Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

07. Dezember 2016 G-BA bestätigt beträchtlichen Zusatznutzen von Eribulin bei fortgeschrittenem Liposarkom

Eribulin (Halaven®) zeigte in Phase-III-Zulassungsstudien einen noch nie dagewesenen Überlebensvorteil beim fortgeschrittenen Liposarkom (1). Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat den beträchtlichen Zusatznutzen von Eribulin bei der Behandlung des nicht resezierbaren, fortgeschrittenen oder metastasierten Liposarkoms gegenüber Dacarbazin am 1. Dezember 2016 bestätigt (2). In seiner Bewertung hat der G-BA insbesondere die Ergebnisse zur Gesamtmortalität, Symptomatik und zur Lebensqualität, die einen Zusatznutzen gegenüber dieser zweckmäßigen Vergleichstherapie zeigen, als entscheidungsrelevant hervorgehoben.
Anzeige:
Fachinformation
Mit seiner Entscheidung wich der G-BA von der Empfehlung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vom September dieses Jahres ab. Das IQWiG hatte aus formalen bzw. methodischen Gründen die vorgelegten Daten nicht bewertet und einen Zusatznutzen als nicht belegt erachtet. Der G-BA hingegen hat den deutlichen Überlebensvorteil von Eribulin bei Patienten mit fortgeschrittenem Liposarkom als klinisch relevante und als beträchtliche Verbesserung des therapierelevanten Nutzens gewertet (2).
Halaven® ist in der Europäischen Union indiziert für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht resezierbarem Liposarkom, die wegen einer fortgeschrittenen oder metastasierten Tumorerkrankung eine Vorbehandlung mit einer Anthrazyklin enthaltenden Therapie (sofern sie geeignet war) erhalten haben (3).

Liposarkome zählen zu den häufigsten Subtypen des Weichteilsarkoms (4,5). Weichteilsarkome entwickeln sich aus Zellen wichtiger Gewebe wie Muskeln, Nerven, Bindegewebe und Blut (6), wobei Liposarkome aus Fettzellen entstehen und potenziell überall im Körper auftreten können (6).

"Es ist sehr ermutigend, dass der G-BA den Nutzen, den Eribulin Patienten mit fortgeschrittenem Liposarkom bietet, anerkannt hat. Angesichts der begrenzten Behandlungsoptionen für diese Erkrankung sind neue und wirksame Therapien dringend notwendig. Eribulin kann diesen Bedarf decken, da es einen statistisch signifikanten und bedeutenden Überlebensvorteil gegenüber Dacarbazin, einer etablierten und international akzeptierten Behandlungsoption des fortgeschrittenen Weichteilsarkoms, gezeigt hat", kommentiert Prof. Dr. med Viktor Grünwald, Klinik für Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, Medizinische Hochschule Hannover.

Die Entscheidung des G-BA basiert auf den Daten der Studie 309 (1), die zeigten, dass Eribulin das Gesamtüberleben im Vergleich zu Dacarbazin bei Patienten mit fortgeschrittenem Liposarkom signifikant verlängert. In dieser Studie zeigte sich für Patienten mit nicht resezierbarem, fortgeschrittenem oder metastasiertem Liposarkom, die mit Eribulin behandelt wurden, ein um 7,2 Monate verlängertes medianes Gesamtüberleben im Vergleich zu Patienten, die mit Dacarbazin behandelt wurden (15,6 Monate vs. 8,4 Monate medianes Gesamtüberleben, Hazard Ratio (HR) = 0,511; 95%-KI 0,346-0,753; p = 0,0006) (1). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse mit Grad 3 oder 4 (über 5 %) waren Neutropenie, Anämie und Leukopenie unter Eribulin sowie Anämie, Neutropenie und Thrombozytopenie unter Dacarbazin (1).

"Wir freuen uns, dass der G-BA – das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen – den beträchtlichen Zusatznutzen von Eribulin gegenüber Dacarbazin für Patienten mit nicht resezierbarem, fortgeschrittenem oder metastasiertem Liposarkom anerkannt hat. Das fortgeschrittene Liposarkom ist bereits der zweite Tumortyp, bei dem Eribulin einen Gesamtüberlebensvorteil gezeigt hat. Wir glauben, dass Eribulin einen noch nie dagewesenen Nutzen für Patienten in Deutschland bietet und freuen uns auf gute Gespräche mit dem GKV-Spitzenverband, um basierend auf dieser positiven Entscheidung einen Erstattungspreis zu verhandeln", kommentiert Dr. Patrik Höller, Leiter der Oncology Business Group, Eisai GmbH, Frankfurt.

Quelle: Eisai

Literatur:

(1) Schöffski P et al. Eribulin versus dacarbazine in previously treated patients with advanced liposarcoma or leiomyosarcoma: a randomised, open-label, multicentre, phase 3 trial. The Lancet. 2016; 382: 1629-1637
(2) Beschluss und Tragende Gründe des G-BA verfügbar unter: https://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/2775/ . Accessed: Dezember 2016
(3) Fachinformation Halaven (Stand August 2016).
(4) Schwartz R, et al. Liposarcoma. Medscape. 2013. Available at: http://emedicine.medscape.com/article/1102007-overview. Accessed Dezember 2016
(5) Macmillan. Types of soft tissue sarcoma. Available at: http://www.macmillan.org.uk/cancerinformation/cancertypes/softtissuesarcomas/aboutsofttissuesarcomas/typesofsofttissuesarcoma.aspx Accessed: Dezember 2016
(6) Macmillan. What are soft tissue sarcomas? Available at: http://www.macmillan.org.uk/Cancerinformation/Cancertypes/Softtissuesarcomas/Aboutsofttissuesarcomas/Softtissuesarcomas.aspx. Accessed: Dezember 2016


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs bei Männern

Brustkrebs bei Männern
© Zerbor / fotolia.com

Jährlich erkranken zwischen 600 und 700 Männer an Brustkrebs. Das macht rund ein Prozent aller Brustkrebsfälle aus. Da es für Männer keine Brustkrebs-Früherkennungsprogramme gibt und der Gedanke an Krebs zunächst fern liegt, wird die Erkrankung beim Mann meist erst in späteren Stadien diagnostiziert als bei Frauen. Dadurch verstreicht wertvolle Zeit, die bei der Behandlung fehlt. Wie Brustkrebs beim Mann entsteht, erkannt und behandelt wird,...

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung

Darmkrebspatienten benötigen spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung
© Fotolia / cryonoid_media

Mit einem Pressegespräch am 19. April in Berlin nimmt EuropaColon Deutschland e. V. seine Tätigkeit als spezialisierte Anlaufstelle und Interessenvertretung von Darmkrebspatienten auf. Der neu gegründete Verein ist die deutsche Tochter der seit zwölf Jahren europaweit aktiven Patientenorganisation EuropaColon, die in 24 Ländern Europas Menschen mit Darmkrebs unterstützt und gegenüber der Gesundheitspolitik für deren Interessen eintritt. Der Verein soll Anlaufstelle...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"G-BA bestätigt beträchtlichen Zusatznutzen von Eribulin bei fortgeschrittenem Liposarkom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden