Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

30. Juni 2014 Gentherapie für Hämophilie A

Bayer HealthCare und Dimension Therapeutics wollen gemeinsam eine neuartige Gentherapie zur Behandlung von Hämophilie A entwickeln und vermarkten. Eine entsprechende Vereinbarung wurde heute von den Unternehmen bekanntgegeben. Dimension Therapeutics ist auf die Entwicklung neuartiger Gentherapien für seltene Erkrankungen mit Hilfe von adeno-assoziierten Viren (AAV) spezialisiert.

Anzeige:

"Als ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der Hämophilie A-Therapie ist es für uns besonders wichtig, die Entwicklung innovativer Therapieoptionen für Patienten mit Hämophilie A voranzutreiben", sagte Prof. Dr. Andreas Busch, Mitglied des Executive Committee und Leiter Global Drug Discovery von Bayer HealthCare. "Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Dimension Therapeutics, um gemeinsam das Potenzial der Gentherapie für neue langfristige Behandlungsoptionen gegen diese Krankheit zu nutzen."

"Die derzeit verfügbaren Substitutionstherapien bei Hämophilie A müssen oft mehrmals pro Woche intravenös gegeben werden. Und das je nach Schwere der Erkrankung ein Leben lang", sagte Thomas R. Beck, M. D., CEO von Dimension Therapeutics. "Die Gentherapie könnte die Behandlung der Hämophilie von Grund auf verändern, indem sie das für die Krankheit verantwortliche defekte Gen durch eine gesunde Version ersetzt. Wir sind stolz darauf, mit Bayer, einem führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Hämophilie A-Therapie, an der Entwicklung einer neuen Therapie zu arbeiten, die das Potenzial hat, die Therapielandschaft zu verändern."

Im Rahmen der Vereinbarung erhält Dimension Therapeutics eine Vorauszahlung von 20 Millionen US-Dollar sowie bis zu 232 Millionen US-Dollar in Abhängigkeit vom Erreichen bestimmter Meilensteine in der Entwicklung und Vermarktung. Dimension Therapeutics ist für die weitere präklinische Entwicklung sowie klinische Phase I/IIa-Prüfung verantwortlich und erhält dafür finanzielle Unterstützung von Bayer. Im Fall von positiven Phase I/IIa-Daten übernimmt Bayer die Verantwortung für die weitere klinische Phase III-Entwicklung sowie sämtliche Zulassungsanträge bei den regulatorischen Behörden. Bayer erhält die weltweiten Rechte an der Vermarktung des potenziellen zukünftigen Präparats zur Behandlung der Hämophilie A. Dimension Therapeutics hat desweiteren Anspruch auf gestaffelte Lizenzgebühren in Abhängigkeit vom Produktumsatz.

Die AAV-Vektortechnologie von Dimension Therapeutics ermöglicht eine systemisch-intravenöse Verabreichung des Blutgerinnungsfaktor-Gens in vivo. In präklinischen Studien wurde nachgewiesen, dass das Gen auf diese Weise die Leber erreicht und in einer lang anhaltenden Expression des FVIII-Proteins in therapeutischen Mengen resultiert. Die Vektoren von Dimension Therapeutics basieren auf der proprietären NAV®-Technologie von REGENX Biosciences.

Quelle: Bayer HealthCare


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gentherapie für Hämophilie A"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität