Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. März 2019 HPV: Große Wissenslücken in der deutschen Bevölkerung

Eine große Marktforschungsstudie* in 10 europäischen Ländern, inklusive der Schweiz ergab, dass etwa ein Drittel der Befragten noch nie etwas über HPV gehört hat und nur wenige wissen, dass eine HPV-Infektion Krebs verursachen kann. Dabei traten große Wissensunterschiede in den einzelnen Ländern zutage. Am besten Bescheid wussten die Befragten in den südeuropäischen Ländern, während Deutschland das Schlusslicht bildete.
Die meisten sexuell aktiven Menschen infizieren sich mindestens einmal mit HPV. Meist heilt die HPV-Infektion von alleine ab, schätzungsweise 10-11% sind chronische Träger, erklärte Dr. Xavier Bosch, Barcelona. Papilloma-Viren können an Krebsarten wie Gebärmutterhalskrebs, Peniskrebs oder Kopf-Hals-Tumoren beteiligt sein. Die jährliche Inzidenzrate des Zervix-Karzinoms beispielsweise liegt in Europa bei 11,4/100.000 Frauen.
Anlässlich des HPV-Awareness-Tages am 4.3.2019 hat MSD Sharp & Dohme eine Umfrage in Europa in Auftrag gegeben und rund 15.000 Personen im Alter von 16 bis 60 Jahren nach deren Kenntnis über HPV befragen lassen. Durchgeführt wurde die Befragung zwischen dem 7. und 21. Januar 2019 in 10 europäischen Ländern, einschließlich der Schweiz, in denen eine HPV-Impfung empfohlen wird.

Südeuropäer besser informiert

Insgesamt wussten 62% der Befragten über HPV Bescheid (72% der Frauen, 53% der Männer), berichtete Helen Cox vom Marktforschungsinstitut Ipsos. Das bedeutet, dass mehr als ein Drittel noch nie etwas über HPV gehört hatte. Am besten Bescheid wussten die Befragten in Italien (87%), Portugal (82%) und Spanien (70%). Das Schlusslicht bildete Deutschland mit nur 40%. Insgesamt waren sich 55% der Frauen und 37% der Männer darüber bewusst, dass HPV Krebs verursachen kann. Auch darüber wussten wiederum die Befragten in Italien, Portugal und Spanien besser Bescheid (62%, 59% und 58%); in Deutschland waren es lediglich 32% der Befragten.

Insgesamt geringer Kenntnisstand zu HPV

Obwohl sich mehr als 75% zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben mit HPV infizieren, glaubten nur 11% der Frauen und 4% der Männer, dass es sich um eine sehr häufige oder extrem häufige Infektion handle. 34% der Befragten glaubten, dass die HPV-Infektion selten ist. In dieser Hinsicht gab es zwischen den einzelnen Ländern keine großen Unterschiede. Nur 2% der Männer und 2% der Frauen glaubten, dass sie sich einmal sehr wahrscheinlich mit HPV infiziert hätten, 49% der Befragten dachten hingegen, dass dies unmöglich oder unwahrscheinlich sei. Nur 17% der Befragten glaubten, dass das Risiko einer Übertragung von HPV bei Männern und Frauen gleich hoch sei, und nur 31%, dass HPV auch bei Männern Krebs verursachen könne, was wiederum den geringen Kenntnisstand über HPV unterstreicht.


*EU HPV Consumer Awareness Study

AS

Quelle: Live Webcast & Interaktive Q&A Session. 4. März 2019.


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“

Prävention: „Körperliche Aktivität so wichtig wie ein Krebsmedikament“
© Heidi Mehl / Fotolia.com

Nach Schätzungen beruhen etwa 70 Prozent aller behandelten Erkrankungen in den Industrienationen auf Lebensstilfaktoren, wie Übergewicht, das aufgrund von falscher Ernährung und mangelnder Bewegung entstanden ist. Ein gesunder Lebensstil sei ein wesentlicher Präventionsfaktor und müsse dringend gesundheitspolitisch verankert werden, fordert ein Experte im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE 2016. Es gelte nicht nur medizinische, sondern auch gravierende soziale...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HPV: Große Wissenslücken in der deutschen Bevölkerung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.