Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

29. Juli 2013 HCC: Britische NICE für routinemäßige Anwendung der SIRT

Das britische National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) hat eine Leitlinie zur routinemäßigen Anwendung von SIRT (Selektive Interne Radiotherapie) bei der Behandlung von Patienten mit primärem Leberkrebs veröffentlicht (1). Dies ist eine gute Neuigkeit für Patienten, die unter der am weitesten verbreiteten Form von primärem Leberkrebs, dem Hepatozellulärem Karzinom oder HCC, leiden und für die gegenwärtig nur wenige Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen.

Die SIRT wird bei der Behandlung von nicht-operablen Lebertumoren eingesetzt, wobei Millionen winziger radioaktiver Mikrosphären über die Arteria hepatica (Blutversorgung) in die Leber injiziert werden. Jede Mikrosphäre ist mit dem Betastrahlen emittierenden Isotop Yttrium-90 beschichtet. Die Tumorzellen werden lokal direkt mit der Strahlung behandelt, gesunde Leberzellen aber geschont. SIR-Spheres Mikrosphären, mit denen eine Form der SIRT durchgeführt wird, sind seit 2002 in Europa zugelassen. Weltweit wurden insgesamt mehr als 35.000 Behandlungen durchgeführt. In Großbritannien erhielten bislang mehr als 500 Patienten diese Behandlung. Die am 24. Juli 2013 veröffentlichte NICE Leitlinie bestätigt, dass der wissenschaftliche Beweis für Sicherheit und Wirksamkeit der SIRT für Patienten mit HCC nun in ausreichendem Maße erbracht ist. Das heißt, dass geeignete Patienten des National Health Service (NHS) jetzt voraussichtlich besseren Zugang zu dieser Behandlung haben.

Dr. Harpreet Wasan, Beratender Onkologe am Hammersmith Hospital des Imperial College in London sagte: "Die SIRT ist ein innovatives Behandlungsverfahren für Patienten mit inoperablen primären Lebertumoren, für die es nur wenige andere wirksame Behandlungsoptionen gibt. Es ist eine hervorragende Neuigkeit, dass NICE jetzt eine Leitlinie veröffentlicht hat, die die neuesten wissenschaftlichen Beweise zur SIRT beim HCC unterstützt und dies sollte sicherstellen, dass passende Patienten beim NHS Zugang zur SIRT haben. Ich hoffe, dass in Folge dessen Verordnung nach Postleitzahl und Behandlungsverzögerungen aufgrund von langwierigen Finanzierungsanträgen und Genehmigungsprozessen kein Problem mehr für die Behandlung geeigneter NHS-Patienten mit SIRT darstellen werden."

(1) National Institute for Health and Clinical Excellence. Selective internal radiation therapy for primary hepatocellular carcinoma (Interventional Procedure Guidance 460). London: NICE, July 2013.

Quelle: Sirtex


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCC: Britische NICE für routinemäßige Anwendung der SIRT"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.