Sonntag, 8. Dezember 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. März 2015 HER2-positives Mammakarzinom: Lapatinib in Kombination mit Taxanen in der Erstlinie mit kürzerem PFS und höherer Toxizität assoziiert als Trastuzumab

Finale Ergebnisse der NCIC CTG MA.31-Studie (NCT00667251) haben gezeigt, dass Patientinnen mit metastasiertem HER2-positiven Mammakarzinom ein längeres PFS und weniger Toxizität hatten, wenn sie als Erstlinientherapie zu einer Taxantherapie Trastuzumab statt Lapatinib erhielten.

Anzeige:
Fachinformation

Die MA.31-Studie hat in der Firstline eine anti-HER2-Therapie (entweder mit Lapatinib oder Trastuzumab) und Taxantherapie über 24 Wochen,  anschließend gefolgt von der gleichen anti-HER2-Monotherapie bis zum Progress, miteinander verglichen. Stratifiziert worden war nach vorangegangenen (neo)adjuvanter anti-HER2-Therapie, vorangegangener (neo)adjuvanter Taxantherapie, geplanter Taxantherapie sowie dem Vorliegen von Lebermetastasen.

Von 2008 bis 2011 wurden 652 Patientinnen aus 21 Ländern eingeschlossen, davon hatten 537 ein zentral bestätigtes HER2-positives Karzinom. Medianer Follow-up waren 21,5 Monate. Die ITT-Analyse ergab bei bestätigten HER2-positiven Tumoren eine Unterlegenheit im PFS unter Lapatinib-Therapie verglichen mit Trastuzumab (HR 1,37 95% CI, 1,13-1,65; p=0.001). Das mediane PFS lag unter Lapatinib bei 9,1 Monaten gegenüber 13,6 Monaten unter Trastuzumab (HR 1,48 95% CI, 1,20-1,83; p <0,001). Außerdem kam es unter Lapatinib zu mehr Grad 3/4-Diarrhoen und Rash (p < 0,001). Die Ergebnisse bezüglich des PFS wurden durch den sekundären Endpunkt Gesamtüberleben gestützt, bei bestätigten HER2-postiven Tumren lag die Hazard ratio hier bei 1,47 (95% CI, 1,03 -2,09; p=0,03).

übers. v. Red.

Literaturhinweis:
Karen A. Gelmon, Frances M. Boyle, Bella Kaufman et al.
Lapatinib or Trastuzumab Plus Taxane Therapy for Human Epidermal Growth Factor Receptor 2–Positive Advanced Breast Cancer: Final Results of NCIC CTG MA.31
Published online before print March 16, 2015, doi: 10.1200/JCO.2014.56.9590
http://jco.ascopubs.org/content/early/2015/03/16/JCO.2014.56.9590.abstract


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

Bauchspeicheldrüsenkrebs: Die Bauchspeicheldrüse, das unbekannte Organ

Die Bauchspeicheldrüse (griech.: Pankreas) ist eine der größten Drüsen des Menschen. Dennoch ist nur wenigen bekannt, wo sie sich befindet und welche Funktionen sie übernimmt. Die Bauchspeicheldrüse ist ein keilförmiges Organ, ungefähr so groß wie eine Hand: ein bis zwei Zentimeter dick und etwa 15 Zentimeter lang. Sie liegt mitten im Oberbauch hinter dem Magen und vor der Wirbelsäule. Mit ihrem sich verjüngenden Ende – dem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-positives Mammakarzinom: Lapatinib in Kombination mit Taxanen in der Erstlinie mit kürzerem PFS und höherer Toxizität assoziiert als Trastuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.