Freitag, 26. April 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. Juni 2018 GEP-NET Patienten: Zielgerichtete Radionuklidtherapie erstmalig in Prüfung als „First-Line“-Therapie

ITM Isotopen Technologien München AG (ITM), ein radiopharmazeutisches Unternehmen, gab nun die Genehmigung des IND-Antrags (Investigational New Drug) zur Durchführung der klinischen Phase-III-Studie COMPETE mit dem Radiopharmazeutikum Solucin® (n.c.a. 177Lu-Edotreotid) durch die U.S.-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) bekannt.
Anzeige:
COMPETE ist eine internationale, pivotale, multizentrische klinische Phase-III-Studie, bei der die Wirksamkeit und Sicherheit von n.c.a. (no-carrier-added)177wLu-Edotreotid (Solucin®) im Vergleich zu Everolimus (1) untersucht wird. In die Studie eingeschlossen werden Patienten mit inoperablen, progressiven, Somatostatin-Rezeptor positiven neuroendokrinen Tumoren gastroenterischen oder pankreatischen Ursprungs (GEP-NET). Das Primärziel besteht in der Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu Everolimus. COMPETE wird vorwiegend in Europa, Nordamerika, Südafrika und Australien durchgeführt. ITM plant nun zügig mit der Rekrutierung in den USA an folgenden 5 Zentren zu beginnen: Excel Diagnostics & Nuclear Oncology Center, Mayo Clinic, Moffit Cancer Center & Research Institute, University of Michigan Comprehensive Cancer Center sowie Virginia Mason Medical Center.

Das Studienprotokoll zu COMPETE wurde zusammen mit renommierten Experten auf dem Gebiet der neuroendokrinen Tumorforschung und –behandlung aufgesetzt, unter anderem mit Mitgliedern der ENETS (European Neuroendocrine Tumor Society). Dementsprechend wurde mit den nicht-funktionalen GE-NET / funktionalen oder nicht-funktionalen P-NET eine sehr breite Indikation gewählt. Des Weiteren wurde als Vergleichsmedikament Everolimus als derzeitiger Standard-of-Care gewählt. COMPETE ist die erste klinische Studie, in der die zielgerichtete Radionuklidtherapie als „First-Line“-Therapie bei NET angewendet wird. Es ist daher möglich, dass die Ergebnisse der Studie Einfluss auf den Behandlungsalgorithmus neuroendokriner Tumoren haben werden.

Zur Maximierung des Behandlungserfolgs der zielgerichteten Radionuklidtherapie sowie der Minimierung von Nebenwirkungen wird den Patienten kurz vor der Behandlung eine Aminosäurelösung bestehend aus Arginin und Lysin verabreicht. Diese Aminosäurelösung besitzt nierenschonende Eigenschaften und ist in dieser Form noch nicht auf dem Markt erhältlich. Die Mayo Clinic, die Society of Nuclear Medicine and Molecular Imaging (SNMMI), die Washington University School of Medicine in St. Louis sowie das Memorial Sloan Kettering Cancer Center haben kürzlich eine Empfehlung an die FDA abgegeben, in der sie vorschlagen, die Verfügbarkeit von Arginin und Lysin kommerziell zu ermöglichen. Dadurch könnten allgemein Patienten profitieren, die sich einer zielgerichteten Radionuklidtherapie unterziehen (2).

Quelle: ITM Isotopen Technologien München

Literatur:

(1) East Hanover, NJ: Novartis Pharmaceuticals Corp; 2018.
(2) http://www.snmmi.org/NewsPublications/NewsDetail.aspx?ItemNumber=29116


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GEP-NET Patienten: Zielgerichtete Radionuklidtherapie erstmalig in Prüfung als „First-Line“-Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.