Montag, 21. Januar 2019
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
21. November 2018

DEGUM: HCC mit hoch-intensivem fokussierten Ultraschall therapieren

Etwa 9.000 Menschen erkranken hierzulande pro Jahr an primärem Leberkrebs. Häufig wird das hepatozelluläre Karzinom (HCC) eher spät erkannt und kann dann nicht mehr operativ entfernt werden. Mit hoch-intensivem fokussierten Ultraschall (HIFU) können auch Tumoren in gefährlicher Nähe zu Gefäßen behandelt werden.
Der primäre Leberkrebs entsteht in der Leber selbst, im Gegensatz zum sekundären Leberkrebs (Metastasen), der seinen Ursprung in anderen Organen hat. Da der primäre Leberkrebs im frühen Stadium nur selten Symptome verursacht, wird er oft erst spät entdeckt. Doch dann ist der Tumor häufig nicht mehr operabel. „Sofern das Karzinom nicht zu groß ist, ist der fokussierte Ultraschall für Leberkrebs-Patienten eine effektive Methode das Volumen gezielt zu verkleinern“, sagt DEGUM-Experte Prof. Dr. med. Holger Strunk, Bonn. „Ein großer Vorteil ist, dass sehr genau gearbeitet werden kann und auch Tumoren in der Nähe von Gefäßen behandelt werden können.“ Denn bei dem therapeutischen Ultraschallverfahren müssen keine Nadeln, Sonden oder ähnliches eingebracht werden. Daher besteht auch keine Gefahr einer Blutung oder der Tumorzellverschleppung, wie sie bei anderen Maßnahmen durch den Stichkanal vorkommen kann.

Im Gegensatz zum diagnostischen Ultraschall werden beim HIFU viel höhere Energien erzeugt. Die Ultraschallwellen sind hier gebündelt und können exakt auf ein nur wenige millimetergroßes Gebiet fokussiert werden. „Es entstehen Temperaturen von bis zu 80 Grad Celsius, wodurch Tumorzellen effektiv abgetötet werden“, erläutert Strunk.

In internationalen – etwa in chinesischen – Studien konnte der Nutzen des HIFU-Verfahrens beim primären Leberkrebs bereits nachgewiesen werden. Und die deutsche Gesundheitspolitik hat verstärkt einen Fokus darauf gelegt: So hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ein Bewertungsverfahren für den Einsatz des HIFU-Verfahrens zur gezielten Behandlung des nicht-operablen hepatozellulären Leberzellkarzinoms durchgeführt. Der G-BA kommt dabei zu dem Ergebnis, dass „der Nutzen dieser Methode als noch nicht hinreichend belegt anzusehen“ ist, sie aber „das Potenzial einer erforderlichen Behandlungsalternative“ bietet. Die DEGUM begrüßt diese Erkenntnis. „Nun sollten hierzulande klinische deutsche Studien durchgeführt werden, die den Nutzen der Methode auch bei kaukasischen Patienten belegen“, meint Strunk.

Die DEGUM fordert vom G-BA, den Stellenwert des HIFU-Verfahrens bei anderen Erkrankungen – etwa bei Lebermetasen – weiter zu überprüfen. „Hier hat der G-BA bisher noch keinen Nutzen erkannt – mit der Begründung, dass dazu noch keine ausreichenden Studien vorliegen“, so der Experte. „Doch nur weil derzeit dazu keine unseren Qualitätsstandards entsprechenden Untersuchungen vorliegen, kann man diese doch nicht a priori ausschließen.“ So habe die Praxis gezeigt, dass einige Patienten auch bei der Behandlung von Lebermetastasen vom HIFU-Verfahren profitieren.
Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018