Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. Januar 2018 HER2-positives Mammakarzinom: Adjuvante Zulassung für Pertuzumab plus Trastuzumab in den USA

Die US-Zulassungsbehörde FDA hat Pertuzumab (Perjeta®) in Kombination mit Trastuzumab (Herceptin®) und Chemotherapie in einem beschleunigten Verfahren für die adjuvante Therapie von Patientinnen mit HER2-positivem Mammakarzinom und erhöhtem Rezidivrisiko zugelassen. Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie APHINITY zeigt, dass insbesondere diese Patientinnen von der zusätzlichen Behandlung mit Perjeta® profitieren: Gegenüber der alleinigen Behandlung mit Herceptin® und einer Chemotherapie reduzierte das Perjeta®-Regime das Rezidivrisiko um nahezu 25% (1). Die betroffenen Frauen haben damit eine verbesserte Chance auf Heilung.
Die US-Zulassung von Pertuzumab in Kombination mit Trastuzumab und Chemotherapie für die adjuvante Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms basiert auf den Resultaten der Phase-III-Studie APHINITY (1). In die Studie waren 4.805 therapie-naive Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom eingeschlossen, die postoperativ in zwei Behandlungsarme randomisiert wurden: Im experimentellen Arm wurden die Patientinnen ein Jahr lang mit Pertuzumab plus Trastuzumab bzw. im Kontrollarm mit Trastuzumab und Placebo behandelt. Zusätzlich erhielten die Frauen eine Anthrazyklin- oder Carboplatin-basierte Standard-Chemotherapie.

Pertuzumab senkt das Rezidivrisiko bei Patientinnen mit erhöhtem Rückfallrisiko um nahezu 25%

Die Resultate der Phase-III-Studie APHINITY zeigen, dass insbesondere Patientinnen mit erhöhtem Rezidivrisiko von der zusätzlichen Behandlung mit Pertuzumab profitieren: So war das Rezidivrisiko unter dem Pertuzumab-Regime nach einem medianen Follow-up von 45,5 Monaten gegenüber der alleinigen Behandlung mit Trastuzumab plus Chemotherapie bei nodal-positiven Patientinnen um 23% (invasives krankheitsfreies Überleben (iDFS): 92,0 vs. 90,2%; HR=0,77; p = 0,019) und bei Hormonrezeptor-positiven Patientinnen um 24% (iDFS: 92,8 vs. 91,2%; HR 0,76; p = 0,085) reduziert (1). Die aktuellen Studiendaten bestätigen zudem das bekannte Sicherheitsprofil der doppelten Antikörper-Blockade (1,2).

Pertuzumab plus Trastuzumab schon heute beim frühen Brustkrebs einsetzen

In der Europäischen Union (EU) ist das Pertuzumab-Regime beim frühen HER2-positiven Mammakarzinom bislang nur für die neoadjuvante Therapie zugelassen (2). Der auch von der AGO Kommission Mamma empfohlene neoadjuvante Einsatz von Pertuzumab ist ein wichtiger erster Schritt, um die Prognose von Patientinnen mit HER2-positivem frühem Mammakarzinom weiter zu verbessern (3,4). In der Zulassungsstudie NeoSphere erreichten Patientinnen, die Pertuzumab zusätzlich zu Trastuzumab und Docetaxel erhielten, nahezu doppelt so häufig eine pCR in Brust und Axilla (ypT0/is ypN0) – die pCR-Rate erhöhte sich signifikant von 21,5 auf 39,3% (p = 0,0063) (4). Die adjuvante Zulassung von Pertuzumab plus Trastuzumab und Chemotherapie wird in der EU im Laufe des Jahres 2018 erwartet.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) von Minckwitz G et al. N Engl J Med 2017; 377 (2): 122-31
(2) Fachinformation Perjeta®, Stand: Dezember 2017
(3) AGO Kommission Mamma: Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs; Empfehlungen 2017. www.ago-online.de
(4) Gianni L et al. Lancet Oncol 2012; 13: 25-32


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2-positives Mammakarzinom: Adjuvante Zulassung für Pertuzumab plus Trastuzumab in den USA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.