Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

04. Oktober 2018 HERA-CD27L verstärkt Aktivierung von T-Zellen und induziert Anti-Tumor-Immunität

Präklinische Daten, die in der aktuellen Ausgabe von Frontiers in Oncology veröffentlicht wurden (1), zeigen eine starke Anti-Tumor-Wirksamkeit von HERA-CD27L (hexavalenter TNF-Superfamilie-Rezeptor-Agonist CD27-Ligand). Im Gegensatz zu Antikörpern ist HERA-CD27L der erste reine CD27-Rezeptor-Agonist mit einem klar definierten Wirkmechanismus, der direkt auf Immunzellen wirkt und so deren Anti-Tumor-Immunität verstärkt.
Anzeige:
Fachinformation
Die starke Anti-Tumor-Wirksamkeit von HERA-CD27L wurde in 2 verschiedenen Tumormodellen nachgewiesen. Die HERA-CD27L-Behandlung steigerte die Aktivität von tumorspezifischen T-Zellen, ohne die Aktivität oder das Überleben von regulatorischen T-Zellen zu beeinflussen. Dies ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Entwicklungsansätzen, die aufgrund ihrer unklaren Wirkmechanismen zu schwerwiegenden immunologischen Nebenwirkungen geführt haben. HERA-CD27L hat zudem eine signifikant erhöhte Aktivität im Vergleich zu einem klinischen Referenz-Antikörper gegen CD27 demonstriert. Darüber hinaus zeigte die Kombination von HERA-CD27L mit einem Anti-PD-1-Antikörper additive Anti-Tumor-Effekte, die die Bedeutung sowohl von der T-Zell-Kostimulation als auch der Checkpoint-Inhibition für die Anti-Tumor-Immunität unterstreichen.

„Strategien zur Verstärkung der Anti-Tumor-Immunantwort haben ein enormes Potenzial und gelten als die Zukunft der Krebstherapie“, sagte Dr. Harald Fricke, Chief Medical Officer von Apogenix. „Apogenix hat die proprietäre HERA-Liganden-Technologieplattform entwickelt, um hochwirksame Tumornekrosefaktor-Superfamilie (TNFSF)-Rezeptor-Agonisten zu generieren, die eine entscheidende Rolle bei der Regulierung der Immunantwort spielen. Diese Agonisten induzieren eine optimale Anordnung der TNFSF-Rezeptoren auf der Zelloberfläche und überwinden so die erheblichen Einschränkungen Antikörper-basierter Ansätze.“

„CD27 ist ein wichtiges Zielmolekül, da es eine einzigartige Rolle sowohl bei der Einleitung als auch bei der Aufrechterhaltung der Immunantwort spielt“, fügte Dr. Fricke hinzu. „Wir sind dabei, die Anti-Tumor-Wirksamkeit weiterer HERA-Liganden in einer Vielzahl von präklinischen Studien zu evaluieren und in die nächste Entwicklungsphase zu bringen.“

Quelle: Apogenix

Literatur:

(1) Thiemann M, Richards DM, Heinonen K et al.
A Single-Chain-Based Hexavalent CD27 Agonist Enhances T Cell Activation and Induces Anti-Tumor Immunity.
Front Oncol 2018;8:387. doi:10.3389/fonc.2018.00387


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HERA-CD27L verstärkt Aktivierung von T-Zellen und induziert Anti-Tumor-Immunität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren