Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. Juni 2018 HPV-Impfung für Jungen – Entscheidung zu Kostenübernahme steht aus

Auch Jungen zwischen 9 und 14 Jahren sollen künftig vorbeugend gegen krebsauslösende Papillomviren geimpft werden. Bis zur Umsetzung der entsprechenden Empfehlung wird es noch dauern – zumindest einige Krankenkassen zahlen den Schutz aber schon jetzt.
Anzeige:
Fachinformation
In Deutschland wird künftig auch Jungen eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) empfohlen. Sie kann Mädchen und Frauen vor Gebärmutterhalskrebs schützen, aber auch andere Krankheiten verhindern. Rund zwei Wochen nach einem entsprechenden Beschluss der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin gibt es allerdings noch keine einheitliche Regelung zur Frage der Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen.

Bisher empfiehlt die Stiko die Impfung für Mädchen von 9 bis 14 Jahren, künftig auch für Jungen gleichen Alters. Einzelne Krankenkassen teilten mit, dass sie die Impfkosten für Jungen ab sofort übernehmen, obwohl es bis zu einem rechtswirksamen Beschluss noch dauern wird. Die Stiko-Empfehlung tritt erst im August offiziell in Kraft. Danach hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) 3 Monate Zeit, um über die Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen zu entscheiden. Darauf verwies der GKV-Spitzenverband auf Anfrage. Der G-BA legt fest, welche Leistungen von den gesetzlichen Krankenversicherungen erstattet werden und folgt dabei in der Regel den Empfehlungen der Stiko.

Es gibt eine Vielzahl von HP-Viren, die durch Geschlechtsverkehr übertragen werden. Ist das Immunsystem intakt, bekämpft es sie in der Regel erfolgreich. Gelingt das nicht, kann sich aus der Infektion Krebs entwickeln. Laut RKI trifft das rund 6.200 Frauen und 1.600 Männer jährlich. Am häufigsten ist Gebärmutterhalskrebs. Aber bei beiden Geschlechtern können auch etwa die Genitalien betroffen sein.

Die vom RKI als "sehr sicher" bewertete Impfung wird vor dem ersten Sex empfohlen - für Mädchen seit 2007. Bisher hat sie sich allerdings nicht breit durchgesetzt. 2015 waren nur knapp 45% der 17-jährigen Mädchen komplett mehrfach geimpft. Die Impfempfehlung auch für Jungen bewerteten Urologie-Verbände als überfällig.

Eine umfassende Studie zeigte kürzlich, dass die HPV-Impfung junge Frauen wirksam vor Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs schützt. Außerdem fanden sich keine Hinweise dafür, dass die Impfung schwere Nebenwirkungen hat oder das Risiko für Fehlgeburten erhöht.

Quelle: dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?

Kehlkopfentfernung – und wie geht es weiter?
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Nicht mehr mit der eigenen Stimme sprechen zu können, ist für gesunde Menschen schwer vorstellbar. Wenn jedoch der Kehlkopf infolge einer Tumorerkrankung entfernt werden muss, wird das schnell zur Realität. Simone Kornburger, Case Managerin der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde des Universitätsklinikums Regensburg (UKR), hat einen interdisziplinären Patientenleitfaden entwickelt, der die Betroffenen von der Diagnose bis nach der Entlassung...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HPV-Impfung für Jungen – Entscheidung zu Kostenübernahme steht aus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression