Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Juli 2018 Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Zulassungserweiterung für Pertuzumab + Trastuzumab im adjuvanten Setting

Seit Ende Mai 2018 ist Perjeta® (Pertuzumab) in Kombination mit Herceptin® (Trastuzumab) und einer Chemotherapie zur adjuvanten Behandlung von Patienten mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom mit hohem Rezidivrisiko (nodal-positive oder Hormonrezeptor-negative Erkrankung) zugelassen (1). In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie APHINITY profitierten insbesondere Patienten mit positivem Nodalstatus oder negativem Hormonrezeptorstatus von der zusätzlichen Perjeta-Therapie – zwei Patientenkollektive mit hohem Risiko, einen Rückfall zu erleiden. Das Risiko für Rezidiv oder Tod konnte bei diesen Patienten noch einmal um nahezu 25% reduziert werden (2). Mit der neuen Zulassung kann die doppelte Antikörper-Blockade beim frühen Brustkrebs bei diesen Patienten nun auch adjuvant für insgesamt ein Jahr als Teil eines vollständigen Behandlungsschemas unabhängig vom Zeitpunkt der Operation eingesetzt werden (1). Anlässlich der Zulassungserweiterung erläuterten Prof. Dr. Bahriye Aktas, Leipzig, und Prof. Dr. Andreas Schneeweiss, Heidelberg, die Studiendaten zu Perjeta im adjuvanten Setting sowie den Stellenwert der neuen Therapie für die Patienten.
Anzeige:
Fachinformation
Die hohe Wirksamkeit der doppelten Antikörper-Blockade mit Perjeta und Herceptin ist bereits aus dem metastasierten Setting und der neoadjuvanten Situation bekannt: In der First-Line-Situation des metastasierten HER2-positiven Mammakarzinoms konnte durch die Hinzunahme von Perjeta zu Herceptin plus Docetaxel das Gesamtüberleben der Patienten signifikant und klinisch relevant um median 15,7 Monate verlängert werden (56,5 vs. 40,8 Monate; HR=0,68; p<0,001) (3). In der Neoadjuvanz profitieren die Patienten durch die Hinzunahme von Perjeta von einer nahezu verdoppelten Rate an pathologischen Komplettremissionen in Brust und Axilla (39,3% vs. 21,5%; p=0,0063) (4).
 
In der adjuvanten Situation ist die zielgerichtete Behandlung mit Herceptin in Kombination mit einer Chemotherapie seit Jahren etablierter Standard. „Trotz Herceptin in der Adjuvanz und Perjeta/Herceptin in der Neoadjuvanz sehen wir aber Patienten, die ein Rezidiv erleiden und die wir dann nicht mehr heilen können“, erklärte Schneeweiss. Das Rezidivrisiko ist insbesondere bei Patienten mit positivem Nodalstatus oder negativem Hormonrezeptorstatus hoch (4, 5, 6). „Die Überprüfung der Wirksamkeit und Sicherheit von Perjeta und Herceptin in der adjuvanten Situation im Rahmen der APHINITY-Studie war daher die logische Schlussfolgerung zur bisherigen Datenlage.“ Mit der nun erfolgten Zulassung steht diesen Patienten mit hohem Rezidivrisiko* eine neue Therapieoption zur Verfügung.
 
Nahezu 25% Risiko-Reduktion für Rezidiv oder Tod*

„Die Resultate aus APHINITY bestätigen jetzt auch für das adjuvante Setting die überlegene Wirksamkeit der doppelten Antikörper-Blockade“, erklärte Aktas. „Dabei zeigt sich, dass wir insbesondere für Patienten mit hohem Rezidivrisiko die Chance auf Heilung nun weiter erhöhen können.“ So war das Risiko für ein Rezidiv oder Tod unter dem Perjeta-Regime nach einem medianen Follow-up von 45,4 Monaten gegenüber der alleinigen Behandlung mit Herceptin plus Chemotherapie bei nodal-positiven Patienten um 23 % und bei Hormonrezeptor-negativen Patienten um 24 % reduziert (invasiv-krankheitsfreies Überleben [iDFS]: 92,0% vs. 90,2%; HR=0,77; p=0,019 bzw. iDFS: 92,8% vs. 91,2%; HR=0,76; p=0,085) (2). Die Studiendaten bestätigen zudem das bekannte Sicherheitsprofil der doppelten Antikörper-Blockade (1,2). Insgesamt nahmen 4.805 therapienaive Patienten mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom an der APHINITY-Studie teil und erhielten postoperativ randomisiert entweder ein Jahr lang Perjeta und Herceptin oder Placebo und Herceptin – jeweils in Kombination mit einer Anthrazyklin- oder Carboplatin-basierten Standardchemotherapie (2).
 
Perjeta und Herceptin für 1 Jahr – unabhängig vom Zeitpunkt der Operation

Die Behandlung mit der doppelten Antikörper-Blockade erfolgt bei Frauen mit positivem Nodalstatus oder negativem Hormonrezeptorstatus für insgesamt 18 Zyklen (1 Jahr) unabhängig vom Zeitpunkt der Operation als Teil eines vollständigen Therapieregimes beim frühen HER2-positiven Mammakarzinom (1). Erhält der Patient die doppelte Antikörper-Blockade bereits neoadjuvant (3 bis 6 Zyklen), wird die adjuvante Behandlung postoperativ auf 18 Zyklen komplettiert. Ohne neoadjuvante Vorbehandlung werden Perjeta und Herceptin in Kombination mit Chemotherapie nach der Operation für 18 Zyklen (1 Jahr) gegeben. Die Arbeitsgemeinschaft für Gynäkologische Onkologie (AGO) hat dieses Vorgehen für Patienten mit hohem Rezidivrisiko* bereits mit einer Plus-Empfehlung (+) bewertet (7).
 
Es begann mit der Antikörper-Nummer 2C4 – die Entwicklungsgeschichte von Perjeta

Als 2C4 wurde der Antikörper Perjeta bereits 1987 identifiziert. Die Anti-HER2-Aktivität von 2C4 alleine war jedoch geringer als die von 4D5, dem heutigen Herceptin. Ende der 1990er Jahre konnte gezeigt werden, dass 2C4 an eine andere Region des HER2-Rezeptors bindet als Herceptin und die Dimerisierung von HER2 mit anderen Mitgliedern der HER-Rezeptorfamilie verhindert. „Als Monotherapie erwies sich Perjeta jedoch als nicht so wirksam, sodass die Entwicklung im Jahr 2005 eingestellt werden sollte“, erinnerte sich Dr. Max Hasmann, Roche Diagnostics GmbH, Penzberg. „Zeitgleich zeigte aber die Kombination von Perjeta und Herceptin im Mausmodell eine überzeugende Wirksamkeit, die in weiteren Phase-II-Studien mit HER2-positiven Patienten und schließlich in der Zulassungsstudie CLEOPATRA bestätigt werden konnte und 2013 zur Zulassung in der Europäischen Union führte.“
 
*Patienten mit nodal-positiver oder Hormonrezeptor-negativer Erkrankung
 

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation Perjeta®, Stand: Mai 2018
(2) von Minckwitz G et al., N Engl J Med 2017; 377(2): 122-31
(3) Swain S et al., NEJM 2015, 372(8): 724-34
(4) Gianni L et al., Lancet Oncol 2012; 13(1): 25-32
(5) Cameron D et al., Lancet 2017, 389: 1195-205
(6) Slamon D et al., BCIRG 006 trial. SABCS 2015. Abstract S5-04
(7) AGO Kommission Mamma; Diagnostik und Therapie von Patientinnen mit primärem und metastasiertem Brustkrebs; Empfehlungen 2018. www.ago-online.de


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Frühes HER2-positives Mammakarzinom: Zulassungserweiterung für Pertuzumab + Trastuzumab im adjuvanten Setting"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel