Sonntag, 24. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. Dezember 2017 Gimema LAL1811-Studie: Ponatinib + Steroide bei älteren oder unfitten Ph+ ALL-Patienten

Seit Tyrosinkinase-Inhibitoren in die Therapieregime der Ph+ ALL aufgenommen wurden, hat sich das Überleben dieser Patienten deutlich verlängert. Bei Erwachsenen mit Ph+ ALL zeigte Ponatinib + Chemotherapie eine 69%ige EFS-Rate und ein 3-Jahres-Gesamtüberleben von 83%. Bei unfitten oder älteren Patienten ist diese Therapie jedoch mit mehr Toxizitäten assoziiert. Die italienische Phase-II-Studie GIMEMA LAL1811 mit 42 unvorbehandelten Ph+ ALL-Patienten (n=33 über 60 Jahre; n=9 unfit) zeigte, dass Ponatinib + Steroide bei diesen Patienten hohe Wirksamkeit zeigte.
Die Toxizitäten waren behandelbar, kardiovaskuläre AEs waren limitiert. Der primäre Endpunkt (Complete hematological response, CHR, zu Woche 24 bei 75% der Patienten) wurde vorzeitig erreicht. 40 von 42 Patienten erreichten die CHR nach dem 1. Zyklus. Die Autoren führen dies auf die schnelle Reduktion der Tumorlast zurück sowie auf die Fähigkeit von Ponatinib, BCR-ABL-Mutationstragende Klone nicht hochkommen zu lassen. Die Steroidgabe wirkt zusätzlich gegen BCR-ABL, FLT3, HCK, CDK6, und den MCL1-Signalweg.
(übers. v. AB)

First Report of the Gimema LAL1811 Phase II Prospective Study of the Combination of Steroids with Ponatinib As Frontline Therapy of Elderly or Unfit Patients with Philadelphia Chromosome-Positive Acute Lymphoblastic Leukemia, abstr. 99

Quelle: ASH 2017


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gimema LAL1811-Studie: Ponatinib + Steroide bei älteren oder unfitten Ph+ ALL-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.