Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. November 2017 GVHD: Gleichgewicht des körpereigenen Immunsystems wiederherstellen

Detaillierte Daten einer europäischen klinischen Phase-I/II-Studie mit T-Guard(TM) als Zweitlinienbehandlung von steroid-resistenter akuter Graft-versus-Host-Reaktion ("Graft-versus-Host Disease", GVHD) sind zur Präsentation auf der 59. Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Hämatologie ("59th Annual Meeting of the American Society of Hematology", ASH) angenommen worden. Die Konferenz findet vom 9.-12. Dezember 2017 in Atlanta, GA, USA statt.
Anzeige:
Die Präsentation mit dem Titel, "Eine Phase-I/II-Studie mit der Anti-CD3/CD7-Immunotoxin-Kombination (T-GuardTM) zur Behandlung von Steroid-resistenter akuter GVHD" ("A Phase I/II Study on the Anti-CD3/CD7 Immunotoxin Combination (T-GuardTM) for the Treatment wird von Dr. med. Walter J. F. M. van der Velden, am Sonntag, den 10. Dezember 2017 gehalten.
 
T-GuardTM ist eine Kombination zweier Toxin-beladener Anti-T-Zell-Antikörper, die entwickelt werden, um das Gleichgewicht des körpereigenen Immunsystems bei T-Zell-vermittelten Krankheiten wie GVHD sicher und schnell wiederherzustellen. Die auf der Konferenz präsentierten Daten zeigen starke klinische Ansprechraten in Kombination mit hohen Gesamtüberlebensraten im Vergleich zu einer Fallserie historischer Kontrollen.

"Wir sind begeistert über die Möglichkeit, auf dieser hoch angesehenen Konferenz Daten dieser wichtigen klinischen Studie zu präsentieren, die das Potenzial unseres Lead-Kandidaten T-GuardTM weiter untermauern", sagte Dr. Ypke van Oosterhout, CEO von Xenikos. "Wir freuen uns darauf, die Ergebnisse mit Experten aus dem regulatorischen und medizinischen Umfeld im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung von T-GuardTM zu diskutieren. Dies ist für uns von großer Bedeutung, da wir uns darauf vorbereiten, in Kürze eine pivotale Phase-III-Studie zu starten mit dem Ziel, das Produkt für Patienten schnellstmöglich verfügbar zu machen."

Der Abstract kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: https://ash.confex.com/ash/2017/webprogram/Paper104267.html.

Quelle: Xenikos


Das könnte Sie auch interessieren

„Durch Wissen zum Leben“

Wann immer möglich, wird heutzutage versucht, Krebspatienten Klinikaufenthalte zu ersparen. Die Behandlung erfolgt vielmehr bevorzugt ambulant bei niedergelassenen Krebsmedizinern oder in Klinikambulanzen. Das erlaubt es den Patienten, trotz der Erkrankung weitestgehend in ihrer gewohnten Umgebung zu leben und ihrem Alltag nachgehen zu können. Die vorwiegend ambulante Behandlung hat jedoch auch zur Folge, dass dem Patienten weniger Ansprechpartner zu allen Fragen zur Erkrankung und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GVHD: Gleichgewicht des körpereigenen Immunsystems wiederherstellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren