Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

24. Oktober 2018 Gepoolte Analyse bestätigt pan-Tumor Wirksamkeit von Entrectinib bei NTRK-fusionspositiven soliden Tumoren

Auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO) in München wurden neue Studiendaten zur Wirksamkeit und Sicherheit von Entrectinib vorgestellt. In einer gepoolten Analyse aus 3 Studien zeigte Entrectinib bei Patienten mit NTRK-fusionspositiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren ein klinisch relevantes, tiefes und lang andauerndes Ansprechen in 10 verschiedenen Tumorentitäten mit mind. 19 verschiedenen Histologien unabhängig vom Vorliegen einer ZNS-Metastasierung. Entrectinib ist ein neuartiger ZNS-aktiver Inhibitor der 3 TRK Proteine (TRKA/B/C), ROS1 und ALK. Genomische Fusionen von NTRK führen zu konstitutiv aktivierten TRK-Proteinen, die durch die unkontrollierte Kinsasefunktion neoplastische Signale in vielen Tumortypen vermitteln. Entrectinib markiert damit einen weiteren Schritt in Richtung Präzisionsmedizin.
Anzeige:
Auf dem ESMO 2018 wurde erstmals eine gepoolte Analyse (n=54) der Phase-I- und -II-Studien STARTRK-1, STARTRK-2 und ALKA-372-001 zum Einsatz von Entrectinib bei Patienten mit Neurotrophischen Topomyosinrezeptorkinase (NTRK) fusionspositiven soliden Tumoren aus 10 verschiedenen Tumorentitäten mit mindestens 19 verschiedenen Histologien vorgestellt. Das zentrale Ergebnis: 57,4% der Patienten im lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Setting sprachen auf die Behandlung an. Die Wirksamkeit zeigte sich dabei unabhängig vom Tumorursprung. Im Median profitierten die Patienten mehr als 10 Monate von der Behandlung mit Entrectinib (DOR=10,4 Monate). Nach einem medianen Follow-up von 12,9 Monaten lag das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) bei 11,2 Monaten – das mediane Gesamtüberleben (OS) bei 20,9 Monaten (1).
 
Eine Subgruppenanalyse bestätigt die Wirksamkeit auch bei Patienten mit Hirnmetastasen zu Behandlungsbeginn: 54,5% der Patienten sprachen auf die Behandlung an – rund ein Viertel dieser Patienten erreichte mit Entrectinib sogar eine Komplettremission (1). Die Behandlung mit Entrectinib erwies sich insgesamt als sicher und gut verträglich – unerwünschte therapiebedingte Ereignisse waren mehrheitlich vom Grad 1-2. Es wurden insgesamt keine neuen Sicherheitssignale beobachtet (1).
 
Bereits vor der aktuellen Analyse vom ESMO erkannten führende Zulassungsbehörden das große Potential für Patienten mit NTR fusionspositiven Tumoren an. So hat die U.S. Food and Drug Administration (FDA) Entrectinib den Breakthrough Therapy Designation (BTD) Status ausgesprochen. Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) gewährt der Prüfsubstanz den Priority Medicine (PRIME) Status. Darüber hinaus hat die japanische Zulassungsbehörde Entrectinib den Sakigake Status für die Behandlung von NTRK fusionspositiven, lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren bei Erwachsenen oder Kindern zugesprochen, die einen Progress erlitten haben oder für die keine akzeptable Standardtherapie vorhanden ist (2).
 
Gemeinsam mit Foundation Medicine Inc. nutzt Roche seine Expertise in der Personalisierten Medizin und ermöglicht neuartige umfassende Tumorprofilanalysen, bei denen mit Hilfe moderner Next-Generation-Sequencing (NGS) Verfahren, die molekularen Grundlagen und Treiber der Krebserkrankung aufgedeckt werden. Dieser Ansatz kann dazu beitragen, um Patienten mit NTRK fusionspositiven Tumoren zu identifizieren, die von einer Behandlung mit Entrectinib profitieren könnten (3, 4).

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Demetri GD et al., ESMO 2018; Abstract LBA17
(2) F. Hoffman La Roche Ltd. Data on file
(3) Ahn M-J, Cho BC, Siena S et al., IASLC 18th WCLC 2017; Abstract 8564
(4) Rolfo C et al., Expert Opin Investig Drugs 2015; 24 (11): 1493-500


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gepoolte Analyse bestätigt pan-Tumor Wirksamkeit von Entrectinib bei NTRK-fusionspositiven soliden Tumoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren