Donnerstag, 18. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

28. März 2019 HER2+/HER2-Mammakarzinom: Zulassungserweiterung für Ribociclib

CDK4/6-Inhibitoren wie Ribociclib (Kisqali®) haben zu einem Paradigmenwechsel in der Therapie des Hormonrezeptor-positiven (HR+)/ humaner epidermaler Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativen (HER2-), fortgeschrittenen Mammakarzinoms geführt. Dies wurde auf einer Pressekonferenz von Novartis anlässlich der jüngsten Zulassungserweiterung von Ribociclib deutlich. Der Wirkstoff wird in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant als initiale endokrinbasierte Therapie oder bei Frauen mit vorangegangener endokriner Therapie angewendet (1).
Wie jüngste Studienergebnisse zeigen, führte eine initiale Therapie mit Ribociclib in Kombination mit einem NSAI bei prä- oder perimenopausalen Patientinnen zu einer signifikanten Reduktion des relativen Progressionsrisikos um 43% verglichen mit dem Kontrollarm (Placebo plus NSAI; Hazard HR=0,569; 95%-KI: 0,436–0,743; medianes Follow-up: 19,2 Monate) (2). Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) war im Verumarm doppelt so lang wie im Placebo-Arm (27,5 Monate 95 %-KI: 19,1-NBh) vs. 13,8 Monate 95 %-KI: 12,6-17,4) (2). Dies geht aus den Ergebnissen der randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten, multizentrischen Studie MONALEESA-7 hervor. Über die Hälfte der Studienteilnehmerinnen mit messbarer Erkrankung sprach auf die endokrinbasierte Kombinationstherapie an (51%; 95%-KI: 43–58) (2). Im Placebo-Arm zeigte etwa jede dritte Frau ein Therapieansprechen (36%; 95%-KI: 30-43) (2). „Wir sehen bereits, dass sich diese überzeugenden Ergebnisse aus der Studie MONALEESA-7 in unserem klinischen Alltag widerspiegeln“, betonte Prof. Dr. Wolfgang Janni, Ulm.

MONALEESA-3: Postmenopausale Patientinnen profitierten in Erst- und Zweitlinie

Der CDK4/6-Inhibitor Ribociclib hat sich nicht nur in der Kombinationstherapie mit NSAI bei jüngeren Patientinnen mit HR+/HER2-, fortgeschrittenem Mammakarzinom als vorteilhaft gegenüber Placebo plus NSAI erwiesen. Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie MONALEESA-2 hatte bereits bei postmenopausalen Frauen gezeigt: Die initiale Therapie mit Ribociclib in Kombination mit Letrozolwar war bezüglich des progressionsfreien Überlebens einer Letrozol-Monotherapie signifikant überlegen (p=9,63 x 10-8) (3). Darüber hinaus hat vor Kurzem die randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte, multizentrische Phase-III-Studie MONALEESA-3 gezeigt, dass postmenopausale Patientinnen in dieser Indikation auch von einer endokrinen Kombinationstherapie aus Ribociclib und Fulvestrant profitieren können. Sie wiesen ein um 41% geringeres relatives Progressionsrisiko gegenüber Placebo plus Fulvestrant auf (HR=0,593; 95%-KI: 0,480–0,730; p < 0,001; medianes Follow-up: 20,4 Monate) (4). Im Verumarm betrug das mediane PFS 20,5 Monate (95%-KI: 18,5-23,5) vs. 12,8 Monate (95%-KI: 10,9-16,3) im Placeboarm (4). In diesem Zusammenhang zeigten die Ergebnisse einer Subgruppenanalyse: Sowohl Patientinnen, die die Kombinationstherapie mit Ribociclib in der Erstlinie erhielten, als auch jene, die bereits mit einer endokrinen Therapie vorbehandelt worden waren, wiesen gegenüber der Fulvestrant-Monotherapie einen PFS-Benefit auf (noch nicht erreicht vs. 18,3 Monate bzw. 14,6 vs. 9,1 Monate) (4).

MONALEESA-7: Bessere Lebensqualität unter Ribociclib

Wie Prof. Dr. Sherko Kümmel, Essen, verdeutlichte, sei es vor allem in der Therapie jüngerer Frauen mit Brustkrebs wichtig zu erfahren, wie die Patientinnen die Behandlung beurteilen. Die Ergebnisse aus MONALEESA-7 zeigen, dass die Lebensqualität der Teilnehmerinnen unter der Ribociclib-Kombinationstherapie signifikant länger aufrechterhalten werden konnte als im Kontrollarm. Nach einer Beobachtungszeit von median 19,2 Monaten war im Verum-Arm die mediane Zeit bis zur Verschlechterung um mindestens 10% noch nicht erreicht (vs. 21,2 Monate im Placebo-Arm; HR=0,70; 95%-KI: 0,53-0,92; p=0,004; gemäß der Beurteilung mittels EORTC-QLQ-C30) (2). Zudem waren die Patientinnen unter der endokrinen Kombinationstherapie weniger erschöpft verglichen mit dem Kontrollarm (HR=0,69; 95%-KI: 0,51-0,93) (1). Veränderungen der körperlichen Aktivität waren in beiden Studienarmen vergleichbar (1).

Am Ende der Pressekonferenz waren sich die beiden Referenten einig: Die endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib bietet sowohl prä- und perimenopausalen als auch postmenopausalen Patientinnen mit HR+/HER2-, fortgeschrittenem Mammakarzinom die Chance, ihre Prognose günstig zu beeinflussen.
 

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Fachinformation Kisqali® 200 mg Filmtabletten.
(2) Bardia A et al., ESMO 2018; Poster Abstract #330P.
(3) Hortobagyi GN et al., Ann Oncol 2018; 29: 1541-1547.
(4) Slamon DJ et al., J Clin Oncol 2018; 36: 2465-2472.


Das könnte Sie auch interessieren

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HER2+/HER2-Mammakarzinom: Zulassungserweiterung für Ribociclib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.