Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

09. Januar 2018 G-BA veröffentlicht Bewertung für Nivolumab beim lokal fortgeschrittenen nicht resezierbaren oder metastasierten Urothelkarzinom

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat jetzt seinen Beschluss über den Zusatznutzen von Nivolumab (Opdivo®) veröffentlicht (1). In seiner Bewertung sieht der G-BA aus formalen Gründen keinen Zusatznutzen für Nivolumab als Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen nicht resezierbaren oder metastasierten Urothelkarzinoms bei Erwachsenen nach Versagen einer vorherigen Platin-haltigen Therapie gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie (zVT). In der patientenindividuellen Abwägung sieht der G-BA Nivolumab in Einzelfällen jedoch als eine relevante Therapieoption an. In der zulassungsrelevanten Studie CheckMate-275 zeigte Nivolumab nach Versagen einer vorherigen Platin-haltigen Therapie eine relevante Ansprechrate sowohl bei Patienten mit als auch ohne PD-L1-Expression – bei insgesamt guter Verträglichkeit und Erhalt der Lebensqualität trotz progredientem Krankheitsverlauf (2). Bristol-Myers Squibb bedauert die Entscheidung des G-BA sehr und ist weiterhin vom patientenrelevanten klinischen Nutzen von Nivolumab überzeugt, dem ersten zugelassenen immunonkologischen Wirkstoff bei dieser häufigsten Form des Blasenkarzinoms.
Anzeige:
Fachinformation
Nivolumab wurde im Juni 2017 als Monotherapie zur Behandlung des lokal fortgeschrittenen nicht resezierbaren oder metastasierten Urothelkarzinoms (mUC) bei Erwachsenen nach Versagen einer vorherigen Platin-haltigen Therapie in der Europäischen Union (EU) zugelassen (3).

Der Beschluss des G-BA basiert auf den Ergebnissen der beiden einarmigen Studien CheckMate-275 und CheckMate-032 (1). Diese wurden im Vergleich zu einer Therapie mit Vinflunin betrachtet. Aufgrund der vorgelegten Nachweise waren aus Sicht des G-BA vergleichende Aussagen zum Zusatznutzen nicht möglich. Bei einer nichtadjustierten Gegenüberstellung von Studienergebnissen können nur solche Unterschiede für den Nachweis eines Zusatznutzens herangezogen werden, die in einer Größenordnung liegen, bei der ausgeschlossen werden kann, dass die Unterschiede allein auf systematischer Verzerrung beruhen. Solche großen Unterschiede liegen mit Ausnahme von einigen spezifischen hämatologischen unerwünschten Ereignissen in der vorliegenden Nutzenbewertung nicht vor. Deshalb konnten die für Nivolumab vorgelegten Daten zur Morbidität und Lebensqualität nicht berücksichtigt werden. Unter Berücksichtigung der unterschiedlich ausgeprägten Nebenwirkungsprofile von Nivolumab und einer zytotoxischen Chemotherapie sieht der G-BA in der patientenindividuellen Abwägung Nivolumab jedoch in Einzelfällen als eine relevante Therapieoption an.

„Wir bedauern den Beschluss des G-BA sehr, denn der therapeutische Bedarf beim fortgeschrittenen Urothelkarzinom ist hoch“, so Han Steutel, Geschäftsführer Bristol-Myers Squibb Deutschland. „Jährlich erkranken in Deutschland etwa 30.000 Menschen, bei vielen kommt es innerhalb der ersten Jahre zu einem Rückfall und im fortgeschrittenen Stadium liegt die 5-Jahres-Überlebensrate lediglich bei 15%. Mit Nivolumab steht Patienten ein Wirkstoff mit einem innovativen immunonkologischen Wirkprinzip und klinisch relevanten Ansprechraten zur Verfügung – und das bei guter Verträglichkeit und Erhalt der Lebensqualität. Das macht Nivolumab zu einer wichtigen Therapieoption für die Patienten“, so Steutel weiter.

In der Studie CheckMate-275 sprachen 20% (95%-KI: 15,4-25,3) der 270 Patienten mit Platin-vorbehandeltem metastasiertem Urothelkarzinom auf die Therapie mit Nivolumab an (3). Ein vollständiges Ansprechen wurde bei 3% der Patienten erreicht, der Anteil der Patienten mit partiellem Ansprechen lag bei 17% (3). Eine Wirksamkeit wurde sowohl bei Patienten mit PD-L1-Expression als auch bei Patienten ohne PD-L1-Expression festgestellt (2). Bei allen behandelten Patienten betrug das mediane progressionsfreie Überleben (Progression-Free Survival, PFS) 2,0 Monate (95%-KI: 1,9-2,6) (2,3). Das mediane Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) betrug 8,6 Monate (95%-KI: 6,1-11,3) und die OS-Rate lag nach 12 Monaten bei 41% (95%-KI: 34,8-47,1) (3).

Die gute Verträglichkeit von Nivolumab bestätigte sich auch in dieser Studie: Lediglich 17,8% der Patienten verzeichneten ein behandlungsbedingtes unerwünschtes Ereignis (UE) der Grade 3-4 (2,3). Die häufigsten gemeldeten behandlungsbedingten UE jeden Grades umfassten Fatigue (16,7%), Pruritus (9,3%), Diarrhö (8,9%), Appetitlosigkeit (8,1%), Schilddrüsenunterfunktion (7,8%), Übelkeit (7,0%), Asthenie (5,9%), Ausschlag (5,9%) und Fieber (5,6%) (3). Laut einer Lebensqualitätsanalyse mit validierten Messinstrumenten (EORTC QLQ-C30; EQ-5D visuelle Analogskala) profitierten die Patienten insgesamt auch hinsichtlich eines Erhalts der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (2).

Quelle: Bristol-Myers Squibb

Literatur:

(1) Gemeinsamer Bundesausschuss. Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Nivolumab (Neues Anwendungsgebiet: Urothelkarzinom). Verfügbar unter: https://www.g-ba.de/informationen/nutzenbewertung/300/. Abgerufen am 21.12.2017.
(2) Sharma P, Retz M, Siefker-Radtke A, et al. Nivolumab in metastatic urothelial carcinoma after platinum therapy (CheckMate 275): a multicentre, single-arm, phase 2 trial. Lancet Oncol 2017;18(3):312-22.
(3) Fachinformation Opdivo®. Stand November 2017.


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"G-BA veröffentlicht Bewertung für Nivolumab beim lokal fortgeschrittenen nicht resezierbaren oder metastasierten Urothelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren