Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Juni 2018 GIST: Immunologisches Profil ähnelt dem des malignen Melanoms

Mit "whole transcriptome sequencing" wurde in dieser Studie die Genexpressionssignatur, das Vorhandensein von Immun-Infiltraten und somit das immunologische Profil als Basis für einen Therapieansatz mit Immuntherapie bei gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) analysiert. Dafür wurden 18 GIST-Proben (14 primär, 4 Metastasen) untersucht.
In allen Proben ließ sich ein signifikantes Vorhandensein von immun-infiltrierenden Zellen, vor allem Makrophagen (M1, M2) und CD3+ T-Zellen sopwie CD4+ und CD8+ T-Zellen. Im Vergleich zu anderen soliden Tumoren erscheint das immunologische Profil von GIST ähnlich wie das des malignen Melanoms.

Relevantestes Ergebnis war die immunhistochemisch bestätigte hohe Anzahl an CD8+ T-Zellen, was suggeriert, dass die adaptive Immunantwort ein immuntherapeutisches Target sein könnte. Die IHC zeigte auch zytolytische Marker (TIA1) und eine Korrelation zwischen CD8+ T-Zellen und Expression von IFN-Gamma-Signaturgenen. Interessanterweise korrelierte die Überzahl der Makrophagen negativ mit der Anwesenheit von CD4+ und CD8+ T-Zellen, was für ein dynamisches Gleichgewicht von immunsuppressiven und aktiven Komponenten der Immun-Infiltrate spricht. Die Ergebnisse zeigen eine Rationale, neben Tyrosinkinase-Inhibitoren auch Immuntherapie bei GIST als Therapieansatz ins Auge zu fassen.

übers. v. ab

 

Quelle: ASCO 2018, Pantaleo MA et al. Abstract 11534


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GIST: Immunologisches Profil ähnelt dem des malignen Melanoms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.