Dienstag, 18. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

24. Juli 2018 G-BA-Beschluss zum Zusatznutzen für Brentuximab Vedotin zur Therapie des CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphoms

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) spricht Brentuximab Vedotin (Adcetris®) zur Therapie erwachsener Patienten mit CD30-positivem kutanen T-Zell-Lymphom (CTCL) nach mind. einer vorangegangenen systemischen Behandlung einen quantifizierbaren Zusatznutzen zu. Der G-BA begründet seine Entscheidung mit deutlichen Verbesserungen der patientenrelevanten kutanen Symptomatik und stellt Brentuximab Vedotin einen „geringen Zusatznutzen“ in dieser als seltene Krankheit („orphan disease“) geltenden Indikation fest.
Anzeige:
In der dem G-BA-Beschluss zugrundeliegenden internationalen randomisierten offenen Phase-3-Studie ALCANZA wurden 131 Patienten mit CD30-positivem primär kutanem anaplastischem großzelligen Lymphom (pcALCL) oder Mycosis fungoides (MF) entweder in den Behandlungsarm mit Brentuximab Vedotin (1,8 mg/kg i.v. alle 3 Wochen für bis zu 16 Zyklen) oder in den Kontrollarm mit den Standardtherapien Methotrexat oder Bexaroten nach Wahl des Prüfarztes eingeschlossen (1). In allen untersuchten Endpunkten wurden mit Brentuximab Vedotin signifikante Verbesserungen gegenüber der Standardtherapie erreicht:

1. Den primären Endpunkt, die objektive Ansprachrate über mind. 4 Monate (ORR4), erreichten 56,3% der mit Brentuximab Vedotin behandelten Patienten gegenüber 12,5% im Kontrollarm (p<0,0001).
2. Äußerlich zeigten sich die Verbesserungen unter anderem in einer gut sichtbaren Reduktion der Hautsymptome.
3. Ein komplettes Ansprechen (Complete Response, CR) erreichten 15,6% der Patienten mit Brentuximab Vedotin versus 1,6% im Kontrollarm (p=0,0046).
4. Das mediane progressionsfreie Überleben (Progression Free Survival, PFS) lag bei 16,7 Monaten unter Brentuximab Vedotin versus 3,5 Monaten im Kontrollarm (HR 0,27; p<0,0001). Dies entspricht einer Risikoreduktion der Krankheitsprogression um 73%.
5. Die symptombedingte Belastung, gemessen anhand des Skindex-29, zeigte einen statistisch signifikanten Vorteil unter Brentuximab Vedotin im Vergleich zum Kontrollarm (-27,96 versus -8,62; p<0,0001).
6. Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen jeden Grades gehörte die periphere Neuropathie, die sich bis zur letzten Untersuchung bei 82% der Betroffenen besserte oder ganz zurückbildete (u.a. durch die Möglichkeit von Dosisanpassungen) (1).

Deutliche Verbesserung der Hautsymptomatik gibt den Ausschlag

Laut G-BA basieren die Vorteile von Brentuximab Vedotin gegenüber der Kontrolltherapie mit Methotrexat oder Bexaroten in der Phase-3-Studie ALCANZA1 insbesondere auf den Ergebnissen zur Komplettremission der Haut, welche als deutliche Verbesserung zu beurteilen seien, sowie auf positiven Effekten in den ungewichteten Hautveränderungen der Tumoren (siehe S. 1 Nr. 2 und 3). Weitere patientenrelevante Endpunkte der krankheitsspezifischen Morbidität (ORR 4, PFS, Skindex-29) wurden bei der Zusatznutzenbewertung trotz erheblicher Effekte aus methodischen Gründen nicht einbezogen.

Bei der Art der Nebenwirkungen zeigte sich insgesamt kein Unterschied zwischen Brentuximab Vedotin und der Kontrolltherapie. Die Rate der peripheren Neuropathien war unter Brentuximab Vedotin höher. Wie in klinischen Studien zu anderen Indikationen für Brentuximab Vedotin gingen die aufgetretenen peripheren Neuropathien in den meisten Fällen zurück oder besserten sich.

„Die erheblichen Verbesserungen mit Brentuximab Vedotin in den untersuchten Endpunkten der ALCANZA-Studie (1) sowie die verbesserte Lebensqualität betroffenener Patienten lassen in Zusammenschau mit den hohen Remissionssraten bei den Therapie-assoziierten peripheren Neuropathien den Nutzen für die bis dahin nur unzureichend behandelbaren Patienten sehr deutlich werden“, so die Einschätzung von PD Dr. Hartwig Büttner, Takeda.

Quelle: Takeda

Literatur:

1. Prince HM et al. Lancet 2017;390(10094):555-566


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"G-BA-Beschluss zum Zusatznutzen für Brentuximab Vedotin zur Therapie des CD30-positiven kutanen T-Zell-Lymphoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich