Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. März 2015 HER2-positives Mammakarzinom: Lapatinib in Kombination mit Taxanen in der Erstlinie mit kürzerem PFS und höherer Toxizität assoziiert als Trastuzumab

Finale Ergebnisse der NCIC CTG MA.31-Studie (NCT00667251) haben gezeigt, dass Patientinnen mit metastasiertem HER2-positiven Mammakarzinom ein längeres PFS und weniger Toxizität hatten, wenn sie als Erstlinientherapie zu einer Taxantherapie Trastuzumab statt Lapatinib erhielten.

Die MA.31-Studie hat in der Firstline eine anti-HER2-Therapie (entweder mit Lapatinib oder Trastuzumab) und Taxantherapie über 24 Wochen,  anschließend gefolgt von der gleichen anti-HER2-Monotherapie bis zum Progress, miteinander verglichen. Stratifiziert worden war nach vorangegangenen (neo)adjuvanter anti-HER2-Therapie, vorangegangener (neo)adjuvanter Taxantherapie, geplanter Taxantherapie sowie dem Vorliegen von Lebermetastasen.

Von 2008 bis 2011 wurden 652 Patientinnen aus 21 Ländern eingeschlossen, davon hatten 537 ein zentral bestätigtes HER2-positives Karzinom. Medianer Follow-up waren 21,5 Monate. Die ITT-Analyse ergab bei bestätigten HER2-positiven Tumoren eine Unterlegenheit im PFS unter Lapatinib-Therapie verglichen mit Trastuzumab (HR 1,37 95% CI, 1,13-1,65; p=0.001). Das mediane PFS lag unter Lapatinib bei 9,1 Monaten gegenüber 13,6 Monaten unter Trastuzumab (HR 1,48 95% CI, 1,20-1,83; p <0,001). Außerdem kam es unter Lapatinib zu mehr Grad 3/4-Diarrhoen und Rash (p < 0,001). Die Ergebnisse bezüglich des PFS wurden durch den sekundären Endpunkt Gesamtüberleben gestützt, bei bestätigten HER2-postiven Tumren lag die Hazard ratio hier bei 1,47 (95% CI, 1,03 -2,09; p=0,03).

übers. v. Red.

Literaturhinweis:
Karen A. Gelmon, Frances M. Boyle, Bella Kaufman et al.
Lapatinib or Trastuzumab Plus Taxane Therapy for Human Epidermal Growth Factor Receptor 2–Positive Advanced Breast Cancer: Final Results of NCIC CTG MA.31
Published online before print March 16, 2015, doi: 10.1200/JCO.2014.56.9590
http://jco.ascopubs.org/content/early/2015/03/16/JCO.2014.56.9590.abstract


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums

Helfen und sich helfen lassen - neues Informationsblatt vom Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsfoschungszentrums
Alexander Raths / Fotolia.com

Die Diagnose Krebs ist für die meisten Menschen ein Schock. Das gilt auch für Partner, Familienangehörige und Freunde von Krebspatienten. Neben der Sorge und dem Impuls, den anderen zu unterstützen, fühlen sich viele in dieser Situation zunächst unsicher und überfordert. Die Angst, im Miteinander etwas falsch zu machen, ist groß. Zur Unterstützung von Angehörigen und Freunden hat der Krebsinformationsdienst des Deutschen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-positives Mammakarzinom: Lapatinib in Kombination mit Taxanen in der Erstlinie mit kürzerem PFS und höherer Toxizität assoziiert als Trastuzumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden