Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

19. Dezember 2018 Glioblastom: Phase-I/II-Studie mit VXM01 in Kombination mit Avelumab gestartet

Der erste Glioblastom-Patient wurde in einer Phase-I/II-Studie mit der oralen Immuntherapie VXM01 in Kombination mit Avelumab* behandelt. Die Studie ist Teil einer Kollaboration von VAXIMM mit Merck und Pfizer.
Anzeige:
Die Studie ist eine multizentrische, offene Phase-I/II-Studie (NCT03750071), die die Sicherheit und Wirksamkeit von VXM01 in Kombination mit Avelumab bei Patienten mit Glioblastom untersucht. Insgesamt sollen 30 Patienten an etwa 8 Studienzentren in Europa in die Studie einbezogen werden. Die primären Endpunkte der Studie sind Sicherheit und Verträglichkeit von VXM01 in Kombination mit Avelumab. Zu den sekundären Endpunkten gehören progressionsfreies Überleben und Gesamtüberleben.

Prof. Dr. Wolfgang Wick, MD, Ärztlicher Direktor der Abteilung Neurologie der Universitätsklinik Heidelberg und Hauptstudienleiter, kommentierte: „Wir haben bereits vielversprechende klinische Ergebnisse mit VXM01 als Monotherapie zur Behandlung von Patienten mit fortschreitendem Glioblastom gesehen. Es gibt eine starke wissenschaftliche Rationale dafür, diese orale Immuntherapie in Kombination mit einem PD-L1-Inhibitor zu untersuchen, da die Checkpoint-Hemmung die Aktivität des Impfstoffs erhöhen könnte. Es besteht ein dringender Bedarf an effektiveren Therapien, die dazu beitragen, das Fortschreiten dieser meistens tödlichen Form des Hirntumors zu verhindern. Wir sind auf die Ergebnisse dieser Kombinationsstudie sehr gespannt.”

* Avelumab befindet sich für die Behandlung von Glioblastom in Kombination mit VXM01 in der klinischen Prüfung. Die Sicherheit und Wirksamkeit von Avelumab sind in dieser Indikation noch nicht belegt. Es gibt keine Garantie, dass Avelumab für die Behandlung von Glioblastom bei einer der weltweiten Gesundheitsbehörden zugelassen wird.

Quelle: VAXIMM


Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Glioblastom: Phase-I/II-Studie mit VXM01 in Kombination mit Avelumab gestartet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich