Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

21. März 2018 HER2- und triple-negatives Mammakarzinom: Daten zu Eribulin in Kombination mit Checkpoint-Inhibitor

Eribulin ist eine der wenigen Substanzen, die beim fortgeschritten HER2- und/oder triple-negativen Mammakarzinom (TNBC) das Gesamtüberleben verlängern können. Nun gibt es neue Daten zur Kombinationstherapie mit Pembrolizumab.
Trotz großer Fortschritte gibt es bei der Behandlung des fortgeschrittenen Mammakarzinoms noch immer Subgruppen, die therapeutisch schwer zugänglich sind. Insbesondere HER2- und triple-negativer Brustkrebs sind weiterhin eine Herausforderung für Onkologen. Etwa 73% der Brustkrebspatientinnen haben HER2-negative Tumoren und 12-13% triple-negative (1). Derzeit gibt es kaum geeignete Therapiestrategien für Patientinnen mit diesen Expressionsmustern, besonders wenn Anthrazyklin- und Taxan-haltige Regime bereits versagt haben.

Eribulin (Halaven®) ist eine zytostatische Substanz, die bei HER2-Brustkrebs oder TNBC erfolgreich eingesetzt wird. Der Wirkstoff hemmt das Wachstum von Mikrotubuli, jedoch auf andere Weise wie Vincristin und Taxane: Es bindet am Plus-Ende der Tubuli, also ohne deren Verkürzungsphase zu behindern, und zerstört dadurch effektiv die mitotischen Spindeln während der Zellteilung. Eribulin ist derzeit als Monotherapie ab der zweiten Therapielinie des lokal fortgeschrittenen und/oder metastasierten Mammakarzinoms zugelassen.

Derzeit wird die Wirksamkeit der Kombination von Eribulin und dem Checkpoint-Inhibitor Pembrolizumab (Keytruda®) bei metastasiertem TNBC in einer  einarmigen Phase-Ib/II-Kombinationsstudie ab der ersten Therapielinie des metastasierten TNBC geprüft (2). Von den 28 Patienten sprachen 26,4% (95%-KI: 18,3-35,9) auf die Therapie mit Eribulin plus Pembrolizumab an, 3 zeigten eine komplette und 25 eine partielle Remission. Für diese Patientenpopulation ist das ein sehr gutes Ergebnis.

Patientinnen mit Metastasen ohne Vortherapie profitierten stärker von der Kombinationstherapie (ORR: 29,2% (95%-KI: 18,6-41,8)) als vorbehandelte (22,0% (95%-KI: 10,6-37,6)).
 
Das gute Therapieansprechen korrelierte mit sehr guten Überlebensdaten und einer handhabbaren Toxizität. Die mediane progressionsfreie Überlebenszeit lag bei 4,2 Monaten (95%-KI: 4,1-5,6), die mediane Gesamtüberlebenszeit bei 17,7 Monaten (95%-KI: 13,7-nicht erreicht). Patienten, die auf die Therapie ansprachen, taten dies recht lange: Die mediane Dauer betrug 8,3 (6,5-12,9) Monate.

Dr. rer. nat. Maren Mundt

Quelle: Pressekonferenz „HALAVEN® (Eribulin) als intelligente Therapieoption beim fortgeschrittenen und/oder metastasierten Mammakarzinom“, DKK, 22.03.2018, Berlin; Veranstalter: Eisai

Literatur:

(1) Howlader N et al. J Natl Cancer Inst 2014;106 pii: dju055.
(2) Tolaney SM et al. SABCS 2017; Abstract PD6-13.


Das könnte Sie auch interessieren

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2- und triple-negatives Mammakarzinom: Daten zu Eribulin in Kombination mit Checkpoint-Inhibitor"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.