Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. März 2018 Gemeinsamer Bundesausschuss sieht Zusatznutzen für Carfilzomib in Kombinationsregimen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 15. Februar 2018 den Beschluss zur Nutzenbewertung* von Carfilzomib (Kyprolis®) (1) nach § 35a SGB V veröffentlicht (2). Die Bewertung des Zusatznutzens für die Kombinationsregime KRd (Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason) und Kd (Carfilzomib und Dexamethason) erfolgte auf Basis der Ergebnisse der beiden Zulassungsstudien ASPIRE und ENDEAVOR, die u.a. die finalen Analysen zum Gesamtüberleben enthalten.
Anzeige:
Laut G-BA-Beschluss konnte sowohl auf Basis der Daten aus der ENDEAVOR-Studie als auch der ASPIRE-Studie ein Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen für Carfilzomib gezeigt werden. In seinen Tragenden Gründen (3) hob der G-BA vor allem den statistisch signifikanten Vorteil von Carfilzomib im Gesamtüberleben sowie die Verbesserung der Symptomatik und Lebensqualität hervor.
 
„Die beiden Carfilzomib-basierten Regime sind die ersten und einzigen Therapiekombinationen, die für Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplem Myelom eine konsistente mediane Verlängerung des Gesamtüberlebens um nahezu 8 Monate gegenüber bisherigen Behandlungsstandards zeigen konnten. Wir freuen uns, dass der G-BA diesen patientenrelevanten Aspekt und medizinischen Vorteil von Carfilzomib anerkannt hat“, erklärte Dr. Roman Stampfli, Geschäftsführer der Amgen GmbH.
 
Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem Multiplem Myelom befinden sich in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium und eine Heilung ist durch bestehende Therapieoptionen im überwiegenden Fall nicht möglich. Die in den beiden Zulassungsstudien ASPIRE und ENDEAVOR gezeigte, konsistente, signifikante Reduktion des Mortalitätsrisikos um 21% und die daraus resultierende signifikante Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens von nahezu 8 Monaten stellt eine eindeutige und bemerkenswerte Verbesserung der Prognose der Patienten dar (4,5).

*Der G-BA hat die erneute Nutzenbewertung nach § 35a Abs. 1 Satz 12 SGB V eingeleitet, da Kyprolis® die gesetzlich für Orphan Drugs festgelegte Umsatzgrenze für Orphan Drugs erreicht hat, nach deren Überschreitung ein neues Nutzenbewertungsverfahren folgt.

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Fachinformation Kyprolis®, Stand: November 2017
(2) https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3220/2018-02-15_AM-RL-XII_Carfilzomib_D-302.pdf, Zugriff am 15.02.2018
(3) https://www.g-ba.de/downloads/40-268-4802/2018-02-15_AM-RL-XII_Carfilzomib_D-302_TrG.pdf, Zugriff am 15.02.2018
(4) Siegel DS et al. Journal of Clinical Oncology, published online before print January 17, 2018, http://ascopubs.org/doi/full/10.1200/JCO.2017.76.5032, Zugriff am 05.02.2018
(5) Dimopoulos MA et al. Lancet Oncol. Published Online August 23, 2017, http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(17)30578-8, Zugriff am 05.02.2018


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gemeinsamer Bundesausschuss sieht Zusatznutzen für Carfilzomib in Kombinationsregimen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren