Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Juni 2018 GEP-NET Patienten: Zielgerichtete Radionuklidtherapie erstmalig in Prüfung als „First-Line“-Therapie

ITM Isotopen Technologien München AG (ITM), ein radiopharmazeutisches Unternehmen, gab nun die Genehmigung des IND-Antrags (Investigational New Drug) zur Durchführung der klinischen Phase-III-Studie COMPETE mit dem Radiopharmazeutikum Solucin® (n.c.a. 177Lu-Edotreotid) durch die U.S.-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) bekannt.
Anzeige:
COMPETE ist eine internationale, pivotale, multizentrische klinische Phase-III-Studie, bei der die Wirksamkeit und Sicherheit von n.c.a. (no-carrier-added)177wLu-Edotreotid (Solucin®) im Vergleich zu Everolimus (1) untersucht wird. In die Studie eingeschlossen werden Patienten mit inoperablen, progressiven, Somatostatin-Rezeptor positiven neuroendokrinen Tumoren gastroenterischen oder pankreatischen Ursprungs (GEP-NET). Das Primärziel besteht in der Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu Everolimus. COMPETE wird vorwiegend in Europa, Nordamerika, Südafrika und Australien durchgeführt. ITM plant nun zügig mit der Rekrutierung in den USA an folgenden 5 Zentren zu beginnen: Excel Diagnostics & Nuclear Oncology Center, Mayo Clinic, Moffit Cancer Center & Research Institute, University of Michigan Comprehensive Cancer Center sowie Virginia Mason Medical Center.

Das Studienprotokoll zu COMPETE wurde zusammen mit renommierten Experten auf dem Gebiet der neuroendokrinen Tumorforschung und –behandlung aufgesetzt, unter anderem mit Mitgliedern der ENETS (European Neuroendocrine Tumor Society). Dementsprechend wurde mit den nicht-funktionalen GE-NET / funktionalen oder nicht-funktionalen P-NET eine sehr breite Indikation gewählt. Des Weiteren wurde als Vergleichsmedikament Everolimus als derzeitiger Standard-of-Care gewählt. COMPETE ist die erste klinische Studie, in der die zielgerichtete Radionuklidtherapie als „First-Line“-Therapie bei NET angewendet wird. Es ist daher möglich, dass die Ergebnisse der Studie Einfluss auf den Behandlungsalgorithmus neuroendokriner Tumoren haben werden.

Zur Maximierung des Behandlungserfolgs der zielgerichteten Radionuklidtherapie sowie der Minimierung von Nebenwirkungen wird den Patienten kurz vor der Behandlung eine Aminosäurelösung bestehend aus Arginin und Lysin verabreicht. Diese Aminosäurelösung besitzt nierenschonende Eigenschaften und ist in dieser Form noch nicht auf dem Markt erhältlich. Die Mayo Clinic, die Society of Nuclear Medicine and Molecular Imaging (SNMMI), die Washington University School of Medicine in St. Louis sowie das Memorial Sloan Kettering Cancer Center haben kürzlich eine Empfehlung an die FDA abgegeben, in der sie vorschlagen, die Verfügbarkeit von Arginin und Lysin kommerziell zu ermöglichen. Dadurch könnten allgemein Patienten profitieren, die sich einer zielgerichteten Radionuklidtherapie unterziehen (2).

Quelle: ITM Isotopen Technologien München

Literatur:

(1) East Hanover, NJ: Novartis Pharmaceuticals Corp; 2018.
(2) http://www.snmmi.org/NewsPublications/NewsDetail.aspx?ItemNumber=29116


Das könnte Sie auch interessieren

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GEP-NET Patienten: Zielgerichtete Radionuklidtherapie erstmalig in Prüfung als „First-Line“-Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren