Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. Dezember 2017 HER2+ Brustkrebs: Kombinierte Checkpoint- und HDAC-Inhibition fördert Tumorsuppression und verbessert Überleben im Mausmodell

Die Checkpoint-Inhibition ist eine sehr erfolgreiche Behandlungsstrategie bei Krebsarten, die immunogen sind, d.h. die T-Zellen in die Tumormikroumgebung locken und zytotoxische Signalwege fördern. Während diese Strategie beim metastasierten Brustkrebs eine gewisse Wirksamkeit zeigt, sind die meisten Brusttumoren nicht sehr immunogen – wahrscheinlich aufgrund einer immunsuppressiven Mikroumgebung und der fehlenden Expression von Tumor-Antigenen und deren mangelnder Erkennung. Eine Strategie, die Mikroumgebung von Brusttumoren umzuwandeln, ist die epigenetische Modulation, um die Aktivierung und das Einwandern von myeloiden Suppressorzellen (MDSC) zu beeinflussen, denn von MDSC ist bekannt, dass sie die Immunogenität der Tumormikroumgebung verändern und Tumoren für die Checkpoint-Modulation sensibilisieren. Die Autoren stellen die Hypothese auf, dass eine Kombinationstherapie die Tumormikroumgebung durch Infiltration und Funktionsänderung von MDSC so beeinflusst, dass eine robustere T-Zell-Antwort ausgelöst wird.
An einem HER2/neu-transgenen Mausmodell wurden die Auswirkungen verschiedener Kombinationen aus einem epigenetischen Agens (Histon-Deacetylase (HDAC)-Inhibitor Entinostat) mit Checkpoint-Inhibitoren (Anti-PD-1-Antikörper (AK) und anti-CTLA-4-AK) und Anti-HER2-AK auf das Tumorwachstum untersucht. Charakterisierung von Tumor-infiltrierenden Lymphozyten und deren funktioneller Kapazität wurde in Primärtumoren mittels Fluoreszenz-aktivierter Zellsortierung (FACS) und Immunhistochemie untersucht.

Ergebnisse: Mäuse, die mit Entinostat in Kombination mit Anti-PD-1-AK und/oder Anti-CTLA-4-AK behandelt wurden, wiesen eine signifikante Verbesserung im Überleben und Verlangsamung des Tumorwachstums auf. Die zusätzliche Anti-HER2-Therapie zu Entinostat und Anti-CTLA-4- oder Anti-PD-1-AK verlängerte das Überleben und verzögerte das Tumorwachstums ebenfalls signifikant. Die Kombination von Checkpoint-Inhibition mit Entinostat führte zu signifikant erhöhter Infiltration von granulozytischen MDSC in die Tumormikroumgebung. Es wurde eine Zunahme der CD8+ Effektor-T-Zellen in Mäusen beobachtet, die mit der Kombinationstherapie behandelt wurden.

Durchflusszytometrische Evaluation von Markern für T-Zell-Aktivierung, -Verbrauch und MDSC-Funktion zeigte signifikant erhöhte T-Zell-Aktivierung, -Verbrauch und myeloide Funktion, wobei unklar ist, ob dies direkt den beobachteten Phänotyp der Mäuse verursacht.

Die Kombination des HDAC-Inhibitors Entinostat mit der Checkpoint-Inhibition erhöht im Mausmodell die Infiltration von Zellen des angeborenen und erworbenen Immunsystems, verlängert das Überleben und reduziert die Tumorlast. Diese neuen Erkenntnisse könnten als Rationale für weiterführende Untersuchungen zur Kombinationstherapie dienen und die Ansprechraten dieser Immuntherapien bei Patienten mit Brustkrebs verbessern.   

(übers. von um)

Roussos Torres ET, Ma H, Christmas B et al. Combination checkpoint inhibition and epigenetic modulation promotes tumor suppression and improves survival in Her2+ models of breast cancer. Abstract P1-08-01, Poster Session 1: Treatment: Immunotherapy (Clinical), 6.12.2017

Quelle: SABCS 2017


Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2+ Brustkrebs: Kombinierte Checkpoint- und HDAC-Inhibition fördert Tumorsuppression und verbessert Überleben im Mausmodell"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.