Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

24. Oktober 2018 Gepoolte Analyse bestätigt pan-Tumor Wirksamkeit von Entrectinib bei NTRK-fusionspositiven soliden Tumoren

Auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) in München wurden neue Studiendaten zur Wirksamkeit und Sicherheit von Entrectinib vorgestellt. In einer gepoolten Analyse aus 3 Studien zeigte Entrectinib bei Patienten mit NTRK-fusionspositiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren ein klinisch relevantes, tiefes und lang andauerndes Ansprechen in 10 verschiedenen Tumorentitäten mit mind. 19 verschiedenen Histologien unabhängig vom Vorliegen einer ZNS-Metastasierung. Entrectinib ist ein neuartiger ZNS-aktiver Inhibitor der 3 TRK Proteine (TRKA/B/C), ROS1 und ALK. Genomische Fusionen von NTRK führen zu konstitutiv aktivierten TRK-Proteinen, die durch die unkontrollierte Kinsasefunktion neoplastische Signale in vielen Tumortypen vermitteln. Entrectinib markiert damit einen weiteren Schritt in Richtung Präzisionsmedizin.
Auf dem ESMO 2018 wurde erstmals eine gepoolte Analyse (n=54) der Phase-I- und -II-Studien STARTRK-1, STARTRK-2 und ALKA-372-001 zum Einsatz von Entrectinib bei Patienten mit Neurotrophischen Topomyosinrezeptorkinase (NTRK) fusionspositiven soliden Tumoren aus 10 verschiedenen Tumorentitäten mit mindestens 19 verschiedenen Histologien vorgestellt. Das zentrale Ergebnis: 57,4% der Patienten im lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Setting sprachen auf die Behandlung an. Die Wirksamkeit zeigte sich dabei unabhängig vom Tumorursprung. Im Median profitierten die Patienten mehr als 10 Monate von der Behandlung mit Entrectinib (DOR=10,4 Monate). Nach einem medianen Follow-up von 12,9 Monaten lag das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) bei 11,2 Monaten – das mediane Gesamtüberleben (OS) bei 20,9 Monaten (1).
 
Eine Subgruppenanalyse bestätigt die Wirksamkeit auch bei Patienten mit Hirnmetastasen zu Behandlungsbeginn: 54,5% der Patienten sprachen auf die Behandlung an – rund ein Viertel dieser Patienten erreichte mit Entrectinib sogar eine Komplettremission (1). Die Behandlung mit Entrectinib erwies sich insgesamt als sicher und gut verträglich – unerwünschte therapiebedingte Ereignisse waren mehrheitlich vom Grad 1-2. Es wurden insgesamt keine neuen Sicherheitssignale beobachtet (1).
 
Bereits vor der aktuellen Analyse vom ESMO erkannten führende Zulassungsbehörden das große Potential für Patienten mit NTR fusionspositiven Tumoren an. So hat die U.S. Food and Drug Administration (FDA) Entrectinib den Breakthrough Therapy Designation (BTD) Status ausgesprochen. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) gewährt der Prüfsubstanz den Priority Medicine (PRIME) Status. Darüber hinaus hat die japanische Zulassungsbehörde Entrectinib den Sakigake Status für die Behandlung von NTRK fusionspositiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren bei Erwachsenen oder Kindern zugesprochen, die einen Progress erlitten haben oder für die keine akzeptable Standardtherapie vorhanden ist (2).
 
Gemeinsam mit Foundation Medicine Inc. nutzt Roche seine Expertise in der Personalisierten Medizin und ermöglicht neuartige umfassende Tumorprofilanalysen, bei denen mit Hilfe moderner Next-Generation-Sequencing (NGS) Verfahren, die molekularen Grundlagen und Treiber der Krebserkrankung aufgedeckt werden. Dieser Ansatz kann dazu beitragen, um Patienten mit NTRK fusionspositiven Tumoren zu identifizieren, die von einer Behandlung mit Entrectinib profitieren könnten (3, 4).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Demetri GD et al., ESMO 2018; Abstract LBA17
(2) F. Hoffman La Roche Ltd. Data on file
(3) Ahn M-J, Cho BC, Siena S et al., IASLC 18th WCLC 2017; Abstract 8564
(4) Rolfo C et al., Expert Opin Investig Drugs 2015; 24 (11): 1493-500


Das könnte Sie auch interessieren

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gepoolte Analyse bestätigt pan-Tumor Wirksamkeit von Entrectinib bei NTRK-fusionspositiven soliden Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.