenopausaler Frauen mit fortgeschrittenem HR+/HER2­- Mammakarzinom (1). Ribociclib ist der erste CDK4/6-Inhibitor, der in einer globalen Phase-III-Studie untersucht wird, in der ausschließlich prämenopausale Frauen mit fortgeschrittenem HR+/HER2- Mammakarzinom eingeschlossen sind (1). Das prämenopausale Mammakarzinom ist eine biologisch unterschiedliche und aggressivere Erkrankung als das postmenopausale Mammakarzinom und die häufigste Krebstodesursache bei Frauen zwischen 35 und 55 Jahren (2,3).
Anzeige:
MONALEESA-7 ist seit mehr als 20 Jahren die erste prospektive globale Phase-III-Studie, die speziell für prämenopausale Frauen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom entworfen wurde, um die Überlegenheit eines CDK4/6-Inhibitors in Kombination mit oralen Hormontherapien plus Goserelin im Vergleich zu einer alleinigen endokrinen Therapie in dieser Patientenpopulation zu untersuchen (1). MONALEESA-7 ist eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit von Ribociclib in Kombination mit einem Aromataseinhibitor plus Goserelin im Vergleich zu einer alleinigen endokrinen Therapie bei prämenopausalen oder perimenopausalen Frauen mit fortgeschrittenem HR+/HER2- Mammakarzinom, die zuvor keine endokrine Therapie für die fortgeschrittene Erkrankung erhalten hatten. Mehr als 670 Frauen im Alter zwischen 23 bis 58 Jahren wurden in der MONALEESA-7-Studie randomisiert (1). In der MONALEESA-7-Studie wurden im Vergleich zu bisherigen Studien keine zusätzlichen Unverträglichkeitsmerkmale beobachtet (1). Weitere Ergebnisse werden zur 40. Jahrestagung des SABCSB im Dezember präsentiert.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Novartis: Data on file.
(2) Benz CC: Impact of aging on the biology of breast cancer. Crit Rev Oncol Hematol 2008;66:65-74.
(3) Brustkrebs-Studien: Ratgeber Brustkrebs. Häufigkeit. Online unter: www.brustkrebs-studien.de/ratgeberbrustkrebs_grundlagen_häufigkeit.php. Letzter Zugriff: 23.11.2017.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HR+/HER2- ­Mammakarzinom: Studie MONALEESA-7 erreicht den primären Endpunkt des progressionsfreien Überlebens"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.