Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. März 2018 Gemeinsamer Bundesausschuss sieht Zusatznutzen für Carfilzomib in Kombinationsregimen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat am 15. Februar 2018 den Beschluss zur Nutzenbewertung* von Carfilzomib (Kyprolis®) (1) nach § 35a SGB V veröffentlicht (2). Die Bewertung des Zusatznutzens für die Kombinationsregime KRd (Carfilzomib, Lenalidomid und Dexamethason) und Kd (Carfilzomib und Dexamethason) erfolgte auf Basis der Ergebnisse der beiden Zulassungsstudien ASPIRE und ENDEAVOR, die u.a. die finalen Analysen zum Gesamtüberleben enthalten.
Anzeige:
Laut G-BA-Beschluss konnte sowohl auf Basis der Daten aus der ENDEAVOR-Studie als auch der ASPIRE-Studie ein Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen für Carfilzomib gezeigt werden. In seinen Tragenden Gründen (3) hob der G-BA vor allem den statistisch signifikanten Vorteil von Carfilzomib im Gesamtüberleben sowie die Verbesserung der Symptomatik und Lebensqualität hervor.
 
„Die beiden Carfilzomib-basierten Regime sind die ersten und einzigen Therapiekombinationen, die für Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem Multiplem Myelom eine konsistente mediane Verlängerung des Gesamtüberlebens um nahezu 8 Monate gegenüber bisherigen Behandlungsstandards zeigen konnten. Wir freuen uns, dass der G-BA diesen patientenrelevanten Aspekt und medizinischen Vorteil von Carfilzomib anerkannt hat“, erklärte Dr. Roman Stampfli, Geschäftsführer der Amgen GmbH.
 
Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem Multiplem Myelom befinden sich in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium und eine Heilung ist durch bestehende Therapieoptionen im überwiegenden Fall nicht möglich. Die in den beiden Zulassungsstudien ASPIRE und ENDEAVOR gezeigte, konsistente, signifikante Reduktion des Mortalitätsrisikos um 21% und die daraus resultierende signifikante Verlängerung des medianen Gesamtüberlebens von nahezu 8 Monaten stellt eine eindeutige und bemerkenswerte Verbesserung der Prognose der Patienten dar (4,5).

*Der G-BA hat die erneute Nutzenbewertung nach § 35a Abs. 1 Satz 12 SGB V eingeleitet, da Kyprolis® die gesetzlich für Orphan Drugs festgelegte Umsatzgrenze für Orphan Drugs erreicht hat, nach deren Überschreitung ein neues Nutzenbewertungsverfahren folgt.

Quelle: Amgen

Literatur:

(1) Fachinformation Kyprolis®, Stand: November 2017
(2) https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3220/2018-02-15_AM-RL-XII_Carfilzomib_D-302.pdf, Zugriff am 15.02.2018
(3) https://www.g-ba.de/downloads/40-268-4802/2018-02-15_AM-RL-XII_Carfilzomib_D-302_TrG.pdf, Zugriff am 15.02.2018
(4) Siegel DS et al. Journal of Clinical Oncology, published online before print January 17, 2018, http://ascopubs.org/doi/full/10.1200/JCO.2017.76.5032, Zugriff am 05.02.2018
(5) Dimopoulos MA et al. Lancet Oncol. Published Online August 23, 2017, http://dx.doi.org/10.1016/S1470-2045(17)30578-8, Zugriff am 05.02.2018


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gemeinsamer Bundesausschuss sieht Zusatznutzen für Carfilzomib in Kombinationsregimen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.