Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. März 2018 Eine "große Koalition" zur Bekämpfung von seltenen Tumorentitäten

Die Firmen Merck und Pfizer haben 2014 eine strategische Allianz zur gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung von Avelumab geschlossen. Seit September ist der PD-L1-Inhibitor Avelumab als Bavencio® in Monotherapie zur Behandlung von Erwachsenen mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (mMCC) zugelassen. Während des DKK diskutierten Experten über diese seltene, schwer zu diagnostizierende Erkrankung und erste Erfahrungen mit der Avelumab-Therapie in der Praxis.
Anzeige:
Beim Merkelzellkarzinom (MCC) handelt es sich um eine seltene und besonders aggressive Form des Hautkrebses, die vorrangig auf dauerhaft sonnengeschädigter Haut entsteht. Eine Infektion mit dem Merkelzell-Polyomavirus liegt bei 80% aller MCC-Patienten vor. Häufig kommt es zu Metastasen, die bei einem Drittel der Betroffenen schon bei der Erstdiagnose festgestellt werden. Die Prognose des metastasierten MCC (mMCC) ist schlecht, weniger als die Hälfte der Patienten mit mMCC überlebt länger als ein Jahr.

Wirksame Behandlung mit Avelumab

Avelumab stellt die erste in Europa speziell für das mMCC zugelassene medikamentöse Therapie dar. Seine Zulassung basiert auf der offenen, multizentrischen, einarmigen Phase-II-Studie JAVELIN Merkel 200. In dieser Studie wurden die Wirksamkeit und Sicherheit von Avelumab in 2 Kohorten, nämlich Patienten, die zuvor noch keine systemische Therapie bekommen hatten und solchen, die schon nach einer Chemotherapie progredient geworden waren, getestet. ,  Die Ansprechrate der Patienten der ersten Kohorte, die länger als 6 Wochen Avelumab erhalten hatten, betrug 62,1%. Bei denen mit Chemotherapie vorbehandelten Patienten sprachen insgesamt 33,0% auf Avelumab an. 93% der Patienten sprachen mind. 6 Monate und 71% mind. 12 Monate lang an. Avelumab erwies sich als eine verträgliche Therapie, die ambulant durchführbar ist und deren häufigste Nebenwirkungen therapeutisch handhabbar sind

Dr. Annette Junker

Quelle: Satellitensymposium, DKK, 23.02. 2018, Berlin; Veranstalter: Merck-Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eine "große Koalition" zur Bekämpfung von seltenen Tumorentitäten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.